Eine Woche nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt war den BVB-Profis die Enttäuschung nach dem selben Ergebnis gegen Werder Bremen spürbar anzumerken.

Borussia Dortmund

BVB-Torwart Bürki: "Wir spielen nicht wie Männer"

28. September 2019, 20:57 Uhr

Foto: firo

Eine Woche nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt war den BVB-Profis die Enttäuschung nach dem selben Ergebnis gegen Werder Bremen spürbar anzumerken.

Wir haben es heute nicht zu Ende gebracht. Wir haben das Spiel ganz gut unter Kontrolle gehabt. Hintenraus haben wir nicht genügend zwingende Torchancen gehabt, um das Spiel für uns zu entscheiden“, sagte Kapitän Marco Reus nach dem 2:2 (2:1) gegen Werder Bremen bei Sky, „wir müssen konsequenter auf das dritte Tor gehen. Das Standard-Gegentor tut natürlich weh.“ Dabei gab sich der Nationalspieler auch selbstkritisch, denn Reus konnte die Kopfballverlängerung von Joshua Sargent auf Marco Friedl nicht verhindern.


Härter ging Torhüter Roman Bürki mit seiner Mannschaft ins Gericht. "Wir spielen nicht wie Männer", meinte der Schweizer, "der Killerinstikt hat gefehlt." Eine erneute Mentalitätsdebatte, wie nach dem Spiel in Frankfurt in der Vorwoche wollte zwar niemand befeuern. Dennoch gab Bürki zu, dass er sich mehr Aggressivität auf dem Platz wünsche. "Es würde uns gut tun, wenn wir häufiger mal dazwischenhauen", sagte er bei Sky. 

Favre widerspricht Bürki

Die Meinung seines Schlussmanns wollte BVB-Trainer Lucien Favre nicht teilen. "Wir haben gut gespielt, es war ok", befand der 61-Jährige nach dem Spiel bei Sky. Nichtsdestotrotz ärgerte er sich darüber, dass seine Mannschaft das Spiel nicht ausreichend kontrolliert habe. Zwar hatte der BVB am Ende 65 Prozent Ballbesitz - für den Schweizer aber zu wenig. "Wir spielen extrem offensiv und gehen ins Risiko. Da will ich mehr Ballbesitz", so Favre. Seiner Ansicht nach hätte seine Mannschaft die Bremer versuchen müssen, mit deutlich mehr Pässen zu destabilisieren. Stattdessen sei es zu häufig hin und her gegangen.


Bereits nach acht Minuten hatte Milot Rashica die Bremer in Führung gebracht, Mario Götze konterte bei seinem Startelfdebüt in dieser Sekunde aber keine 100 Sekunden später den Rückstand mit dem Treffer zum 1:1. Reus erhöhte vor der Pause auf 2:1, doch im zweiten Durchgang glich Werder durch Friedl aus.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

29.09.2019 - 19:42 - Kuk

@lappes
Ich denke, der BVB wird sich das leisten können / wollen, bis die CL-Qualifikation gefährdet ist. Da denke ich an Bosz zurück.
Paco / Götze war echt prima in der letzten Saison - sehe ich genauso !
Favre wechselt oft zu spät - gegen Frankfurt hat er mich aber überrascht
Kein 3. Wechsel verstehe ich auch nicht.
Könnte das Defensivverhalten mit der Aufstellung zusammen hängen - ich habe eine Liste (Excel), in der ich Gegner, H/A und Ergebnis in den Kopfzeilen und die Spieler in der Kopfspalte eintrage. An den Schnittpunkten trage ich die Position des Spielers in der Startformation ein. Das Ergebnis finde ich übersichtlich und sehr aufschlußreich.
Über dieses Portal kann ich das leider nicht publizieren. Ein anderer Link zielt in eine ähnliche Richtung:
https://www.transfermarkt.de/borussia-dortmund/leistungsdaten/verein/16/reldata/%262019/plus/1. (bitte noch nach pps sortieren)
Guerreiro und Brandt möchte ich auch öfter spielen sehen.
In der letztenSaison gab es meh Wechsel zu Saisonbeginn. ich denke da an Philipp, Wolf, Pulisic und so - vielleicht (hoffentlich) war das Bremen-Spiel ein Anfang in diese Richtung, obwohl ich nicht alle Wechsel nachvollziehen konnte.

