In einem Interview mit der Sportbild rät Dortmunds Mittelfeldstratege Emre Can dem Top-Talent Jadon Sancho zu einem Verbleib beim BVB.

BVB

Can rät Dortmund-Juwel Sancho zum Verbleib

Stefan Loyda
20. Mai 2020, 00:59 Uhr
Emre Can will BVB-Juwel Sancho noch nicht verabschieden. Foto: dpa

Emre Can will BVB-Juwel Sancho noch nicht verabschieden. Foto: dpa

In einem Interview mit der Sportbild rät Dortmunds Mittelfeldstratege Emre Can dem Top-Talent Jadon Sancho zu einem Verbleib beim BVB.

Beim 4:0-Derbyerfolg am vergangenen Wochenende gegen den FC Schalke 04 war Dortmunds Jadon Sancho nur elf Minuten dabei. Das englische Top-Talent saß wegen einer Wadenverletzung bis kurz vor dem Ende auf der Bank. Dennoch sorgt der 20-Jährige für viel Gesprächsstoff. Nicht ohne Grund! 


Sancho ist ein Ausnahmekönner der Liga, wie nicht nur die Statistik zeigt. Dort glänzt er in der laufenden Saison mit 14 Toren und 16 Vorlagen bisher. Immer wieder brodelt die Gerüchteküche über einen Wechsel nach England, selbst in Aussagen bei Instagram-Livestreams wird viel hineininterpretiert.

Can: Manchester United nicht attraktiver als der BVB

Vor allem Manchester United wird für den gebürtigen Londoner immer wieder als ein möglicher Transferort genannt. Einer, der sich im englischen Fußball auskennt auf Dortmunder Seite ist Emre Can. 


Der deutsche Nationalspieler rät seinem englischen Kompagnon allerdings zu einem Verbleib: „Ich sage ihm: Bleib hier und lass uns für immer zusammenspielen“, sagt Can in einem Interview mit der Sportbild. „Jadon hat eine Extraklasse, die nicht viele Spieler besitzen. Das habe ich recht schnell bemerkt. Er ist enorm wichtig für uns.“ Zumal Can ManU gar nicht mal als höher als den BVB einordnen würde: „Nein, ich sehe keinen Grund, United über Dortmund zu stellen. Weder sportlich, noch von der Attraktivität.“

Ohnehin brauchen die Dortmunder ihre Flügelgranate, sowohl beim Auswärtsspiel in Wolfsburg am kommenden Wochenende, als auch am Dienstag im deutschen "Classico" gegen die Bayern. Dort kann Can mit seinen Kollegen wieder einen wichtigen Schritt in Richtung der Bayern unternehmen: „Ich bin zum BVB gewechselt, weil ich Titel gewinnen will. Ich bin nicht gekommen, um den zweiten Platz hinter Bayern zu festigen. Unser Ziel beim BVB ist es, vor Bayern zu landen. Auch deshalb brauchen wir nächste Woche einen Sieg.“

Can ist dem FC Bayern München für vieles dankbar

Zumal es für ihn auch gegen seinen Ex-Klub geht. Can spielte von 2009 an in der U17 des Rekordmeisters, unternahm seine ersten Schritte im Herrenbereich, ehe er 2013 zu Bayer 04 Leverkusen wechselte. Auf jeden Fall sei es deshalb auch ein besonderes Spiel, „weil ich immer noch einige Gesichter gut kenne. Ich hatte vier tolle Jahre bei Bayern, bin dort zum Mann geworden und dem Verein für vieles dankbar. Jetzt trage ich aber das BVB-Trikot und werde alles geben, um Bayern am Dienstag zu schlagen.“

Lesen Sie hier alle News rund um den BVB

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

21.05.2020 - 10:29 - Schacht 7

Lappen,aus Dank dafür seid ihr den Weißwurst Ulli in den Allerwertesten gekrochen um überhaupt die Lizenz für die Saison 2005 zu bekommen.
Das ist unter der Würde (Ehrgefühl) eines jeden Schalkers da trennen uns Welten.
Eigentlich hätten sie euch in die vierte Liga versetzen müssen wegen Lizenz Verstöße.
2005 und der 27.04.19 werden immer dein Trauma bleiben, euch Zecken werden wir immer überleben.....

21.05.2020 - 10:05 - lappes

@Tief_im_Westen

Da hast du natürlich recht,mit dem Argument des Bayern Gens. Nehmen wir nur mal den Spieler Patrik Andersson,...nur ein Beispiel von vielen -

Das war noch ein Spieler.Der konnte auch mal Spiele in der 94. Minute entscheiden.Sogar Meisterschaften konnte der entscheiden.

Z.B. 2001 : Indirekter Freistoss .Während woanders schon ausgiebig gefeiert wurde und man sich in den Armen lag,legte sich der Patrik,in aller Seelenruhe den Ball zum Freistoß zurecht.Und jetzt kommt wieder das Bayern Gen. Effe tippte nur kurz den Ball an...und jetzt kommt's....mit absolutem Willen, total von sich überzeugt, mit enormer, mentaler Stärke, drosch der Patrik den Ball, ,mit voller Wucht, durch die Mauer, ins Tor.Bayern war Meister.

