Schalke

Das sagt Burgstaller über die S04-Saisonziele

13. Juli 2019, 11:10 Uhr

Foto: firo

Beim 20:1-Testspielerfolg gegen eine Bottroper Stadtauswahl konnte sich Guido Burgstaller gleich sechsmal in die Torschützenliste eintragen.

Auf die Frage, wann ihm das zuletzt gelungen sei, antwortete der Österreicher: „Wahrscheinlich irgendwann mal in der U10.“ 


Ein besonderes Erlebnis also für Burgstaller, der aus dem Test einige positive Aspekte ziehen konnte: „Es ist gut, solche Spiele zu haben, um gewisse Sachen einzustudieren. Natürlich sind wir auch etwas müde und es klappt noch nicht alles. Wir wollen aber zeigen, dass wir zum Beispiel nach einem Ballverlust direkt da sind sowie einfach und schnell nach vorne spielen. Wenn man so viele Tore macht, kann man sich natürlich auch Selbstvertrauen abholen.“

Für Burgstaller ist es wie für seine Mannschaftskollegen eine sehr interessante Vorbereitung, da mit David Wagner bekanntlich ein neuer Trainer an der Seitenlinie steht. Nachdem der 30-Jährige mit Markus Weinzierl, Domenico Tedesco und Huub Stevens auf Schalke zuvor schon mit drei Trainern zusammengearbeitet hat, kann er nun also wieder eine neue Philosophie kennenlernen. „Jeder Trainer hat seine eigene Spielidee. Jetzt sind es auch wieder ein paar neue Sachen. Wir spielen zum Beispiel wieder Viererkette. Unter Domenico Tedesco haben wir oft auch Fünferkette gespielt. Es ist aber schwer, einen Trainer und seine Idee mit einem anderen zu vergleichen“, will Burgstaller jedoch keine Vergleiche von Neu-Trainer Wagner mit seinen Vorgängern anstellen.

Wie erfolgreich diese neuen Ideen am Ende sind, wird sich zeigen. Bezüglich der Saisonziele bringt Burgstaller jedoch klar zum Ausdruck, dass sich so eine Saison wie die abgelaufene nicht wiederholen darf. Hierbei zählen für ihn vor allem Taten: „Wir müssen als Mannschaft wieder dahin kommen, wo wir vor zwei Jahren aufgehört haben. Vielleicht nicht ganz da vorne, aber schon dort, wo Schalke hingehört. Wir wollen ins obere Drittel. Wir sollten jetzt aber auch nicht so viel erzählen, sondern es auf dem Platz zeigen. Die letzte Saison sollten wir vergessen und jetzt wieder neu starten und ein besseres Gesicht zeigen.“

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

16.07.2019 - 22:35 - Meysegeyer

@Reviersport

Schlechter und zensierender Journalismus zeichnet sich aus, indem er abweichende Meinung indifferent unterdrückt (also Posts löscht) und sich damit weigert, Diskussion (wohlgemerkt: nicht Pöbelei) zuzulassen.

15.07.2019 - 15:13 - Noah1

Auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel war und einige Stammspieler fehlten, der Rest der immer noch hoch bezahlten Blauweissen hat meine Befürchtungen übertroffen, so dass ich meine Erwartungen für die kommende Saison schon korrigieren muss: Realistisich ist eine Platzierung zwischen 13 und 18.

14.07.2019 - 01:06 - Meysegeyer

Dieser Kommentar wurde entfernt.

13.07.2019 - 19:39 - luko1944

Noah1 Schalke wird 19 ter Sind Sie damit zufrieden.

13.07.2019 - 18:14 - KB1904

Dieser Kommentar wurde entfernt.

13.07.2019 - 17:22 - Schalker1965

Dieser Kommentar wurde entfernt.

13.07.2019 - 17:01 - Meysegeyer

@Maximilian Villis

Was hat Fußball mit "Philosophie" zu tun?? Gar nix. Ich nehme an, Sie meinen "Spielidee" oder "Taktik" oder sonstwas.

13.07.2019 - 15:17 - Noah1

Er ist ja ein lieber netter Kerl, unser Burgi. Aber wie so viele auf Schalke fehlt ihm bei der Einschätzung der sportlichen Ziele der Realitätssinn. Im oberen Drittel sollt man landen, d.h. bei 18 Vereinen unter den ersten 6. Diese Plätze sind auf Jahre belegt durch die 2 Schwergewichte der Bl und die 4 Werksklubs. Aktuell sind dann noch Mönchengladbach, Bremen, Frankfurt und ggf. auch Berlin(selbst die Hauptstädter haben die Zeichen der Zeit erkannt) um eine Klasse besser aufgestellt. Man darf ja träumen, aber angesichts einer Vereinsführung, die sich den Wettbewerbserfordernissen bzgl Vereinsorganisation und Investorenfinanzierung nicht stellt, wird es dabei bleiben. Realistisch ist daher ein Platz zwischen 10 und und 18.