29.09.2019 - 19:02 - lappes

Sehe ich fast genauso,

aber,warum lässt Favre den M. Götze ( ausser gestern ) aussen vor ? In der letzten Saison hat das Wechselspiel Paco / Götze wunderbar geklappt !?

-warum hat der BVB gegen tiefstehende Gegner immer noch keine Lösung....und warum spielt man da nicht variabler und geduldiger ? ( gegen Köln hat es geklappt )

-warum wechselt Favre immer die gleichen Leute,Positionen..und in Summe...zu spät ( ab der 75 - 80. Minute )

-warum findet,in der Regel,fast gar kein 3.Wechsel statt ?

-warum steht man gegen hochklassige Gegner ...Barcelona,Bayern,Leverkusen defensiv gut organisiert,lässt keine Räume offen und verschiebt in einer überragenden Qualität,während man gegen "vermeintlich schwächere Gegner" ... Köln,Bremen,Augsburg,U.Berlin,auch Frankfurt, immer erst einem Rückstand hinterherlaufen muß,aufgrund von desolatem,unkonzentriertem Defensifverhalten !?
-warum ist die Mannschaft so nachlässig,wenn es darum geht den Deckel draufzumachen !?

-warum spielt Guererro nicht immer von Anfang an ?
-warum hat J.Brandt so wenig Spielanteile ?

Die Entscheidende Frage aber für mich...

-warum ist Favre so dermaßen unflexibel und engstirnig borniert ? ...und..
-wie lange kann sich der BVB diesen Trainer sportlich noch leisten !?

29.09.2019 - 18:37 - Kuk

Bei Favre bin ich zwiegespalten.
Einerseits kann ich mir Aufstellungen und Wechsel oft nicht erklären. Andererseits lief in der letzten Saison vieles richtig gut, mit Favre.
Eine Mannschaft muß sich entwickeln, das waren sehr viele Transfers, besonders in den beiden letzten Sommertransferperioden.
Auch in dieser Saison waren schon echt positive Spiele, z.B. im Supercup gegen München und in der CL gegen Barcelona.
--
Vielleicht fehlt dem BVB nur zwei, drei kleine Details zu mehr Erfolg !
Eine bessere Quote beim Torabschluß (z.B. Dahoud gegen Pavlenka), mehr großgewachsene und kopfballstarke Spiler in der Startformation und einTick mehr Absicherung gegen überfallartige Konter.
--
Für mich ist entscheidend, dass der BVB sich in jedem Jahr sicher für die CL qualifiziert ! Außerdem sollte er in der CL und im Pokal überwintern.
Dabei natürlich attraktiven Fußball und keine Schulden !

29.09.2019 - 18:29 - lappes

...möchte hier aber auch mal Julian Weigl hervorheben,der nach wochenlanger "Nichtberücksichtigung " seine IV Position hervorragend gemeistert hat !

29.09.2019 - 18:06 - lappes

@Kuk....
Auch interessante und berechtigte Anmerkungen !

Ich denke, dass Favre in vielen Belangen das Heft nicht mehr so richtig in der Hand hält,mit der Situation und dem Anspruch beim/des BVB überfordert ist.

Mangels Alternative und aufgrund der letzten "Trainergeschichten " ist die BVB-Führung in der Zwickmühle ,...macht gute Miene zum bösen Spiel.

29.09.2019 - 17:56 - Kuk

Die Pausenansprache von Favre bei einer Führung ist interessant.
Am meisten jedoch würde mich die Kriterien für seine Aufstellungen und Auswechslungen interessieren (Keine Überraschungen im System / keine Ratation nach CL-Spiel /
ggfs. nur zwei frische Spieler bzw. frische Spieler erst in der Nachspielzeit / Anzahl großgewachsener bzw. kopfballstarker Spieler auf dem Platz).

