Candan, Budimbu, Kramer und Co. ohne Trainer

22.03.2019

Entlassung

Candan, Budimbu, Kramer und Co. ohne Trainer

Foto: Michael Gohl

Der ambitionierte TSV Steinbach steht ohne Cheftrainer da. Der Südwest-Regionalligist zog nach einer Negativserie die Reißleine.

Der TSV Steinbach hat seinen Cheftrainer Matthias Mink mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Der 51-jährige Villinger stand seit Juni 2016 im SIBRE-Sportzentrum Haarwasen an der Seitenlinie. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird der bisherige Co-Trainer Frank Döpper die Leitung der Mannschaft übernehmen. Mink, der bis zum Sommer 2020 an den Verein gebunden ist, holte aus den ersten fünf Ligaspielen in 2019 nur vier Punkte. Zu wenig für die großen Ambitionen der Hessen.

Lesen Sie auch: Arnold Budimbu: Steinbachs bescheidene Allzweckwaffe

„Wir hatten fast drei erfolgreiche Jahre mit Matthias Mink, die von kontinuierlicher Weiterentwicklung und persönlicher Wertschätzung geprägt waren. Unabhängig von der unglücklichen Niederlage am Montagabend in Mannheim sind wir gemeinsam mit dem Vorstand jedoch nach reiflicher Überlegung zu der Überzeugung gelangt, dass unsere Mannschaft einen neuen Impuls benötigt“, erklärt Geschäftsführer Matthias Georg. Vorstandsmitglied Roland Kring ergänzt: „ Der gemeinsame Weg mit Matthias Mink war nach dem ersten Regionalliga-Jahr genau der richtige. Für die Zukunft aber versprechen wir uns von einem neuem Trainer, in sportlicher Hinsicht einen weiteren Entwicklungsschritt mit unserer Mannschaft anzustoßen.“ Der TSV Steinbach Haiger steht aktuell auf Platz fünf der Tabelle und holte in 2019 aus den ersten fünf Partien lediglich vier Punkte.


Lesen Sie auch: Ex-Wuppertaler Kramer: "Tat weh, so abrupt aufzuhören"

Matthias Mink hatte in insgesamt 107 Begegnungen die Verantwortung beim TSV Steinbach Haiger und gewann mit dem Team um Kapitän Nico Herzig in 2018 den Hessenpokal. Vor seiner Zeit am Haarwasen arbeitete Mink für Hessen Kassel, die U23 von Bayer Leverkusen sowie Fortuna Köln, für die er bereits als Spieler zwischen 1992 und 1999 insgesamt in 156 Zweitliga- und sechs DFB-Pokalspielen auf dem Platz stand. „Ich bedanke mich für eine tolle Zeit, sowohl bei den Verantwortlichen als auch bei der Mannschaft und den Fans. Wir haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren alle unsere Ziele erfüllt und den TSV in die Spitzengruppe der Regionalliga Südwest geführt. Ich akzeptiere die Entscheidung des Vereins, einen neuen Weg zu gehen, und habe nun auch selbst die Möglichkeit, mich neu zu orientieren “, so Matthias Mink zu seinem Abschied.

14 ehemalige Regionalliga-West-Spieler

Beim TSV Steinbach stehen gleich 14 ehemalige Regionalliga-West-Spieler unter. Neben Marcel Reichwein (ehemals KFC Uerdingen) und Christopher Kramer (ehemals Wuppertaler SV), die erst in diesem Winter nach Steinbach wechselten, sind dies: Fathi Candan (Rot-Weiß Oberhausen und Viktoria Köln), Moritz Göttel (VfL Bochum II und Borussia Mönchengladbach II), Maurice Müller (FC Schalke 04 II), Arnold Budimbu (Rot-Weiß Oberhausen und FC Schalke 04 II), Sascha Marquet (Alemannia Aachen und Fortuna Köln), Dino Bisanovic (1. FC Köln II und Fortuna Köln), Florian Heister (Viktoria Köln), Wilfried Sarr (Borussia Mönchengladbach II), Timo Kunert (Rot-Weiß Oberhausen und Sportfreunde Lotte), Sasa Strujic (Alemannia Aachen), Nico Herzig (Alemannia Aachen), und Tim Paterok (SV Rödinghausen). wozi

Kommentieren

22.03.2019 - 14:53 - BenTheManKFC

Na mal schauen ob hier auch ein Bericht kommt, wenn der Trainer vors Arbeitsgericht zieht !!!
Eher nicht weil es nicht so viele Klicks gibt wie beim KFC ;)

22.03.2019 - 13:46 - Fret66

@cantona08
liegt das vielleicht daran, weil der Bruder von Nico Herzig, Denny, bei RWE gespielt hat? ;-)

22.03.2019 - 12:18 - cantona08

@MasterMick und @wozi
ich muss mich entschuldigen, ich hatte den Herzig echt bei uns aufm Zettel, seltsam... Und die Verlockung war einfach zu groß, sorry!
Aber ich schließe mich @BallaBalla an: Dann eben Ex-RWE-Gegenspieler

22.03.2019 - 11:32 - Ballaballa52

Ist doch erfreulich wenn Geld allein nicht den erhofften und vor allem erwarteten Erfolg bringt (Ausnahmen Bayern und BVB)...und sonst gilt das dieses Jahr auch für S04...und in der Regionalliga hat es die gut finanzierte Viktoria aus kölle bis heute seit Jahren auch nicht geschafft...es ist aus meiner Sicht einfach prima, wenn finanziell nicht so gut gestellte Vereine wie die sg09 oder rwo usw. Denen entweder mal "ein Bein stellen" können oder wohl bis zuletzt "Paroli" bieten...das macht für mich den Reiz am Fußball heutzutage aus und deshalb liebe Fans, unterstützt und besucht lieber die Amateure und kehrt den laufenden "Geldschr.....den Rücken zu"...allein die manchmal horrenden Ablösesummen inclusive. Gehälter für einige vermeintliche Stars würden den amateurvereinen den Gesamtetat für mindestens 10 Jahre oder eher länger sichern...ist auch eine sichtweise(:---)))

22.03.2019 - 11:21 - Frankiboy51

Flieg, kleiner Vogel, flieg nicht zu hoch.
Von RWO weg und dann auf die Karriereleiter.
Immerhin höher als die anderen auf dem Photo.

22.03.2019 - 10:40 - BallaBalla

Man hätte aber EX-RWE GEGENSPIELER OHNE TRAINER daraus machen können!

22.03.2019 - 10:30 - MasterMick

@cantona08
... aber Du weißt schon, dass Nico Herzig nie beim RWE gespielt hat, oder? (Obwohl: Dieser Fehler hätte dem Reviersport natürlich auch unterlaufen können...) ;-)

22.03.2019 - 10:16 - cantona08

Hallo Wozi, was ist los: Schlecht geschlafen???
Das Bild mit RWE aus dem Testspiel gegen Steinbach ist ja normal, aber die Schlagzeile hätte doch heißen müssen: "EX-Essener steht ohne Cheftrainer da" und gemeint ist damt natürlich Nico Herzig.
Aber wir alle haben ja mal einen schlechten Tag...

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken