2:3 gegen die Bayern

BVB: Hummels hadert mit fehlendem Glück

Stefan Loyda
07. November 2020, 21:17 Uhr
BVB-Abwehrchef Mats Hummels tröstete den verletzten Joshua Kimmich. Foto: firo

BVB-Abwehrchef Mats Hummels tröstete den verletzten Joshua Kimmich. Foto: firo

Bei der 2:3-Niederlage von Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München hat für den genesenen Abwehrchef Mats Hummels hauptsächlich das nötige Glück gefehlt.

Mats Hummels wusste sofort, was zu tun ist. Nach etwas mehr als 30 Minuten hatte Nationalspieler Joshua Kimmich den Dortmunder Stürmer Erling Haaland gefoult und sich dabei schwer verletzt. So schwer, dass er unter Tränen vom Platz gestützt wurde. 


Der Dortmunder Abwehrchef ging jedoch sofort zu ihm hin - allen Rivalitäten zum Trotz -, um ihn zu trösten. „Ich hoffe für Josh, die Bayern und den DFB, dass Josh halbwegs fit aus der Nummer rauskommt“, sagte der Dortmunder Abwehrchef nach dem Spiel bei Sky. „Ich habe die Szene selbst nicht gesehen, aber die Reaktion sah nicht gut aus. Ich drücke die Daumen, dass es vielleicht nicht so schlimm ist und, egal was es ist: er schnell wieder fit wird.“

Er selbst war vor der Partie der große Hoffnungsträger beim BVB. In der Vorwoche musste der Ex-Nationalspieler mit Oberschenkelproblemen vom Platz und war im Champions-League-Spiel beim FC Brügge ausgefallen. An der Niederlage gegen die Bayern konnte er letztendlich nichts ändern. „Ich glaube, dass uns die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor gefehlt hat“, analysierte er und haderte mit fehlendem Glück: „Alle drei gegnerischen Tore waren abgefälscht. Es ist nicht so, dass wir das Ding dominiert haben, aber ich glaube, das Glück war nicht auf unserer Seite. Es wird wenig darüber geredet, aber in Top-Spielen sind Glück und Pech auch ausschlaggebend.“

Zumal der Innenverteidiger zugab, dass es dann im Laufe des Spiels schwieriger würde, sich gegen die Niederlage zu stemmen: „Es war schwierig den letzten Glauben zu bewahren. Wir haben immer wieder angeschoben und versucht. Wir gehen nun mit null Punkten aus einem Spiel, das andersrum ausgehen kann, aber so ist Fußball.“

Ähnlich sah es auch sein Innenverteidiger-Kollege Manuel Akanji: „Drei Gegentore sind zu viel. Wir hatten die Möglichkeiten, aber waren nicht effizient genug.“ Im Kampf um die Meisterschaft ist jedoch noch nichts entschieden: „Es ist erst der 7. Spieltag. Wir werden weiter versuchen, unsere Spiele zu gewinnen und dann sehen, wo es hinführt.“

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.11.2020 - 13:29 - soso

Und wieder eine Niederlage, die der Trainer zu verantworten hat - Glückauf.