Die schon lange anhaltende Diskussion um Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Fußballspielen führt den Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Dienstag nach Mainz.

Polizeieinsätze

Bremer Senator und Kollege beraten über Kosten für Risikospiele

01. Oktober 2019, 08:08 Uhr

Foto: firo

Die schon lange anhaltende Diskussion um Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Fußballspielen führt den Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Dienstag nach Mainz.

Gemeinsam mit seinem rheinland-pfälzischen Amtskollegen und Parteifreund Roger Lewentzwill Mäurer sich zu dem Thema äußern. Bremen und Rheinland-Pfalz plädieren für einen Fonds der Deutschen Fußball Liga (DFL), um die Mehrkosten für die aufwendigen Einsätze rund um solche Spiele der ersten und zweiten Liga zu begleichen. In den Fonds würde der Profifußball einzahlen, Bund und Länder könnten sich daraus Polizeikosten teilweise erstatten lassen.

Bremen streitet seit Jahren mit der DFL über das Thema. Auslöser war ein Gebührenbescheid des Bundeslandes für einen Einsatz bei einem Spiel 2015. Im März 2019 befand das Bundesverwaltungsgericht, dass eine Beteiligung der Vereine bei Hochrisikospielen grundsätzlich rechtens ist. Daraufhin verlangte Bremen rund 1,17 Millionen Euro von der DFL - vier Zahlungsaufforderungen gingen heraus. Die DFL kündigte an, die Bescheide fristgerecht begleichen zu wollen - vorerst sollte der Bremer Bundesligist SV Werder etwa die Hälfte übernehmen.

Die DFL erhob aber gleichzeitig Widerspruch gegen alle Gebührenbescheide und behält sich vor, diese einzeln gerichtlich überprüfen zu lassen. Lewentz hatte der dpa im Sommer gesagt, DFL-Präsident Reinhard Rauball habe ihm signalisiert, in der Sache notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht zu gehen. Neben Bremen und Rheinland-Pfalz zeigte sich zuletzt auch Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) offen dafür, die DFL an den Kosten zu beteiligen. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

01.10.2019 - 10:28 - Stan56

Sinnvoller wäre es in meinen Augen, wenn diese Kosten auf Randalierer, die bei solchen Spielen namhaft gemacht werden können, umgelegt werden (wenn es sein muss halt in einzelnen Prozessen/Urteilen).
Eine Gesetzes-Initiative in diese Richtung würde ja vielleicht bei einigen dieser Hirnlosen endlich mal ein Licht aufgehen lassen (und vielleicht einen Stadion-Besuch sicherer machen)...