U19

BVB - Schalke Derby-Fieber in der Meisterrunde

Johannes Wenzel
13. Mai 2019, 07:55 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Nachdem die Schalker U19 den Borussen am letzten Spieltag noch den Titel des Westdeutschen Meisters klaute, kommt es am Mittwoch (18:15 im Oberhausener Stadion Niederrhein) zum direkten Duell der Revierrivalen: dann treffen S04 und BVB nämlich im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft aufeinander. 

Für den Dortmunder-Trainer Benjamin Hoffmann hat dieses Spiel allerdings weniger Brisanz, als viele vermuten würden. Nach dem Spiel am Samstag liefen die Spieler der Schwarz-Gelben geknickt in die Kabine: das Team rund um Kapitän Tobias Raschl hatte gerade nicht nur zu Hause eine 2:0-Führung gegen den MSV-Duisburg verspielt, sondern auch die Westdeutsche Meisterschaft. 


Während der BVB noch in der ersten Halbzeit die bestimmende Mannschaft war, verloren die Spieler von Coach Hoffmann nach dem Anschlusstreffer durch Bilal Can Özkara kurz vor dem Pausenpfiff die Nerven und konnten froh sein, das Spiel gegen die in der zweiten Hälfte starken Duisburger nicht noch verloren zu haben. 

Viel Zeit, um sich zu ärgern, bleibt den Borussen allerdings nicht: als Vizemeister zieht die Mannschaft nämlich trotzdem in die Meisterrunde der A-Junioren ein. Dort geht es dann gegen den Tabellenersten, die Reviernachbarn vom FC Schalke 04. Das Team von Norbert Elgert hatte durch einen Auswärtssieg beim VfL-Bochum auf spektakuläre Weise den Titel geholt und hofft dementsprechend auch auf den Gewinn der gesamtdeutschen Meisterschaft. Wenn die beiden Rivalen am Mittwoch im ersten Halbfinalspiel aufeinander treffen, hat der Derby-Faktor aber nur zweitrangige Bedeutung, wenn man Hoffmann Glauben schenken mag. 

„Das mag für die Zuschauer relativ spannend sein, aber für uns ist es im Grunde genommen egal, gegen wen wir spielen“, sagte Hoffmann nach der Partie gegen Duisburg. Es sei so oder so wichtig, „dass wir unser Ding durchziehen. Völlig unabhängig vom Gegner“. Deshalb gäbe es für die beiden Spiele gegen den S04 auch keine Sondertaktik, trotz Derby-Fieber bei den Fans. 

Die U19 von Borussia Dortmund zieht jedenfalls bereits zum dritten Mal hintereinander unter Hoffmann ins Halbfinale. Für den Trainer eine Bestätigung der erfolgreichen Jugendarbeit, die der Verein betreibt. Die Meisterrunde beschreibt er als „einen neuen Wettbewerb, eine neue Herausforderung. Jetzt gilt es, die Jungs dafür in die Spur zu bekommen“. 

Autor: Johannes Wenzel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

13.05.2019 - 09:04 - Kuk

Maßstab für den Erfolg sollte die Durchlässigkeit zu und der nachhaltige Erfolg bei den BVB-Profis und sein,
von internationalen und nationalen Fußballern sein.
Insbesondere bei Spielern, die in der Region geboren udn aufgewachsen sind, hat der BVB noch Potential nach oben.
Auch das alljährliche Abschneiden in der UEFA Youth League ist ein Gradmesser für den Erfolg. Auch hier besteht noch viel Potential nach oben.