29.09.2019 - 17:49 - lappes

@Kuk

Das zählt nicht ;-)

Es zählt nur das,was gegen den BVB verwendet werden kann.Da nutzt man die Gelegenheit,da bleibt keine Zeit um vor der eigenen Tür zu kehren,...schon gar nicht wo man doch gerade sooo erfolgreich ist ;-)

29.09.2019 - 17:38 - Kuk

@Schacht 7
Der Spruch dieser Saison stammt von Clemens Tönnies.
ICH würde Tönnies aber niemals als Großschnauze bezeichnen ...

29.09.2019 - 17:02 - lappes

Dieser Kommentar wurde entfernt.

29.09.2019 - 16:50 - lappes

@Schacht7

Erfreu dich doch bitte einfach der starken Leistung deiner Schalker und reib dich hier nicht am BVB auf.
Vor allem nicht mit solch einem Kinder-Käse.Sachliche Diskussionen aber gerne erwünscht !

29.09.2019 - 16:45 - lappes

Ja ok,wie dem auch sei.Danach ist der BVB ja auch gut zurückgekommen,hat früh den Ausgleich gemacht und ging,verdient mit 2:1 Führung in die Pause.

Ich würde gerne mal dabeisein,wenn Favre seine Truppe,nach starker ersten Hälfte und Führung,auf die zweite Halbzeit einstellt....

29.09.2019 - 16:41 - Schacht 7

@Kuk

Steht auch so im Duden das ist Synonyme von Großschnauze .

Und das ist der Aki ist vom Typ auch aber nicht ganz so extrem wie der Hoeneß.

29.09.2019 - 16:35 - Kuk

Ich denke jede Mannschaft wartet auf Fehler im Aufbauspiel vom BVB und unter diesen Gesichtspunkten würde ich mir von Hakimi weniger Risiko wünschen.
für mich sah es im TV so aus, als ob Klaassen nur darauf wartet, dass Hakimi genau diesen Ball so spielt.
Der hat zwei, drei Schritte im voraus gedacht, was gehen könnte und wußte dann genau, was er wollte - und Rashica genauso.

29.09.2019 - 16:22 - lappes

Den Ausgangspunkt zum 0:1 sehe ich doch eher bei Witzel,...kann mich aber auch irren.

Für mich im Stadion sah es in der Entstehung so aus,dass Witzels Ballverlust bei gleichzeitiger Defensiver Vorwärtsbewegung,dazu führte dass Rashica so frei im 16er stand.

Rashica im übrigen sehr stark bis zu seiner Auswechslung !

29.09.2019 - 16:15 - Kuk

@Schacht 7
Sprücheklopfer als Großschnauze zu bezeichen - interessante These !
Wirklich ?

29.09.2019 - 16:03 - Kuk

Bei dem ersten Gegenntor zeigt sich ein großes Dilemma, da es eher leicht verhindert hätte können:
Zunächst hätte Hakimi den Ball wegdräschen können, anschließen stand der Torschütze Rashica so frei, dass es rekordverdächtig ist.
--
Bereits in der letzten Saison wurde auf diesem Portal Hakimi mehrfach als "Sicherheitsrisiko" bezeichnet.
Man lese den Bericht von RS nach dem Tottenham-Spiel:
https://www.reviersport.de/artikel/bvb-geht-mit-hakimi-ein-zu-hohes-risiko-ein/
Marian Laske hat sehr gut analysiert. Das paßt auch heute sehr sehr gut.
Ein Blick auf die Aufstellungen und Ergebnisse verdeutlicht das eindrucksvoll:
Mit Schulz als linker Verteidiger gewann der BVB alle vier Spiele (12:2 Tore), mit Guerreiro als LV ein Sieg (B04) und 2 Remis (CFBarcelona u SGE / 6:2 Tore)
und Haimi als LV i.d. Startelf eine Niederlage und ein Unentschieden (FCU und BRE / 3:5 Tore).
.
„Wir müssen gerade im Defensivverhalten mit ihm arbeiten", meinte der Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung bereits nach dem Spiel in Tottenham.
Wie ist der Status ?
--
Um Mißverständnissen vorzubeugen:
Die vielleicht nicht optimale Punktausbeute liegt nicht alleine an Hakimi, aber dort könnte wohl angeswetzt werden.
Aktuell scheinen die defensiven Qusalitäten von Schulz und Guerreiro für die Mannschaft und deren Erfolg wichtiger als die offensiven Faähigkeiten von Hakimi.

