25.08.2018

2:0-Sieg

BVB gewinnt U17-Derby gegen Schalke

Foto: Firo

Zwei Blitztore entscheiden das Duell der beiden Rivalen Dortmund und Schalke in der U17-Bundesliga. Wunderkind Youssoufa Moukoko trifft zur Führung.

Am Samstagvormittag schlängelten sich zwei BVB-Anhänger durch die Sitzreihen des Stadions auf dem Dortmunder Trainingsgelände. Plötzlich machte einer der Beiden kehrt. „Bist du abergläubisch?“, fragte der Hintere. Die Antwort kam prompt: „Ne, aber ich setze mich doch nicht auf einen Platz mit einer Vier!“.

 
Der Andrang war groß, etwa 420 Zuschauer kamen an die Adi-Preßler-Allee. Immerhin trafen die B-Junioren von Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 aufeinander, also eine Art Mini-Derby. „Es ist schon ein besonderes Spiel. Am Ende geht es aber um die drei Punkte. Und ich finde, man sollte nicht immer so viel mehr daraus machen, als es schon sowieso ist“, sagte Sebastian Geppert, Trainer der BVB-Junioren, über den Derby-Charakter.

Beide Tore nach Blitzstart 

Seine Schützlinge legten direkt los. Nach einem Missverständnis in der Schalker Defensive schaltete Youssoufa Moukoko am schnellsten und stolperte den Ball erst am Torwart vorbei und dann über die Linie (2.) - beinahe wäre er selbst zu Fall gekommen. Die Königsblauen hatten in der ersten Hälfte ihre Probleme. Sie verbuchten keinen Torschuss und verzweifelten an der BVB-Defensive. Auch Unsicherheiten in den eigenen Reihen brachten die Schalker in bedrohliche Situationen. „Man muss sagen, aufgrund der ersten Halbzeit ist Dortmund verdient mit 1:0 in die Pause gegangen. Wir haben uns viel mehr vorgenommen und wollten konsequenter, mutiger und zielstrebiger spielen“, sagte Frank Fahrenhorst, Trainer des FC Schalke 04, über die erste Hälfte. 

Der Beginn von beiden Halbzeit war fast identisch. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff traf Florian Usein nach einer Ecke zum 2:0 (42.). Doch die Schalker spielten besser als zuvor und erarbeiteten sich ihre Chancen. „Wir hatten zwei, drei hundertprozentige Torchancen“, sagte Fahrenhorst. Der S04-Trainer stellte seine Mannschaft in der Halbzeit um: „Wir haben kommuniziert, dass wir dem Spiel unsere Note geben wollen. Wir hatten ein bisschen Glück, dass Schalke nicht noch das Tor macht. Wenn da das 2:1 fällt, wird es noch einmal richtig kritisch, gerade in so einem Spiel“, sagte Geppert.  (Jonas Hüster)

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken