Bundesliga

Darum ist der Rashica-Transfer zu Leverkusen geplatzt

06. Oktober 2020, 10:49 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der Transfer von Angreifer Milot Rashica (24) vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zu Bayer Leverkusen ist nach Darstellung des Werksklubs an der Kaufoption kurz vor Ende des Transferfensters am Montagabend gescheitert. 

„Es gab Schwierigkeiten mit der Kaufoption“, sagte Sport-Geschäftsführer Rudi Völler dem kicker: „Da hatten Bremen und wir unterschiedliche Vorstellungen. Am Ende hat dann die Zeit nicht mehr für eine Einigung gereicht.“

Werders Geschäftsführer Frank Baumann widersprach: „An uns lag es nicht. Wir haben harte Verhandlungen geführt und wollten Milot nicht unter Wert abgegeben. Am Ende haben die Verhandlungen über eine Leihe mit möglicher Kaufverpflichtung dazu geführt, dass wir nicht rechtzeitig eine Einigung erzielen konnten.“ Wenn das Paket in Ordnung gewesen wäre, „hätten wir ihn abgegeben. So sind wir froh, weiterhin einen Top-Stürmer in unseren Reihen zu haben“.

Ursprünglich war der Kosovare von RB Leipzig umworben worden, allerdings hatte sich der Wechsel ebenfalls nicht realisieren lassen. Somit bleibt Rashica den Hanseaten - zumindest bis zur Winterpause - erhalten. sid 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren