0:0 in Aachen

BVB II ohne Kagawa, Isak und Co.

Thomas Lipke
10. November 2018, 19:22 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Das Duell der Schwarz-Gelben zwischen Alemannia Aachen und Borussia Dortmund II endete 0:0. Die Kilic-Elf konnte sich erneut für ein gutes Spiel nicht belohnen. Am Freitag kommt Herbstmeister Viktoria Köln nach Aachen.


Schon wieder eine tolle Leistung der Alemannia, doch der Kilic-Elf scheint das Glück derzeit einfach abhandengekommen zu sein. Seit drei Spielen wartet man nun auf einen Sieg.


BVB-Coach Jan Siewert gab sich nach dem Spiel vor 5300 Zuschauern auf dem Tivoli sichtlich erleichtert, aber auch irgendwie zufrieden. „Ich glaube das Remis geht unter dem Strich für beide Mannschaften in Ordnung“, erklärte er. Ganz anders sah das Alemannia_Trainer Fuat Kilic. „Ich kann meinem Kollegen da leider nicht zustimmen. Wir haben zwei, drei Hochkaräter. Müssen eigentlich gewinnen. Schade, dass wir uns wieder nicht belohnen.“ Und damit trifft er den Nagel auf den Kopf. Die Alemannia hat derzeit einfach kein Glück im Strafraum. Zwar gewann man unter der Woche im Mittelrheinpokal gegen Rösrath (7:0) doch in der Liga fehlt das Glück.

Der BVB ohne Kagawa und Isak

Mit Spannung war die Aufstellung der Gäste aus Dortmund in Aachen erwartet worden. Doch anders als gegen Ruhrpott-Rivalen Rot-Weiss Essen verzichtete Siewert auf Kagawa, Isak und Co. Auch Julian Weigl und Sebastian Rode blieben in Dortmund. So entwickelte sich doch ein Duell auf Augenhöhe. Gleich zweimal scheitert Matti Fiedler an BVB-Torwart Jan Reckert (10./13.). Ehe der Gast aus Dortmund durch einen Distanzschuss von Massimo Ornatelli zur ersten Gelegenheit kommt. (27.)

Chancenflut ohne Tore

In der zweiten Hälfte brannte Aachen dann ein regelrechtes Chancen-Feuerwerk ab. Nach 64 Minuten schickte Robin Garnier, Imbongo steil, doch der verzog. Danach versuchte sich Stipe Batarilo, doch auch der scheiterte am starken Reckert (67.).

Doch die ganz großen Möglichkeiten sollten noch kommen! Zunächst verpasste Imbongo nach Hereingabe von Fiedler das leere (!) Tor (77.) In der Folge vertändelte auch noch Vincent Bösen den Ball vor Keeper Reckert (82.). So entwickelte sich ein Krimi bis zum Schluss, bei dem sich die Siewert-Elf trotz eines recht schwachen Spiels, fast noch mit drei Punkten beschenkt hätte. Doch Herbert Bockhorn und Schwermann scheiterten mit ihren Torversuchen an Aachens Keeper Daniel Zeatier. Bis zum bitteren Ende rannten die Gastgeber an - ohne Erfolg.

„Es ist schade, dass wir uns für ein gutes Spiel erneut nicht belohnen können. Doch die Tore werden schon wiederkommen“, konstatierte nach der Partie Alemannia Kapitän Peter Hackenberg.

Am kommenden Freitag gastiert zum Rückrunden-Auftakt der Tabellenführer aus Köln, Viktoria Köln am Tivoli. Die Borussia empfängt den Bonner SC.

Autor: Thomas Lipke

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

11.11.2018 - 11:19 - Gregor

Da sieht man, dass Dortmund garnicht aufsteigen will. Die Gründe hatte ich zuvor schon mal aufgezählt.
Deshalb ist es eben doch Wettbewerbsverzerrung, mal mit 4 dann mit 2 oder keinem Profi anzutreten.
Schuld hat hier aber einzig und allein der Verband.

11.11.2018 - 11:17 - Gutessen

Dortmunder haben schon immer ein Problem mit Essen, der schönsten Stadt im Ruhrgebiet.