Heute zählt Erling Haaland zu den größten Sturmtalenten der Fußballwelt. 2016 stand Hoffenheim vor einem Transfer des Norwegers.

Bundesliga

BVB: Daran scheiterte offenbar der Haaland-Wechsel nach Hoffenheim

13. Februar 2020, 09:24 Uhr

In seinen ersten fünf Pflichtspielen für Borussia Dortmund traf Erling Haaland achtmal (Foto: firo).

Heute zählt Erling Haaland zu den größten Sturmtalenten der Fußballwelt. 2016 stand Hoffenheim vor einem Transfer des Norwegers.

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim stand im Jahr 2016 wohl kurz vor einem Transfer von Erling Haaland. Wie die „SportBild“ berichtet, scheiterte der Deal mit dem heutigen Mittelstürmer von Borussia Dortmund an seiner Gehaltsforderung von 5.000 Euro pro Monat.


Dem Bericht zufolge absolvierte der Norweger, der damals noch bei Molde FK unter Vertrag stand vor rund vier Jahren bereits ein einwöchiges Trainingslager bei den Kraichgauern und wusste dabei zu überzeugen. Der Transfer platzte wohl schließlich, weil seine Berater ein Monatsgehalt von 5.000 Euro für den damals 16-Jährigen gefordert haben sollen.

Hoffenheim wollte Erling Haaland wohl maximal 2.000 Euro pro Monat zahlen

Weiter heißt es, dass die Hoffenheimer in der Folge Abstand von einer Verpflichtung nahmen, da man das Gehaltsgefüge in der Akademie nicht sprengen wollte. Der Klub zahlte zum damaligen Zeitpunkt B-Jugendlichen ein maximales Monatsgehalt von 2.000 Euro.

Über RB Salzburg landete Haaland im Januar 2020 schließlich beim BVB. Dort erzielte er in seinen ersten fünf Pflichtspielen für den Klub acht Tore.


Autor: Robin Haack

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren