Zum Abschluss des Trainingslagers in Österreich testete Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 gegen den griechischen Erstligisten Aris Saloniki. 

Testspiel

Dank Ahmed Kutucu: Schalke 04 schlägt Aris Saloniki im Test

Tizian Canizales
28. August 2020, 15:03 Uhr
Ahmed Kutucu (links) und Amine Harit (rechts) bejubeln Kutucus Traumtor zum 1:0. Foto: firo

Ahmed Kutucu (links) und Amine Harit (rechts) bejubeln Kutucus Traumtor zum 1:0. Foto: firo

Zum Abschluss des Trainingslagers in Österreich testete Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 gegen den griechischen Erstligisten Aris Saloniki. 

Die erste Überraschung lieferte Schalke-Trainer David Wagner schon vor dem Anpfiff. Im Mittelfeld stand Nabil Bentaleb in der Startelf und beackerte gemeinsam mit Can Bozdogan die Zentrale. Dazu lief Sebastian Rudy als Rechtsverteidiger auf und Wagner testete wieder die Doppelspitze aus Mark Uth und Steven Skrzybski.


Und all diese Maßnahmen schienen zunächst aufzugehen. Schalke startete gegen ein defensives Aris Saloniki stark, hatte durch Suat Serdar (13.) und Skrzybski (14.) erste Gelegenheiten. Königsblau war sichtlich bemüht, auf die jünsgten Testspielniederlagen gegen den Drittliga-Aufsteiger SC Verl (4:5) und deren Liga-Konkurrent KFC Uerdingen (1:3) eine Antwort zu geben. 

Saloniki mit der ersten Großchance, ausgeglichenes Duell

Die Griechen kamen ihrerseits durch den Argentinier Daniel Mancini zur ersten Großchance des Spiels (18.). Frei vor Ralf Fährmann vergab er jedoch überhastet. Aris wurde in der Folge jedoch besser und drängte Schalke ein Stück weit in die eigene Hälfte. Stambouli musste einmal retten (25.) und ein Freistoß sauste am Tor von Fährmann vorbei (30.). 

Schalke hatte nicht mehr den Schwung der Anfangsminuten, sodass sich nun ein ausgeglichenes Spiel abzeichnete. Kurz vor der Halbzeit hätte Aris diesem in Person von Lindsay Rose fast noch seinen Stempel aufgedrückt. Nach einem Freistoß köpfte er aus nächster Nähe auf das Schalker Gehäuse (45.). Ralf Fährmann klärte per Flugeinlage und sicherte so das 0:0 zur Pause. 

Kutucu mit Traumtor, Nastasic verletzt raus

Nach der Pause tauschte Wagner zunächst dreimal. So blieben Nabil Bentaleb, Can Bozdogen und Steven Skrzybski in der Kabine. Dafür kamen Amine Harit, Rabbi Matondo und Ahmed Kutucu in die Partie. Und Letzterer schlug direkt zu. Kaum eine Minute auf dem Feld, setzte sich der junge Angreifer nahezu gegen den kompletten Defensivverbund der Griechen durch und schoss zur Führung ein (47.).


In der Folge war es jedoch wieder Aris, das das Kommando übernahmen. Fährmann bekam gleich mehrere Gelegenheiten, um sich auszuzeichnen (54., 57.) und tat dies mit zwei Glanztaten. Schalke nutzte in der Folge weiter seine Wechseloptionen, tauschte Stambouli für Boujellab aus (61.). Kurz danach bekam Schalkes Matija Nastasic jedoch einen Tritt ab und musste verletzt raus. Für ihn kam Malick Thiaw (66.).

Mit den zunehmenden Wechseln verflachte das Spiel immer mehr, sodass Schalke wenig Mühe hatte, die Führung zu verwalten. Mehr als zwei harmlose Abschlüsse von Bruno Gama sprangen für Saloniki kaum mehr heraus. David Wagner gab dabei noch Hamza Mendyl und Timo Becker ein paar Einsatzminuten. Beide halfen in der Schlussviertelstunde mit, das 1:0 über die Zeit zu bringen. 

So spielte Schalke 04:

Ralf Fährmann - Sebastian Rudy (74. Timo Becker), Ozan Kabak, Matija Nastasic (66. Malick Thiaw), Bastian Oczipka (74. Hamza Mendyl) - Benjamin Stambouli (61. Nassim Boujellab) - Nabil Bentaleb (45. Rabbi Matondo) , Can Bozdogan (45. Amine Harit) - Suat Serdar - Mark Uth, Steven Skrzybski (Ahmed Kutucu)

Alle News zum FC Schalke 04 finden Sie hier

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

30.08.2020 - 12:34 - easybyter

Seltsam, dass keiner der notorischen Kritiker hier etwas schreibt. Siege passen wohl nicht in das Bashing-Konzept. Glück Auf!

Beitrag wurde gemeldet

28.08.2020 - 19:02 - easybyter

Zwar nur ein Tor, aber das wieder durch einen Stürmer und Kutucu scheint sich so langsam aber sicher durchzusetzen. Es wäre super, wenn ihm in der nächsten Saison der Durchbruch gelänge. Immerin hat Fährmann großartig gehalten, was ihm ja viele nicht mehr zugetraut haben. Ich glaube, die Jungs sind auf dem richtigen Weg. Der Sieg tut ganz gut, auch wenn man den nicht überbewerten sollte, da es ja nur ein Testspiel war und der Gegner auch seine Chancen hatte.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.