Bundesliga

BVB: Haaland zu teuer für Manchester City?

Chris McCarthy
02. April 2021, 20:03 Uhr
BVB-Stürmer Erling Haaland weckt europaweit Begehrlichkeiten. Foto: dpa

BVB-Stürmer Erling Haaland weckt europaweit Begehrlichkeiten. Foto: dpa

Bei Manchester City wird im Sommer eine Planstelle im Sturm frei. Zuletzt wurden die Engländer als Interessent für BVB-Stürmer Erling Haaland gehandelt. Pep Guardiola hat daran seine Zweifel.

Die Liste an potentiellen Interessenten für Erling Haaland ist lang. Der Top-Stürmer von Borussia Dortmund weckt europaweit Begehrlichkeiten. Ein potentieller Abnehmer kann offenbar überraschend von der Liste gestrichen werden: Manchester City.


Dabei ist der Bedarf bei den Engländern groß, nach insgesamt 257 Pflichtspieltoren wird Sergio Agüero ManCity im Sommer verlassen. "Es wird fast unmöglich sein, ihn zu ersetzen", sagte Trainer Pep Guardiola am Freitag auf der Pressekonferenz.

Haaland hat das Talent und das Potential dazu, in die tiefen Fußstapfen des Argentiniers zu treten. Immer wieder wird der Norweger von spanischen und englischen Medien mit dem Ligaprimus der Premier League in Verbindung gebracht. Doch die Coronavirus-Pandemie macht es offenbar selbst einem bekanntlich wohlhabenden Klub wie Manchester City schwer, ein Angebot zu platzieren, das der BVB überhaupt erwägen würde. "Zu den Preisen, wie sie aktuell gezahlt werden, werden wir keinen Stürmer kaufen. Es ist unmöglich, wir können uns das nicht leisten", sagte Guardiola und ergänzte: "Ich weiß zwar nicht, was passieren wird, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist die Chance groß, dass wir für die nächste Saison keinen Stürmer kaufen werden." 

Haaland begehrt - BVB bleibt gelassen

Spanischen Medienberichten zufolge befinden sich die Vertreter von Erling Haaland derzeit auf "Europa-Tour". Am Donnerstag besuchten sein Vater Alf-Inge und Berater Mino Raiola Barcelona-Präsident Joan Laporta. Im Anschluss soll es weiter nach Madrid zu den Königlichen gegangen sein. Darüber hinaus sollen auch Gespräche mit den englischen Top-Klubs Liverpool, Chelsea, Manchester United und eben Manchester City auf dem Programm stehen.


Bei Borussia Dortmund bleibt man jedenfalls gelassen. "Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn die beiden Herren ein bisschen Sonne am Mittelmeer tanken wollen“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag zu „Sport1“ und ergänzte: „Wir haben uns gestern ausgetauscht. Unser Standpunkt ist sehr klar. Ich bin in dieser Angelegenheit sehr, sehr entspannt, weil ich weiß, was wir wollen.“

Haaland besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2024, erst im Sommer 2022 greift eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro. Damit der BVB in diesem Sommer in Versuchung kommt, müssten etwaige Gebote deutlich über diesem Betrag liegen. 

Mehr zum Thema

Kommentieren

03.04.2021 - 13:24 - hoelwil

Diesen Sommer kann die rund 300 Mio Euro ( Ablöse plus Gehalt für 5 Jahre) weltweit niemand stemmen. Real versucht verkrampft Kroos,Benzema und Ramos von der Payroll zu bekommen. Und ohne Verkäufe geht der Haaland Transfer nirgends. Bitter aber auch für den BVB, denn weder für Haaland noch für Sancho gibts richtig viel Geld. Im Jahr drauf wenn Haaland für 75 Mio gehen kann wird das wahrscheinlich weniger als die Hälfte seines Marktwertes sein. Da es dann wahrscheinlich wieder Fussball mit Publikum gibt werden die Clubs Schlange stehen und die Finanzierung des Transfers Haaland wieder möglich sein.

03.04.2021 - 11:32 - Kuk

Pep Guardiola und Erling Haaland ?

Guardiola, der am liebsten nur Mittelfeldspieler aufstellt und 99% Ballbesituz hat auf der einen seite.
Haaland, reiner Mittelstürmer und mit einer extremen Geschwindkeit für Konterfußball prädestiniert.

Schwer vorstellbar, dass der sehr gut beratene Haaland zu Guardiola wechselt.