OL W

Brünninghausen - Kritik am BVB nach Terzic-Abgang

Dominik Hamers
22. Januar 2019, 12:38 Uhr

Foto: Arthur Makiela

Nach dem Wechsel von Alen Terzic zum BVB II sind die Verantwortlichen des FC Brünninghausen verärgert. Der Grund: Die späte Info über den Trainer-Wechsel.

Die Verantwortlichen des FC Brünninghausen fühlen sich überrumpelt. Denn als Alen Terzic als neuer Trainer der U23 von Borussia Dortmund vorgestellt wurde, hatte kein Vertreter des BVB zuvor mit einem Funktionär des Westfalen-Oberligisten gesprochen. Erst als die Öffentlichkeit am frühen Montagabend von der Verpflichtung des 38-Jährigen Notiz nahm, registrierte man beim FCB, dass einer aus ihren Reihen in eine unerwartete Personalrochade eingebunden war.

Gegenüber den Ruhr Nachrichten machte Klaus Dieter Friers seiner Enttäuschung Luft: „Bis Montag, 17.56 Uhr, hat noch niemand vom BVB mit uns über die Personalie Alen Terzic gesprochen.“ Der Geschäftsführer des Oberligisten führte weiter aus: „Und wenn man ehrlich ist, hat der BVB uns das Herz rausgerissen.“ Terzic, seit 2016 FCB-Trainer, tritt bei der Reserve des Bundesliga-Tabellenführers die Nachfolge von Jan Siewert an. Der 36-Jährige war nach dem Rücktritt von David Wagner beim englischen Premier-League-Klub Huddersfield Town als neuer Trainer vorgestellt worden.

Terzic, dessen älterer Bruder Edin Co-Trainer von Lucien Favre bei den Profis ist, hatte bereits zuvor als Scout für den BVB gearbeitet. Der gebürtige Mendener, der neben der deutschen auch die kroatische Staatsbürgerschaft besitzt, kennt den Verein demnach gut.

Aus diesem Grund war sein Wechsel zur U23 des Klubs in den vergangenen Tagen auch ein offenes Geheimnis. Die endgültige Bestätigung überrumpelte die Funktionäre des FC Brünninghausen dennoch. Dortmunds U23-Teammanager Ingo Preuß räumte gegenüber den Ruhr Nachrichten ein: „Natürlich hätten wir zunächst mit Brünninghausen sprechen müssen.“ Allerdings sei das kein Grund, die Personalentscheidung zu revidieren: „Es wird so kommen, wie es in der Mitteilung steht.“

Bitter für den Oberligisten: Der FCB steht nach dem spontanen Abgang ohne Trainer da. Bis zum Auftakt in die Restrunde am Sonntag, 10. Februar gegen Rot Weiss Ahlen müssen die Verantwortlichen einen Terzic-Nachfolger finden. (dh)

Mehr zum Thema

Kommentieren

22.01.2019 - 20:22 - Frankiboy51

Da wagen doch tatsächlich die Sager des OLigisten FC Brünninghausen, die Menschenhändler eines westphälischen Unterhaltungskonzerns aA zu tadeln, ihre üblichen Machenschaften auch bei ihnen zu praktizieren.
Da Helfen doch nur noch die Gerichtsbarkeiten der eigenen Sportverbände, des DFB/DFL oder die Gerichte im Ort, im Bezirk, im Land, in Karlsruhe oder DenHaag.

Damit die Ar.......r der Borussia endlich mal einen vorn Latz bekommen.
Aber ich denke, ein Schwatt-gelbes Scheckbuch wird zum Einsatz kommen.
Ach, bei der Gelegenheit kann auch der Scheck für RWO unterschrieben werden.

22.01.2019 - 15:39 - Ronaldo20

Mus Herr Terzic nicht auch den Verein fragen ob er die Freigabe für einen neuen Verein bekommt ? Ich glaube den ganzen Artikel nicht.Brünighausen ist doch auf der sicheren Seite wenn der Trainer einen Vertrag hat und braucht ihn nicht frei geben

22.01.2019 - 14:26 - 101360.2446

Da zeigt sich die ganze Selbstherrlichkeit und Arroganz der BVB AG. Watzke und Co. sind keinen Deut besser als die Bayern.

22.01.2019 - 13:21 - Lokutus

Verträge sind nur noch dazu da den Hintern damit abzuwischen.....Und Respekt im Umgang können sich andere leisten!