Das Land Nordrhein-Westfalen greift Schalke unter die Arme. Der BVB-Geschäftsführer hat dafür Verständnis. 

BL

Landesbürgschaft für Schalke: BVB-Boss zeigt Verständnis

30. Juni 2020, 13:51 Uhr
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zeigt Verständnis für die Landesbürgschaft für Schalke 04 (Foto: firo).

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zeigt Verständnis für die Landesbürgschaft für Schalke 04 (Foto: firo).

Das Land Nordrhein-Westfalen greift Schalke unter die Arme. Der BVB-Geschäftsführer hat dafür Verständnis. 

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Vizemeister Borussia Dortmund hat Verständnis für eine  Bürgschaft für den Erzrivalen Schalke 04 durch das Land NRW gezeigt. „Das ist nicht ehrenrührig, wohlwissend, dass die Volksseele anders empfindet“, sagte Watzke bei einem Medientermin am Dienstag in Dortmund.

Das Handelsblatt hatte von einem 40-Millionen-Euro-Volumen berichtet. Nach WAZ-Informationen hat der Bürgschaftsausschuss das Vorhaben der mit 197,9 Millionen Euro Verbindlichkeiten belasteten Schalker (laut Konzernabschluss 2019) bereits positiv beurteilt, eine Bekanntgabe soll am Mittwoch erfolgen.


„Staatliche Kredite müssen zurückgezahlt werden. Das sind keine staatlichen Hilfen“, sagte Watzke, der verstehe, dass „die Landesregierung eingegriffen hat“. Der BVB-Boss betonte aber auch, dass es „eine sehr sorgfältige Einzelprüfung“ geben müsse, ob es bei Schalke „Corona-Effekte“ seien.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte am Dienstag Berichte über die Landesbürgschaft für Schalke mit Verweis auf die vorgeschriebene Vertraulichkeit unbestätigt gelassen. „Es gibt keine Entscheidung in irgendeiner Bürgschaftsfrage“, sagte der CDU-Politiker in der Düsseldorfer Landespressekonferenz. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

30.06.2020 - 20:21 - Doc RWE

Falls die Landesrigierung von Nrw nicht die Bürgschaft übernimmt bei den Insolvenzvenzverschleppern aus Gelsenkirchen geht'bestimmt beim Dfb oder Dfl was mit Bürgschaft. Bei der Lizenzierung werden die seit Jahrzehnten eh durchgewunken also warum nicht gleich ne Bürgschaft.

30.06.2020 - 20:06 - Schacht 7

Diie KGaA konnte noch nicht einmal die Tilgungsrate 2004 zahlen, und musste einen Stornierungsaufschub beantragen. Die Lüdenscheider sollten den Ball flach halten Das Land NRW musste auch für ihren 40 Millionen Euro Kredit bürgen.

30.06.2020 - 19:32 - neigefraiche

NRW bürgt für Schalke? Bei DER Misswirtschaft in den letzten Jahren wundere ich mich nicht, wenn der Fall eines kurzen Tages eintritt. Denn um den Fußball hat sich eine Blase gebildet, die Corona-Nachwehen früher oder noch früher zum Platzen bringen wird. Was ist mit den vielen traditionellen Unternehmen des produzierenden gewerblichen Mittelstands in NRW, die auf Grund von Corona-Effekten am Rande des Abgrundes schweben? Erhalten die auch eine? Ich halte es für ein falsches Signal zu einem falschen Zeitpunkt den Fußball erneut weit über alles andere zu heben. Wenn dem so kommen sollte, dann ist es unabdingbar, dass alle anderen NRW-Vereine ebenfalls eine Bürgschaft wegen finanzieller Schieflage einfordern. Mir fallen da die Alemannen ein, die Wuppertaler, die Wattenscheider, .... Vorab aber alle systemrelevanten Unternehmen, Organisationen, Vereine, .... dann erst der Fußball.

30.06.2020 - 17:05 - Kuk

Landesbürgschaft ?
Ich würde einen Beitrag von der Sadt Gelsenkirchen erwarten. Nach meinem Ermessen muß MP Laschet das auch einfordern.
Schließlich hat S04 Vermögen in Form von Grundbesitz und einem (zum Teil bezahlten) Stadion.

30.06.2020 - 16:17 - Du schöner RWE

widerlich.

30.06.2020 - 16:16 - urs611

Sollte das Herr (Sch)watzke wirklich so gesagt haben, sollte er sich noch einmal Grundbegriffe einprägen:
Eine Bürgschaft ist kein Kredit, sondern eine Kreditsicherheit!
Aus einer Bürgschaft als solcher fließt per se kein einziger Euro!
Aber wahrscheinlich sind auch das Dinge, von denen der Kollege nichts versteht...

30.06.2020 - 15:57 - Cronenberger

Offensichtlich scheint aber was in der kurzfristigen Liquidität mächtig faul zu sein, oder die 40 Mio brechen alleine an Sponsorengeldern und Zuschauereinnahmen weg!

30.06.2020 - 15:56 - Cronenberger

Grattler@
Irgendwie kommt mir dein Spruch bekannt vor:
Deutschlands größter Drogeriemarkt (Umsatzmäßig)! Stand auf jedem Schaufenster!
Weißt du noch?

.....Schlecker!!!!!