29.09.2019 - 15:39 - Schacht 7

@lappes

Synonyme zu Großschnauze :
Angeber, Angeberin, Aufschneider, Aufschneiderin, Prahler, Prahlerin, Protz, Sprücheklopfer, Sprücheklopferin, Wichtigtuer, Wichtigtuerin

Sorry wenn das für dich eine Beleidigung war.

29.09.2019 - 12:53 - Stan56

Ich mag die Biene Majas nicht, hasse sie aber auch nicht - soviel vorweg!
Ich finde schon, dass sie qualitativ (Einzelspieler) einen Top-Kader haben - aber es fehlt an der mannschaftlichen Geschlossenheit und teils an "Harmonie" zwischen den Spielern. Und bei solch einer Konstellation ist ein Trainer wie Favre "Gift" für den Verein. Er ist zwar fachlich ein prima Trainer, hat aber in der Vergangenheit schon bewiesen, dass er nur "funktioniert", solange es für seine Mannschaft gut läuft - sobald es eine Krise gibt/nicht rund läuft, weiß er keine Antwort, zieht sich in sein/en Schneckenhaus/Schmollwinkel zurück und dann dauert es meist nicht mehr lange, bis er "die Brocken hinwirft". Ich persönlich habe damals (als er auf Schalke "im Gespräch war") jedenfalls "3 Kreuze gemacht", als sich das kolportierte Interesse in Luft aufgelöst hat!
Ich tippe jetzt mal ganz frech, dass er nach dem 9. Spieltag in Dortmund "Geschichte sein wird".... ;-)

29.09.2019 - 11:54 - Kuk

@lappes
"Der BVB war,in der ersten Halbzeit,sehr wohl spielbeherrschend."
Danke für die Anmerkung. Ich habe das mindestens mißverständlich, wahrscheinlich falsch formuliert.
Mit "Der BVB war vor dem 2:2 nicht wirklich spielbeherrschend. " war nicht das gesamgte Spiel, somden der Zeitraum vor dem Ausgleich gemeint.

29.09.2019 - 11:47 - Kuk

@Schacht 7
Respekt vor S04. Schön, wenn wie in der vorletzten Saison zwei Vereine aus dem Revier in die CL einziehen würden.
--
"So ist das im Leben nunmal, man steht nicht immer auf der Erfolgsleiter."
Der Monopoly-Verein steht immer öfter ganz oben - leider ! DIESBEZÜGLICH kritisiere ich die Strukturen und freue mich, wenn jemand angreift.

29.09.2019 - 11:07 - lappes

@Schacht7
Ganz schön markige Sprüche.Ohne Beleidigung gehts bei dir auch nicht.
Die "arrogante Großschnautze " schreib dir mal lieber selbst auf die Visitenkarte !!!

Nach 6 Spieltagen und 13 Punkten auf dem Konto schon wieder auf Augenhöhe !?

" Kumpel und Malocher Club ",...ja nee,is klar

29.09.2019 - 10:12 - Schacht 7

Richtige "Männer" was für eine Definition. Es wurden nur schön Spieler verpflichtet zu den Hacke, Spitze eins zwei drei Reus, Götze, Dahoud usw. Die haben kein Defensiv Verhalten geschweige einmal für den anderen die Drecksarbeit machen.
Nochmehr Offensive geht nicht .

Favre ist ein ruhiger sachlicher Trainer das wusste man vorher schon. Unter einem anderen wird es auch nicht besser denkt an den Alpenkönig.

Aber die Grossschnauze Watzke mit seiner Arroganz und von euch Fans wird zuviel erwartet, die letzte Saison haben viele über ihr Limit gespielt.
Wo sind eure gelobten Neuverpflichtungen, schaut euch den Wagner mit den blauen mal an, die habt ihr belächelt und von Welten zwischen beiden Vereinen Gesprochen. Die läuft jeder für den anderen technisch und taktisch gut eingestellt weil das Spielermaterial passt auch auf der Bank.

