S04

Christoph Daum wäre gerne Schalke-Trainer geworden

10. Oktober 2020, 15:40 Uhr
Christoph Daum. Foto: dpa

Christoph Daum. Foto: dpa

Der FC Schalke 04 hat kürzlich einen Trainerwechsel vollzogen. Christoph Daum hätte sich den Posten bei S04 vorstellen können. Er möchte künftig wieder als Coach arbeiten. 

Vor zwei Wochen hatte sich der FC Schalke 04 aufgrund der anhaltenden Negativserie von Trainer David Wagner getrennt und Manuel Baum als seinen Nachfolger verpflichtet.

Einer, der sich ein Engagement als Coach bei den Knappen auch zugetraut hätte, ist Christoph Daum. Gegenüber der Redaktions-Kooperation G14plus erklärte der 66-jährige Trainer, warum er der richtige Mann für S04 gewesen wäre. 


"Ich bin ein Kind des Ruhrgebiets, ich mag den Menschenschlag“, sagte der frühere Bundesliga-Trainer. "Aber vor allem weiß ich, was Schalke fehlt: Die haben sich von ihrer DNA gelöst, weil sie versuchen, etwas zu spielen und zu sein, was sie nicht sind und was nicht zu Schalke passt.“

Christoph Daum kündigt Trainer-Comeback an

Seit ziemlich genau drei Jahren ist Daum mittlerweile ohne Trainerjob. Doch er kündigte an, bald wieder an der Seitenlinie stehen zu wollen. „Ich bin noch nicht fertig“, sagte Daum. Sein Vorteil sei: „Ich habe mir die komfortable Situation erarbeitet, dass ich sagen kann: Ich muss nicht mehr müssen.“


Der gebürtige Zwickauer war zuletzt von Sommer 2016 bis September 2017 für die rumänische Nationalmannschaft verantwortlich. Sein letztes Engagement auf Vereinsebene liegt bereits sechs Jahre zurück. Damals war Daum für den türkischen Klub Bursaspor aktiv.

Außerdem trainierte er zwischen 1985 und 2011 zweimal den 1. FC Köln, VfB Stuttgart, Bayer Leverkusen sowie die ausländischen Klubs Besiktas Istanbul, Austria Wien, Fenerbahce Istanbul und den FC Brügge. Der Fußballlehrer feierte 1992 die Deutsche Meisterschaft mit dem VfB Stuttgart. Zudem wurde er dreimal türkischer und einmal österreichischer Meister. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

11.10.2020 - 13:04 - easybyter

Daum war zu seiner Zeit ein sehr guter Motivator, aber er hat lange Jahre keinen Verein mehr trainiert und ist dadurch so ziemlich weit weg von der heutigen Spiergeneration. Seine Aussage, dass Schalke etwas spielen soll, was sie nicht sind, ist mir auch zu nebulös. Das heißt alles und auch nichts. Ich glaube nicht, dass er heute noch der Richtige für Schalke wäre. Mal sehen was Baum auf die Beine bekommt und welches Konzept zur Umstrukturierung uns der Vorstand vorlegt. Ich denke auch, dass man das entweder macht, um wieder konkurrenzfähig nach oben zu sein oder klar sagt, dass es einem genügt im Mittelfeld zu dümpeln und auch mal um den Abstieg zu spielen oder wenn es ausnahmsweise mal gut läuft um die EL Plätze. Bin auf das Konzept und auf die Abstimmung gespannt. Für mich geht da kein Weg an einer Umstrukturierung vorbei, denn Schalke ist zu traditionsreich und groß, um im MIttelfeld der Liga zu dümpeln oder gar in der 2. Liga zu spielen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 20:30 - E.W.

Daum': "....was Schalke fehlt: Die haben sich von ihrer DNA gelöst, weil sie versuchen,
etwas zu spielen und zu sein, was sie nicht sind und was nicht zu Schalke passt.“
-
Das hört sich sehr viel-wissend und cool an. Aber beim 2. Lesen. ... Grübel, Grübel :-)
Was versuchten "die" denn zu spielen ? Wagner's Stil war doch zu Beginn ziemlich erfolgreich
und wurde von den Fans gefeiert. Das sollte nach Daum dann nicht zum Schalke DNA passen?
Und welcher Fussball-Stil passt überhaupt zum Schalker DNA ?
Konkret ? 4-4-3 oder 4-3-2-1 ? oder was anderes ?
Muss man sich nicht eher fragen, welche Spieler und welcher Trainer passen zum DNA ?
Dann ergibt sich das zum DNA passende Spielsystem imho wie von selbst.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

10.10.2020 - 20:25 - goleo

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 17:32 - goleo

Christoph Daum hat einige Titel vorzuweisen. Welche die letzten Schalker Trainer? (außer Stevens)–Baum wird doch wahrscheinlich der nächste Trainer, den Schalke verheizt. Ich glaube so einen Typ Daum, vor allem mit seiner Erfahrung, wäre tatsächlich der richtige Typ Trainer, den Schalke mal braucht. So experimentiert man sich weiter in den Abgrund.

— Daum hatte ein Drogenproblem. Dazu steht er. Das ist Vergangenheit. Ich glaube der ein oder andere Fan säuft sich mehr der Rübe weg. Wer ohne Fehler ist, der hebe hier den Finger.— .... andere hinterziehen Steuern....

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 16:00 - jetzt erstrecht

Der Kohlenhändler wäre für den Durchmarsch nach unten genau der Richtige - schopn peinlich, wenn die 2. Mannschaft dann höherklassig als die 1. spielt

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

10.10.2020 - 13:07 - bringer

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 12:58 - Gemare

Egal wie man dazu steht! Daum und auch Neururer passen von ihrer Art wirklich zu Schalke.
In früheren Zeiten hätte ich Daum auch gerne bei uns gesehen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 12:36 - Jack D.

"Ich bin ein Kind des Ruhrgebiets"
Der Christoph hat wiedermal Schnupfen

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.10.2020 - 12:32 - paulumgotteswillennichtbreitner

manchmal muß man auch Glück haben!
In Zwickau geboren. In 1. FC Köln, VfB Stuttgart, Bayer Leverkusen, Besiktas Istanbul, Austria Wien, Fenerbahce Istanbul und den FC Brügge gearbeitet.
Aber ein Kind des Ruhrgebiet. Ha, Ha, Haar

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.