Wahnsinn was dann in der Bundesrepublik los war.
Während die,die gerade noch, viel zu früh, gefeiert haben ,auf einmal alle am bläddern waren, ging die Party in ganz Deutschland erstmal richtig los.Autocorso,tanzende Menschen auf den Straßen, spontan organisierte Feiern in den Gaststätten usw.Es war einfach herrlich, unbeschreiblich schön,man kann das gar nicht so richtig beschreiben, das muß man erlebt haben.

Egal.
Es waren Spieler wie Patrik Andersson, aber auch wie Alexander Frey oder Ebi Smolarek, die Spiele und Meisterschaften entscheiden konnten.Leider gibt es solche Spieler nicht mehr so oft. Und wenn, dann findet man diese nur bei großen Vereinen wie dem FC Bayern oder dem BVB und nicht bei Vereinen, die schon seit Jahrzehnten keinen Titel mehr gewonnen haben und finanziell am Abgrund stehen.

Nur der BVB !!!

21.05.2020 - 07:39 - Schacht 7

Nathan gut recherchiert dem gibt's nichts hinzuzufügen bei Emre Can.
Die Chance auf einen möglichen Titel Gewinn hat die schlechteste Schalker Mannschaft seit 25 Jahren dort mit dem 4:2 Sieg jeglich beendet letzte Saison.

20.05.2020 - 14:41 - Nathan

Emre Can konnte sich bei Bayern nicht durchsetzen,jaja wenn er das Bayern Sieger Gen gehabt hätte dann wäre er nicht nach Leverkusen geflüchtet.
In Liverpool war er nach 3 Jahren auch nicht mehr gesetzt so daß er sich hinterher für Juventus Turin entschieden hat.
Dort kam er über die Reservistenrolle nicht hinaus und wurde nicht mal für die Champions League gemeldet.
Für im tiefen nirgendwo ist das ja ein Super Star, junge du redest dir alles schön in deiner Biene Maja Welt.
Es wird kein Verein der Welt deine Phantasie Ablösesummen für Sancho zahlen Dank der Corona Pandemie.
80-90 Millionen ist realistisch und das Geld braucht ihr auch für euren überteuerten Kader, der 160 Millionen Euro im Jahr verschlingt und die 23 Mille die ihr im Juni für den Weltfussballer noch an Juve zahlen müßt.
Nicht umsonst hat euer Aki für die Bundesliga Saison Fortsetzung Stoß Gebete in den Himmel abgegeben.
Die Wahrheit ist ist nur schwer zu ertragen man kann sich ja alles schön schreiben.

20.05.2020 - 14:04 - Tief_im_Westen

Ja, natürlich spielen solche Dinge auch eine Rolle. Ohne Fortsetzung des Ligabetriebes werden die Clubbesitzer natürlich Geld für andere Dinge in die Hand nehmen müssen.

20.05.2020 - 13:22 - Purcel

@Tief im Westen:
Wird die Saison wie geplant, am 6. Juni fortgesetzt in England, vor allem auch zu Ende gespielt, dann bin ich bei Dir.
Sollte dies nicht so eintreffen, so denke ich jedenfalls, das auch kein englischer Verein bereit sein wird, die 130-150 Mio. zu zahlen.

20.05.2020 - 11:29 - Tief_im_Westen

Natürlich möchte Can das, so wie es alle in Dortmund gerne sehen würden, wenn er bleibt. Bei 130-150 Mio darf er allerdings auch gehen, dies hat man ihm zugesagt. Da City die Kasse mit Sanes Verkauf füllt, werden die, die eh ein Vorkaufsrecht hätten, sicher mit in den Poker einsteigen. ManU ist ja nur noch ein Schatten ihrer selbst, wenn Sancho also auf die CL verzichten möchte, dann wird er sich vom Geld locken lassen.
Für den BVB ist die Situation ja komfortabel. Ersatz wird man schon haben, für den Fall der Fälle.
Wichtig war Cans Verpflichtung, er hat das Bayern-Gen, die Sieger-DNA, die zu Titeln führt. An ihm werden sich die jungen Spieler orientieren und aufrichten können. Einer, der bei den besten Clubs der Welt gespielt hat, wird sicher auch der Grund sein, wieso man auch in Zukunft die besten Talente bekommen wird, um aus ihnen Weltklassespieler zu machen.

20.05.2020 - 10:31 - Spieko

Der einzige , der hier dumme Sprüche klopft, ist Nathan.
Keine Ahnung, geistlose Kommentare und Hetztiraden...das zeichnet ihn aus.
Er ist längst im "Cup der Verlierer"gelandet :-)

20.05.2020 - 09:05 - Nathan

Hahaha die Sprüche Klopfer vom BVB nach der Ära Klopp sind Titel in weite Ferne gerückt. Aber den Cup der Verlierer dürfen sie wenigstens feiern.
Sancho will Titel gewinnen und nicht dem Gegner immer nur gratulieren wenn es denn erlaubt ist.