Die Wolfsburger Kritik am Auftritt von Borussia Dortmund beim 0:4 gegen Hoffenheim, prallte an BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im Sport1-Doppelpass ab.

BVB

BVB-Boss Watzke über Wolfsburg-Kritik: „Würde die Klappe halten“

Stefan Loyda
28. Juni 2020, 12:37 Uhr
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke keilt in Richtung Wolfsburg zurück. Foto: firo

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke keilt in Richtung Wolfsburg zurück. Foto: firo

Die Wolfsburger Kritik am Auftritt von Borussia Dortmund beim 0:4 gegen Hoffenheim, prallte an BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im Sport1-Doppelpass ab.

Durch das 4:0 gegen Borussia Dortmund packte die TSG 1899 Hoffenheim die direkte Qualifikation für die Europa League. Sehr zum Leidwesen des VfL Wolfsburg, der nach der eigenen 0:4-Niederlage gegen die Bayern den sechsten Platz auf der Zielgeraden verloren hat. In den Sky-Interviews nach dem Spiel gingen die Wolfsburger hart mit dem BVB ins Gericht. „Wir hätten nicht gedacht, dass Dortmund so spielt“, sagte Wolfsburgs Maximilian Arnold nach dem Spiel bei Sky. „0:4. Was soll man dazu noch sagen?“

"Wenn sie so gut sind, hätten sie uns ja schlagen können.“

An BVB-Boss Hans-Joachim Watzke prallte diese Kritik jedoch ab: „Wenn ich selber 0:4 verloren hätte, würde ich einfach die Klappe halten“, sagte er deutlich im Sport1-Doppelpass. „Gegen uns haben sie auch verloren. Wenn sie so gut sind, hätten sie uns ja schlagen können.“

Er selbst sei nach der 0:4-Niederlage gegen Hoffenheim „ziemlich geladen“ gewesen. Die Kritik, dass die Dortmunder die Partie lustlos hergeschenkt hätten, wollte er allerdings nicht so stehenlassen: „Es geht nicht um keine Lust haben. Du kriegst in manchen Situationen den Schalter nicht mehr umlegen.“ Hoffenheim habe das hervorragend gemacht. „Wir haben einen schlechten Tag erwischt und konnten uns nicht mehr auf dieser Situation befreien. Wir werden das sehr intensiv analysieren“, kündigte Watzke an.

Watzke nimmt Favre in Schutz

Dass es nun auch wieder Kritik an Trainer Lucien Favre gibt, kann er ebenfalls nicht nachvollziehen. „Gestern hätte jeder Trainer dieser Welt auch verloren, weil es an der Mannschaft lag. Lucien ist zweimal Vizemeister mit uns geworden, hat noch Vertrag und kann in der kommenden Saison mit den Vorurteilen aufräumen.“ Watzkes Saisonfazit an sich: „Es bleibt übrig, dass wir Zweiter geworden sind. Das ist okay. International war es auch einigermaßen okay. Man kann gegen Paris ausscheiden. Der Pokal war indiskutabel.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

29.06.2020 - 20:40 - lappes

@ easybyter

Mein Lieber,..

was deine Schalker in der gesamten Rückrunde abgeliefert haben war eine große Frechheit und im höchsten Maße unsportlich noch dazu.
Deine Schalker haben sich doch von jedem verhauen lassen. Die haben 3 Punkte in der Rückrunde geholt . Der BVB hat 30 Punkte mehr als Schalke und hat dadurch deutlich mehr für den Wettbewerb getan als deine Blauen. Worüber redest du !?

Ausserdem : Habt ihr nicht genügend eigene Sorgen, dass du hier noch den dicken Otto gegen Herrn Watzke und dem BVB machst !?

Diskutier lieber im Schalkeforum, da habt ihr genug zu bereden...und reib dich hier nicht an dem großen BVB auf.

29.06.2020 - 17:06 - easybyter

Watzke war schon immer hochnäsig und uneinsichtig. Natürlich hatte Wolfsburg es selbst in der Hand, den 6. Platz noch zu erreichen und hat es vergeigt, aber was die Dortmunder gegen Hoffenheim gespielt haben, war schon eine Frechheit. Auch die 3 Punkte gegen Mainz wurden verschenkt. Das ist in höchstem Maße unsportlich, denn dass die Dortmunder auch gegen Ende der Saison anders spielen können, haben sie in Leipzig bewiesen.

29.06.2020 - 08:53 - asaph

Mal vom Großkopferten Watzke abgesehen, hat Wolfsburg aber auch gar nichts in der EL zu suchen im Gegensatz zum SAP-Team aus Hoffenheim!

28.06.2020 - 13:53 - Kuk

Solche Ergebnisse beim BVB über die letzten Monate oder Jahre sind keine Einzelfälle.
Eine gute Analyse ist der erste Schritt, um das Problem abzustellen.
Das ist eine Voraussetzung, um Meister zu werden.