Bundesliga

Das sagt BVB-Coach Edin Terzic zum 1:1-Remis gegen Mainz

Tim Rother
16. Januar 2021, 19:00 Uhr
Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic (rechts). Foto: firo.

Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic (rechts). Foto: firo.

Der BVB musste sich gegen Bundesliga-Schlusslicht Mainz 05 (1:1) mit einem Punkt begnügen. Auf der Pressekonferenz nach der Partie sprach Dortmunds Trainer Edin Terzic über…

… das Spiel: „In der ersten Halbzeit hatten wir mehrere Möglichkeiten. Da hat nicht viel gefehlt, um in Führung zu gehen. Das war ärgerlich. In der zweiten Halbzeit waren wir dann nicht zufrieden, vor allem in der Offensive. Wir sind dann durch ein – muss man sagen – super Tor in Rückstand geraten. Danach haben wir nicht lange gebraucht, um ins Spiel zurück zu finden. Mit dem Elfmeter hatten wir die Riesenchance, in Führung zu gehen. Am Ende werden Spiele durch Tore entschieden. Deswegen haben wir leider nur einen Punkt geholt.“

… die Auswechslung des angeschlagenen Dan-Axel Zagadou: „Es ist eine muskuläre Verletzung. Er hat im hinteren Oberschenkel etwas gespürt. Dann mussten wir schnell reagieren und wechseln. Als ich ihn in der Kabine gesehen habe, war er nur bandagiert.“

… den blassen Auftritt von Erling Haaland: „In der ersten Halbzeit hätte Erling ja fast das 1:0 erzielt. Leider wurde das Tor aber zurückgenommen. Wir haben gegen eine sehr leidenschaftliche und disziplinierte Mannschaft gespielt. Sie haben es sehr gut und sehr tief verteidigt. Dementsprechend ist es nicht leicht, den Stürmer immer ins Spiel zu bekommen. Wenn wir über außen durchgebrochen sind, hatten wir Erling auch in den torgefährlichen Räumen. Aber es hat leider nicht gereicht. Wir sind nicht zufrieden.“

… die Einsatzbereitschaft seiner Mannschaft: „Mit dem Einsatz und dem Willen sind wir einverstanden gewesen. Phasenweise war es nicht gut. Aber wie wir dann auf das Gegentor reagiert haben und die Phase danach, das war gut. Und auch in der ersten Halbzeit: Sobald wir den Ball verloren haben, wollten wir ihn direkt wiedererobern. Die Torgefahr, die Mainz ausgestrahlt hat, war nach eigenen Ballverlusten, wo wir es dann nicht gut verteidigt haben.“

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.01.2021 - 12:36 - soso

Wieso schießt Reus noch 11er ????

Der gegen Werder war schon total Schei ...

Und der Favre Wechsel bringt in der Tat nix.

Die Truppe hat einfach keinen A... in der Hose um den Sieg wirklich
erzwingen zu wollen.

Da macht es mehr Spaß Union oder VfB zu sehen. Da ist Tempo drin.

Dortmund kann nur SCHLAFWAGEN - Fußball. Da kann sich jeder Gegner mit 8 Mann formieren.
Platz 4 oder 5 ...... mehr ist nicht drin, so isset.

17.01.2021 - 10:57 - taktvoll69

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es unter Favre besser gelaufen wäre, eher noch schlechter. Unter Favre wurden ja auch Spiele gegen die vermeintlich Kleinen wie Köln, Augsburg und Stuttgart vergeigt. Der BVB tut sich allgemein gegen tief stehende Gegner schwer. Mainz hat sich gestern einfach nur hinten eingemauert. Je weiter das Spiel voran gegangen ist und das Unentschieden Bestand hatte, desto mehr haben sie an sich geglaubt. Der BVB ist aus diesem Match auch noch mit einem blauen Auge, trotz verschossenem Elfer, herausgegangen. Diese Saison geht es darum, Platz 3 oder 4 zu sichern und sich für die CL zu qualifizieren, mehr ist nicht drin

17.01.2021 - 00:11 - PepAncelotti

Sehe ich genauso. Favre bringt wenigstens noch Erfahrung mit. Schwer zu glauben, dass Terzic besser als Favre sein soll.
Aber es ging dem BVB wahrscheinlich darum, mit einem neuen Trainer, der Mannschaft neue Impulse zu geben.

16.01.2021 - 23:22 - Brückenschänke

Es hat überhaupt nichts gebracht, Lucien Favre zu feuern.
Die Pünktchen, die auf Terzic Konto gehen, hätte er ohne die geringste Anstrengung erbracht.
„Mit dem Einsatz und dem Willen sind wir einverstanden gewesen. Phasenweise war es nicht gut."
Ja was denn nun Herr Interimstrainer?