Ihr müsst euch mal mit den Gedanken abfinden kleinere Brötchen zu backen.
So ist das im Leben nunmal, man steht nicht immer auf der Erfolgsleiter.

Glück Auf .....vom Kumpel und Malocher Club

29.09.2019 - 10:08 - lappes

@Kuk

Der BVB war,in der ersten Halbzeit,sehr wohl spielbeherrschend.
Die Mannschaft bekam,nach anfänglichen Abstimmungsproblemen,das Spiel mehr und mehr in den Griff und ließ den Bremern kaum Luft.

Bis auf ein paar Entlastungsangriffen,die meistens im Mittelfeld verpufften,bekamen die Bremer nicht viel auf die Kette.Dortmund machte die Räume zu und verschob vorbildlich.
Folgerichtig erzielten Dortmund auch den Führungstreffer zum 2:1...und ging verdientermaßen mit dieser Führung in die Halbzeit.

Dann passierte aber wieder genau das,was beim BVB sehr häufig passiert.Dortmund agierte nachlässig,setzte nicht aggresiv genug nach und verlor,nach und nach die Kontrolle über das Spiel.Anstatt weiter den,eigentlich "toten Gegner" weiter unter Druck zu setzen und geduldig zu bearbeiten,gab der BVB wieder leichtfertig das Spiel aus der Hand.


Bremen erhöhte das Tempo,war sehr aggresiv in den Zweikämpfen,gab keinen Zentimeter nach und war immer sehr gefährlich nach vorne.
Dortmund hingegen hatte ,ausser ellenlanges Ballgeschiebe,keine Lösung auf Lager,spielte verunsichert und ohne Herz.

In der Mannschaft stimmt es hinten und vorne nicht.Da steht keine Einheit auf dem Platz.Da ist keine Harmonie zu erkennen.,da brodelt es !!!

Favre hat diese Mannschaft schon lange aus der Hand gegeben,ist völlig ohne Einfluß ! Die Mannschaft glaubt nicht an seinen Trainer,vertraut ihm nicht mehr.


Keine Qualitätsfrage,sondern reine Mentalitätsfrage, Einstellungsfrage ! Eine Mannschaft ohne Führung.

29.09.2019 - 10:03 - Brauer

Wenn in einer Aktiengesellschaft soviel Kapazität in die 2. Garde gelegt wird, bleibt anscheinend nicht genug für die 1. Truppe übrig.

Einfach herrlich wie es jetzt läuft. Rödinghausen nutzt die 0:4 Spielverschiebung nicht und verliert dann halt gegen Mannschaften die nicht mit angezogener Handbremse spielen wie die jungen Zecken und die "großen" Zecken bekommen auch kein Bein auf den Boden.

So kann es.weitwr gehen. ??

29.09.2019 - 09:17 - hoelwil

Wenn man auf Götze setzt und Tigges in der U23 lässt wirds nichts mit dem Titel. Du brauchst auch neben den ganzen Angiffszwergen(Reus,Götze,Alcacer,Hazard) körperliche Gewalt. Die hat Tigges und der hält damit auch die Abseitslinie hoch. Durch Götze und Reus, die sich irgendwo herumtreiben rückt die letzte Linie des Gegners immer vor und das Spielfeld wird für den BVB extrem klein. Wenn die Gegner erkennen ,das man Reus in Manndeckung nehmen muss um ihn total aus dem Spiel zu nehmen, dann ist für den BVB alles vorbei. Immer wenn Reus sich gegen Männer im Zweikampf durchsetzen musste war Schicht im Schacht. Und da sind wir dann bei Bürkis berechtigter Kritik. Sind leider wirklich nicht die Hellsten, die beim BVB ihr Geld verdienen.

29.09.2019 - 09:12 - lappes

Dieser Kommentar wurde entfernt.

29.09.2019 - 08:53 - Julius.Oppermann

Dieser Kommentar wurde entfernt.

29.09.2019 - 08:53 - K.P.Schmidt

Hier , weit weg in NL fällt mir auf das in guten Schalker Zeiten wenig oder so gut wie nichts über den S04 geschrieben wird .
Als doch eine schwarz gelbe Redaction.???

