Zwei schnelle Tore reichten dem VfL Bochum im letzten Test vor dem Pflichtspielstart 2020 gegen den KFC Uerdingen. Bochum schlug den Drittligisten mit 2:0 - und ließ vor allem in der ersten Hälfte seine Qualitäten aufblitzen.

VfL Bochum

Dank Blitzstart: Bochum gewinnt Testspiel gegen Uerdingen

Justus Heinisch
22. Januar 2020, 15:02 Uhr

Danny Blum erzielte die Führung für den VfL Bochum. Foto: firo

Zwei schnelle Tore reichten dem VfL Bochum im letzten Test vor dem Pflichtspielstart 2020 gegen den KFC Uerdingen. Bochum schlug den Drittligisten mit 2:0 - und ließ vor allem in der ersten Hälfte seine Qualitäten aufblitzen.

Steiler Pass zu Danny Blum, der den Ball mitnimmt und alleine vor KFC-Torwart Lukas Königshofer auftaucht. Blum umkurvt den Österreicher elegant und schiebt dann ins leere Tor ein. Das 1:0 - bereits in der dritten Minute. "Das Tor war genau das, was wir immer wieder fordern", freute sich Bochums Trainer Thomas Reis. Nur vier Minuten später durfte er ein zweites Mal jubeln. Diesmal traf Mittelfeldspieler Vitaly Janelt.

Die frühe Führung spielte dem VfL in die Karten, gab ihm Sicherheit. "Mit der ersten Halbzeit war ich mehr als einverstanden", sagte Reis weiter. Der einzige Kritikpunkt für den Trainer: "Wir haben es uns manchmal zu schwer gemacht. Einen Ballgewinn auf der einen Seite haben wir dann leider nicht verlagert. Ich glaube, da hätten wir den Gegner vor noch mehr Aufgaben stellen können." Dennoch: Bochum dominierte mit seiner 4-4-2-Raute, kam an viele zweite Bälle und ließ Uerdingen kaum stattfinden. Nur die letzte Konsequenz fehlte bisweilen.

Uerdingens Umstellungen fruchten

"In der ersten Halbzeit hatten wir das Problem, dass wir die Räume nicht so gut zubekommen haben. Bochum konnte immer wieder in die Halbräume reinkommen und hatte gute tiefe Laufwege", sagte Uerdingens Daniel Steuernagel, der zusammen mit Stefan Reisinger den Drittligisten betreut.

Der KFC stellte sich deshalb für die zweiten 45 Minuten neu auf, wechselte komplett durch, lief mit drei Sechsern auf - und steigerte sich. Die Umstellung brachte neue Sicherheit. In der Offensive sorgte Zehner Patrick Pflücke für Akzente. "Wir hatten mehr Zugriff und hätten ein Tor verdient gehabt", so Steuernagel.

VfL-Neuzugang Zulj kommt nach der Pause

Der Treffer war den Uerdingern aber nicht vergönnt. Auch Bochum kam zu seinen Möglichkeiten, baute allerdings im Vergleich zur ersten Hälfte ab. Was aber nicht verwunderte. Schließlich wechselte auch Reis munter durch. Unter anderem kam Zugang Robert Zulj für Chung Yong Lee.

"Das ist für die Jungs dann auch nicht so einfach, wenn du 20 Minuten spielst, dann direkt Fuß zu fassen. Aber auch nach Standards haben wir einfach kein gutes Umschalten gehabt. Das war für den Gegner zu leicht. Er hat es dann ordentlich gemacht, relativ schnell nach vorne. Daran werden wir auf jeden Fall arbeiten, dass wir das über 90 Minuten konsequent hinkriegen", kündigte Reis an.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren