BL

BVB: Macht Piszczek doch weiter? Ex-Trainer will ihn haben

04. Mai 2021, 13:09 Uhr
Lukasz Piszczek wird Borussia Dortmund am Saisonende verlassen. Foto: firo

Lukasz Piszczek wird Borussia Dortmund am Saisonende verlassen. Foto: firo

Dass Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Lukasz Piszczek am Saisonende getrennte Wege gehen, steht fest. Eigentlich ist das Ziel des Polen auch bekannt: Er will bei seinem Heimatklub im Amateurbereich seine Karriere ausklingen lassen. Jetzt meldet sich sein Ex-Trainer und will den BVB-Profi verpflichten.

Seit mehr als einem Jahrzehnt (!) trägt Lukasz Piszczek das Trikot von Borussia Dortmund. Der Pole ist mit 35 Jahren aktuell der älteste Spieler im BVB-Kader. Mit dem Ablauf der aktuellen Saison will der Verteidiger seine aktive Profi-Karriere beenden. 


Seine sportliche Karriere möchte Piszczek nach seinem Vertragsende in Dortmund gerne bei seinem Heimatverein LKS Goczalkowice (5. Liga) ausklingen lassen, bei dem sein Vater auch Vize-Präsident ist: „Ich werde nach Polen zurückkehren und – nur zum Spaß – für meinen alten Klub spielen. Es hat nichts mehr mit Profifußball zu tun, ich werde mich dort einfach fit halten.“

Kommt der 66-malige polnische Nationalspieler, der für Borussia Dortmund 379 Spiele absolvierte, doch vielleicht nochmal ins Grübeln? Denn wie das polnische Portal "meczyki.pl" berichtet, hat sich der frischgebackene polnische Meister einen ambitionierten Transferplan vorgenommen: Legia will Lukasz Piszczek verpflichten!

Piszczek trainierte einst unter dem heutigen Legia-Coach Czeslaw Michniewicz

Im Juni wird "Piszczu", wie er in Dortmund gerufen wird, 36 Jahre alt. Legia Warschau würde nach dem Bericht des polnischen Internetportals den Routinier nur zu gerne in seinem Kader für die kommende Saison begrüßen. Der Legia-Trainer Czeslaw Michniewicz soll bereits seine Fühler Richtung des Dortmunder Profis ausgestreckt haben.

Interessant: Michniewicz arbeitete mit Piszczek bereits einst beim polnischen Klub Zaglebie Lubin zusammen. In der Spielzeit 2006/2007 stand Piszczek unter Trainer Michniewicz 21 Mal auf dem Rasen, erzielte neun Tore und legte drei weitere Treffer auf - damals noch als Stürmer. Im Sommer 2007 ging es dann für Piszczek zu Hertha BSC. Seitdem spielt er in der Fußball-Bundesliga und wurde einst von Jürgen Klopp vom Angreifer zu einem der besten Rechtsverteidiger Europas umfunktioniert.

Michniewicz soll Piszczek eine Saison in Warschau auch damit schmackhaft machen, dass der Dortmunder eine Rolle als spielender Co-Trainer annimmt und neben seinem einstigen Lubin-Coach die ersten Erfahrungen als Trainer sammelt. Und das auf einem hohen Niveau. Immerhin will Legia Warschau sich endlich wieder mal für die Champions-League-Gruppenphase qualifizieren. Vielleicht kann Champions-League-Experte Lukasz Piszczek dem polnischen Hauptstadtklub bei diesem Ziel helfen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

05.05.2021 - 04:21 - Webcam

Definitiv - sportlich und menschlich wäre es super, Piszczu weiter dabei zu haben - über Jahre hinweg hat man versucht, Alternativen für ihn aufzubauen, und die sind entweder schon wieder weg wie Hakimi, performen anderswo besser wie Guerreiro (auch eher links) oder konnten ihm nicht das Wasser reichen, wie Schultz, Meunier, Passlack etc. ... - und bei Morey weiss man nicht, wie es wird - nebenbei gute Besserung!!! Ich würd mir echt wünschen, dass er länger bleibt, auch wenn es wohl klar ist, dass er jetzt geht - als letzter Stammspieler der Meisterjahre ... (Hummels war weg und zählt daher nicht ganz)

04.05.2021 - 15:47 - Kuk

Aktuell ist Piszczu erste Wahl beim BVB. Wir sehen gerade jetzt, wie wichtig dieser Spieler für den BVB in dieser Saison ist.
Vielleicht sollte der BVB ihm noch mal eine Verängerung anbieten. Das Problem auf der rechten Verteidigerposition hat der BVB für die neue Saison jedenfalls noch nicht gelöst.