29.09.2019 - 07:45 - zivilpolizei

rotweissliebe

"Vom Spielmaterial her ist der BVB den Bayern mindestens ebenbürtig" ( Nicht wirklich )

Bayern gewinnt seine Spieel und die Titel.

Dem BVB fehlt die Qualität und das Sieger-Gen.

Angetreten als" selbsternannte Spitzemannschaft" und "Bayern-Jäger" in dieser Saison um diesmal den Titel zu holen und schon jetzt in der Krise.

28.09.2019 - 23:36 - rwe-wackerle

Ich bin in erster Linie Fan von RWE.
Dann in der ersten liga natürlich BvB. Soviel vorweg.
Ich kann diesen Trainer? von euch auch nicht verstehen er sieht doch das harzard neben sich steht und Dahout en absoluter blender ist . Da nimmt er Delany raus der im Mittelfeld auch mal dazwischen geht und wesentlich stärker ist und lässt ihn auf der Bank ??????
Ich lasse doch erst mal die stärkste elf spielen bis ich einen Vorsprung habe !!! Dann kann ich immer noch rotieren !!! Mit diesem Trainer wird es leider nichts liebe Freunde. ??????
In diesem sinne: NUR DER RWE ???UND DEM BVB???

28.09.2019 - 22:57 - rotweissliebe

Vom Spielermaterial ist der BVB den Bayern mindestens ebenbürtig, leider passt der Trainer überhaupt nicht zum Personal und der Mentalität des BVB. Wer einen Götze auf der Bank lässt oder ihn als Spitze einsetzt der kann garnicht so toll sein, wie er immer dargestellt wird. Öffentlichkeitsarbeit ist ihm ein Greuel, man sieht ihm an wie er die Leute vor ihm verachtet, Interviews mit ihm kannst Du mit Zahlenspielen vergleichen, zu Frage 3 gibt es Antwort 5, usw. Mehr als 8 verschiedene Antworten inkl. seiner Gladbachzeit gab es noch nie. Er hat immer nur einen Plan A, plant B gibt es nicht, funktioniert Plan A nicht, geht es in die Hose. Mit der Truppe würde selbst Thorsten Legat Vizemeister, meiner Meinung nach müssen sich MZ und HJW Gedanken um einen geeigneteren Trainer machen, aber das geht wohl vorerst noch nicht, aufgrund der Vorgeschichte mit Tuchel, Bosz und dem Alpenkönig....

28.09.2019 - 21:40 - bringer

Mit einem Trainer wie Favre holst du in D keine Titel, von internationalen ganz zu schweigen. Der BVB wurde letzte Saison Zweiter, holte neue Spieler für weit über 100 Millionen € und der Trainer lässt erkennen, dass er mit der Titelaussage seiner Vorgesetzten nicht einverstanden ist. Was willst du mit so einem Trainer? Ist zufrieden, wenn man Zuhause einen Punkt vs. Bremen holt und widerspricht seinem Tw in Sachen Mentalität Da stimmt doch im Verein etwas ganz und gar nicht...
Und allein die Körpersprache von Favre ist unsicher, ängstlich, defensiv. Und so spielt der BVB auch im Spiel dann in zu vielen Phasen. Und seine verschrobene, gestelzte und laaaaaaangatmige Sprache, dem hört doch kein Spieler zu, weil er zu lang braucht uned nie auf den Punkt kommt. Er passt zu der Playstation Generartion heutiger Spieler wie ein Chinese ohne Deutschkenntnisse. Würde mich sehr wundern, wenn Favre diese Saison überlebt.

28.09.2019 - 21:38 - Kuk

Der BVB war vor dem 2:2 nicht wirklich spielbeherrschend. Es ging hin und her. Das hat Favre richtig analysiert.
In der Fairneß-Tabelle liegt der BVB mit vier gelben Karten nach sechs Spielen auf Platz eins, der Branchenprimus auf Platz 12 mit 13 Verwarnungen !
Da hat Bürki Recht !
Ob es jetzt Medienvertreter gibt, die die Fairneß-Tabelle als Mentalitätsmaß verwenden ?