Wenn man Betriebswirtschaftslehre lernt, lernt man als allererstes: Umsatz ist kein Gewinn!!!!
Das übrigens nicht erst im Studium, sondern schon auf der Handelsschule, bzw. heute kaufmännisches Berufskolleg!

Und nur vom Gewinn lebt ein gesundes Unternehmen!
Siehe Bayer München, BVB, u. a.!

Und wenn der Wert des Vereins so hoch wäre, bräuchte er keine Landesbürgschaft, dann würden die Kreditgeber nämlich Schlange stehen, bei einem Wert von 860 Mio. Aktiva zu 200 Mio Verbindlichkeiten Passiva!

30.06.2020 - 15:40 - Grattler

Der FC Schalke 04 hat einmal mehr seine Position unter den umsatzstärksten Fußballclubs der Welt bestätigt: In der aktuellen „Deloitte Football Money League“ belegen die Königsblauen Platz 14.
Der Wert des Vereins wird auf ca 860 Millionen Euro geschätzt.

Mit fast 2000 Mitarbeitern und 320 Millionen Euro Jahres Umsatz 2019 hat man alle Voraussetzungen für eine Bürgschaft erfüllt.

30.06.2020 - 15:15 - TSG 1899

Fakt ist, dass man, bei seriöser Sichtweise, null Euro Kredit bekommt, wenn man als einzige Sicherheit nur "Tradition" vorweisen kann. ;-)

30.06.2020 - 15:09 - Grattler

Watzke weiß wovon er spricht,
Staatliche Kredite müssen zurückgezahlt
werden, daß sind keine staatlichen Hilfen.
2005 hat der BxB ja selbst
die Erfahrung gemacht.


22.09.2004
Die BVB-Finanzkrise erreicht die Politik: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Peer STEINBRÜCK trifft sich mit seinen Ministern Jochen DIECKMAN (Finanzen) und Harald SCHARTAU (Wirtschaft) und bespricht den Antrag des BVB auf Aussetzung der Tilgungsraten für ein Bankdarlehen zum Stadionausbau für den Zeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005, für das das Land bürgt.

Quelle anstageslicht.de


Die Landesregierung kann nicht mit zweierlei Maß Messen es geht schließlich um große Traditions Vereine. Dortmund hat 2004/5 die Bürgschaft erhalten und Schalke womöglich jetzt.

30.06.2020 - 15:04 - TSG 1899

Sollte es wirklich so sein, ist das ein Skandal. Vereine, die jahrelang Schulden durch strategische Fehlentscheidungen und zu hohe Gehälter angehäuft haben, für die wird mit Steuergeldern! gebürgt. Was für eine Bananenrepublik.

30.06.2020 - 15:03 - Charlyman

war ja nicht anders zu erwarten. Falscher Fuffziger. Stichelt gegen Gott und die Welt. Nur bei Bayern kuscht er und bekommt den Mund nicht auf. Der ist einfach widerlich.

30.06.2020 - 14:58 - RWEimRheingau

Dann soll er doch seinen Freunden aus GE helfen, daraus ergeben sich dann ungeahnte Synergieeffekte, frei nach Franz B. aus M. „Gute Freunde kann niemand trennen.....“!

Beitrag wurde gemeldet

30.06.2020 - 14:20 - Nathan

Wie die drohende Insolvenz abgewendet werden soll, erklärten BVB-Manager Michael Meier, der am Dienstag neu bestellte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und der Unternehmensberater Jochen Rölfs, am Donnerstag im Dortmunder Westfalenstadion: über eine Stundung der Stadionmiete, die Reduzierung der Spielergehälter und Personalabbau. In erster Linie geht es bei dem von Rölfs neu erarbeiteten Sanierungskonzept, das bis ins Jahr 2009 laufen soll, um eine Tilgungsaussetzung- und streckung. Der Verein hatte das Westfalenstadion 2002 an den Commerzbank-Leasing-Fonds Molsiris verkauft und anschließend gegen eine jährliche Miete von 17 Millionen Euro zurückgeleast. Dabei wurden nach Meinung von Analysten „ruinös hohe Tilgungsraten“ mit einer „extrem kurzen Laufzeit“ bis 2007 vereinbart. Der Verkauf soll teilweise rückgängig gemacht werden. Dem müssen aber die Gläubiger und die Gesellschafter des Fonds, darunter die WestLB, zustimmen. Der Verein habe seine Gläubiger „nicht um Verzicht gebeten, sondern lediglich darum, den Zeitraum auszudehnen“, erläuterte Meier. Nach 2006 „sollten wir in der Lage sein, dauerhaft Gewinne zu erzielen“, hofft der BVB-Manager. Nach seinen Angaben hat das Land Nordrhein-Westfalen einer Stundung der Landesbürgschaft von 40 Millionen Euro für den Stadionbau zugestimmt.

Quelle tagesspiegel.de


Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. In Dortmund gab es auch eine 40 Millionen Euro Landesbürgschaft Herr Watzke . Die musste sogar gestundet werden.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.06.2020 - 14:17 - TS2207

UNGLAUBLICH!!!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

30.06.2020 - 14:08 - Außenverteidiger

Deshalb steht Dortmund mit Abstand auf Platz zwei. Er ist ein Wirtschaftsexperte!
Entweder bildet sich das Volk weiter oder hört auf seine Experten.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.