Das Coronavirus hat nun auch endgültig den Deutschen Fußball erreicht. Bei den Profis, so etwa bei Borussia Dortmund, führt das in Kürze wohl zu Geisterspielen, in Italien sogar zu Spielabsagen. Doch wie sieht es in den Amateurklassen am Niederrhein aus?

Oberliga, Landesliga, Bezirksliga

Coronavirus: Spielabsagen? Geisterspiele? Das ist der Stand am Niederrhein

Chris McCarthy
09. März 2020, 14:08 Uhr
Der Spielbetrieb soll am Niederrhein vorerst normal weiter gehen - Foto: Michael Gohl

Der Spielbetrieb soll am Niederrhein vorerst normal weiter gehen - Foto: Michael Gohl

Das Coronavirus hat nun auch endgültig den Deutschen Fußball erreicht. Bei den Profis, so etwa bei Borussia Dortmund, führt das in Kürze wohl zu Geisterspielen, in Italien sogar zu Spielabsagen. Doch wie sieht es in den Amateurklassen am Niederrhein aus?

RevierSport hat beim Verband nach der aktuellen Lage und der Entscheidungsgewalt gefragt. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) ist demnach für die Organisation des Spielbetriebs in der Oberliga, in den Landesligen und den Bezirksligen zuständig, für die Kreisligen sind dies die 13 Fußballkreise des FVN. FVN und Kreise seien im engem Austausch und richten sich nach der Bewertung der Behörden, mit denen sie im Austausch sind. 


Sind Spielabsagen zu befürchten? Der FVN verweist dabei an die Gesundheitsämter: "Wenn die regionalen Gesundheitsämter keine Bedenken haben und die Kommunen vor Ort ebenso nicht (und auch nicht ihre Sportanlagen schließen), dann behalten wir den Spielbetrieb bei. Nach derzeitigem Stand ist keine generelle Absage des Spielbetriebs im Verbandsgebiet oder in einzelnen Fußballkreisen vorgesehen. Diese Einschätzung könnte sich allerdings kurzfristig verändern, falls die Behörden entsprechende Maßnahmen ergreifen. Die Informationen der Behörden (z.B. das RKI, Gesundheitsministerium, Kreisgesundheitsämter) sind für uns relevant."

Geisterspiele am Niederrhein?

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern abzusagen. Auch in der Oberliga kann es theoretisch zu dieser Zuschauerzahl kommen.


Wir wollten zudem vom Verband wissen, ob theoretisch 999 Zuschauer ins Stadion dürften, wenn ab der Marke von 1000 Zuschauern Geisterspiele drohen. Die Antwort: "Ja. Zudem: Es liegen uns bislang keine Erkenntnisse vor, dass es eine verbindliche Richtlinie über maximal 1000 Zuschauer pro Spiel seitens der ausschlaggebenden Behörden gibt."

In Heinsberg wurden ganze Spieltage abgesagt. Droht das auch in den anderen Ligen am Niederrhein? Gibt es für den Fall einen Notfallplan? Die Antwort vom Verband: "Nein. Wir gehen derzeit davon aus, die reguläre Saison im Amateurfußball im FVN am 24. Mai - wie in unserem Rahmenterminkalender vorgesehen – zum Abschluss zu bringen. Anschließend sind noch Relegationsspiele vorgesehen."

Kommentieren