Mit einem 6:0 (5:0)-Kantersieg hat Borussia Dortmund II gegen Rot-Weiss Ahlen die Regionalliga-Tabellenführung gesichert. Es hätte sogar noch deutlicher werden können.

RL West

BVB II: Maaßen nach 6:0-Kantersieg: "Schwer, uns zu stoppen"

Tizian Canizales
17. Oktober 2020, 16:57 Uhr
Enrico Maaßen konnte überaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf sein. Foto: Thorsten Tillmann

Enrico Maaßen konnte überaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf sein. Foto: Thorsten Tillmann

Mit einem 6:0 (5:0)-Kantersieg hat Borussia Dortmund II gegen Rot-Weiss Ahlen die Regionalliga-Tabellenführung gesichert. Es hätte sogar noch deutlicher werden können.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste der neutrale Zuschauer und jeder, der es mit Rot Weiss Ahlen hielt, nahezu Angst um die Gäste im Stadion Rote Erde haben. Steffen Tigges (5.), Richmond Tachie (13.), Maximilian Hippe (19.) und Taylan Duman (21., 31.) hatten eine in allen Belangen überlegene BVB-Reserve da schon mit 5:0 in Führung gebracht.

"Die Dortmunder haben gezeigt, welche Qualität und Spielfreude sie haben, wenn man sie spielen lässt. Und genau das haben wir getan", monierte Ahlen-Trainer Björn Mehnert nach Abpfiff.

BVB setzt Inhalte aus dem Training um

In der Tat machten die Dortmunder von der ersten Minute an Dampf, ließen den Gast nicht zur Entfaltung kommen. "Wir haben ganz viel von dem, was wir unter der Woche trainiert haben, auf den Platz bekommen. Da sieht man dann einfach auch, wie schwer es ist, uns zu stoppen. Die erste Halbzeit war in allen Bereichen top. Wir haben ein sehr, sehr gutes Gegenpressing gespielt und waren mit dem Ball variabel", analysierte ein rundum zufriedener BVB-Coach Enrico Maaßen.

Kritisieren konnte er an diesem Tag einzig die Chancenverwertung. "Wir haben Super-Tore geschossen, aber auch sehr viele Chancen ausgelassen", resümierte er.

Mehnert fehlt Härte im Ahlener Spiel

Mehnert hingegen hatte deutlich mehr Anlass, die Leistung seiner Mannschaft zu hinterfragen. Für ihn war auch die fehlende Härte im Ahlener Spiel ein Problem. "Ich bin niemand, der für seine Mannschaft Gelbe Karten fordert, aber wenn man in so einem Spiel nur eine Gelbe Karte für eine vermeintliche Schwalbe kriegt, darf man sich nicht beschweren. Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen und waren viel zu weit weg."

Spätestens mit dem 6:0 durch Steffen Tigges (51.) war dann auch klar, dass es für Rot Weiss Ahlen an diesem Nachmittag nur noch um Schadensbegrenzung gehen würde. Immerhin diese Rechnung ging für die Gäste dann auf. Dortmunds Reserve schaltete angesichts der kommenden englischen Wochen in den Verwaltungsmodus und spielte die Angriffe nicht mehr konsequent zu Ende.

"Man kann es keinem verdenken", sagte Maaßen mit Blick auf das Programm von sechs Ligaspielen in 17 Tagen. Für seine Mannschaft geht es am Mittwoch (21. Oktober, 18 Uhr) mit einem Auswärtsspiel gegen den SV Lippstadt weiter. Rot Weiss Ahlen dagegen erwartet am gleichen Tag um 19:30 Uhr Mit-Aufsteiger FC Wegberg-Beeck zum Kellerduell.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

17.10.2020 - 17:42 - Micki1805

Ich denke mal, dass Ahlen es bereut, dass die in die Regionalliga aufgestiegen sind.
Das waren 2 Klassen Unterschied - die hatten nicht eine Chance. und wenn Herr Mehnert sagt, dass die keine Zweikämpfe gewonnen haben, dann soll er mal überlegen warum???
Die Dortmunder waren immer zwei Schritte schneller - die konnte gar nicht in die Zweikämpfe kommen.
Herr Mehnert ist auch nicht in die Zweikämpfe gekommen - wenn man 90 Minuten auf seinen Stuhl sitzt kommt man auch nicht weiter.
Ist Herr Mehnert noch der richtige Trainer für Ahlen - der ist vollkommen überfordert.
Herr Mehnert ist kein Regionalligatrainer. Oberliga ist ok - dann ist aber auch Schluss.