Dortmund

Brandt wechselt zum BVB

21. Mai 2019, 18:19 Uhr

Foto: firo

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat das Rennen um Nationalspieler Julian Brandt gewonnen. 

Der 23 Jahre alte Offensivspieler verlässt nach fünfeinhalb Jahren Bayer Leverkusen und wechselt zur kommenden Saison zu Vizemeister Dortmund. Eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung wurde dem SID von Bayer-Seite bestätigt. Weitere Einzelheiten sollen im Laufe der Woche nach dem obligatorischen Medizincheck bekanntgegeben werden.

Brandt macht von einer Ausstiegsklausel in seinem bis 2021 laufenden Kontrakt unter dem Bayer-Kreuz Gebrauch, nach der er für eine festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro die Werkself vorzeitig verlassen kann. Bayer hatte nach der Qualifikation für die Champions League am letzten Bundesligaspieltag gehofft, den gebürtigen Bremer halten zu können. Zuletzt waren auch der deutsche Meister Bayern München und diverse europäische Spitzenklubs mit Brandt in Verbindung gebracht worden.

Am Dienstag hatte der BVB bereits die Verpflichtung von Nationalspieler Nico Schulz vermeldet. Der 26 Jahre alte Linksverteidiger erhält einen Fünfjahresvertrag bis Juni 2024. Für Schulz erhält Ligarivale TSG Hoffenheim angeblich eine Ablösesumme in Höhe von 27 Millionen Euro. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Personen

Rubriken

Kommentieren

22.05.2019 - 12:39 - F.C.Knüppeldick

@ hoelwil

Sehe das fast genauso wie Du! Von den 3 Innenverteidigern hat mich keiner überzeugt,das ist der Schwachpunkt beim BVB.Auch Akanji oder Diallo haben oft schlecht gespielt oder waren auch oft verletzt.Und Zagadou steht immer zu weit vom Gegenspieler,macht gravierende Stellungsfehler wie bei 2-0 gegen Wolfsburg,das zu keinem Tor führte,plus 1 Bock inklusive fast in jedem Spiel.Verstehe auch Sammer nicht,das er das nicht sieht-er sieht doch sonst immer alles.Kann nicht sein,dass man keinen IV in den europäischen Ligen findet,der so um die 27 ist und ein absoluter Abwehrchef ist-und natürlich nicht verletzungsanfällig ist.So wird man auf keinen Fall Meister.Und ich glaube nicht,dass Hakimi auf rechts spielt,wenn Pisczczeck fit ist,spielt er.Ganz stark hat er gespielt.Ich glaube,wenn er sich nicht verletzt hätte,wäre der BVB Meister geworden.Bürki hat bis auf den Bock in Bremen auch ganz gut gespielt-das sehe ich anders.Mal was sehen was noch passiert!

22.05.2019 - 10:59 - Fan04

@Schalker1965

Sie mit ihrem Pseudonym "Schalker 1965" geben jeden Tag ihr bestes um die anderen User zu belustigen.

Und täglich grüßt das Orakel mit ihrer
Weissagung

22.05.2019 - 10:24 - Schalker1965

Die Schwachgelben rüsten gezielt und vor allem mit Qualität auf, so dass ich auch nächste Saison nicht von einem Alleingang der Bauern ausgehe. Für uns bleibt da leider wieder nur die Beobachtung der Tabellenspitze mit dem Fernrohr. Unser Saisonziel kann nur lauten, die Klasse zu halten.

22.05.2019 - 08:15 - hoelwil

Damit ist die Offensiv Reihe besetzt. Vorne drin Alcacer,dahinter Sancho,Brandt und Reus.Auf der Doppelsechs Delaney und Witsel. Schulz hinten links und Hakimi rechts.
Über Zagadou,Akanji und Diallo muss man nachdenken. Die machen zu viele schwere Fehler. Auch die 2 schweizer "Flutschfinger" im Tor könnten ersetzt werden. Wenn du Meister werden willst brauchst du im Tor jemand, der sich die Dinger nicht selber rein wirft. Insgesamt wird das für Platz 3 reichen, um den Titel spielen ab sofort nur noch Bayern und RB.

22.05.2019 - 03:36 - F.C.Knüppeldick

@ Kuk

Was hast du mit Deinem Monopoly ? Weil Hoeness das mal gesagt hat,das er nicht beim Monopoly ist ? Und außerdem muß Bayern was tun,wenn sie um die CL-Krone spielen wollen.Die haben auch ne halbe Milliarde auf dem Festgeldkonto-deshalb würde ich Sane auch noch holen,wenn man ihn bekommt.Und der BVB wird kaum etwas ausgeben oder nur so viel wie man es sich leisten kann.Brandt,Schulz und Hazard kosten so um die 82-85.Für Pulisic bekommt man 64.Phillipp wird den Verein bestimmt noch verlassen-vielleicht auch Guerreiro und Diallo-dann ist man wieder im Plus-und man wird und man muß weiter investieren alles mit Maß-dafür hat man ja einen Finanzspezialisten im Verein!

21.05.2019 - 23:32 - Kuk

Ich erwarte NICHT, dass der BVB mit den Monopoly-Spielern aus der Weißwustmetropole um die Meisterschaft um die Meisterschaft konkuirieren.
Eine sichere CL-Qualifikation ist das Minimalziel, möglichst das Überwintern in der CL (hängt von der Auslosung ab). Finalteilnahme oder -sieg im nationalen Poka hängt auch von der Auslosung ab.
@zivilpolizei:
Die Qualität eines Trainers ausschließlich an Meisterschaften zu messen ist höchst unfair, solange die Funkels, Heckings, Nagelsmänner, Labbadias, Favres dieser Welt noch nicht in der Monopoly-Stadt gearbeitet haben.

21.05.2019 - 20:47 - F.C.Knüppeldick

Favre hat 76 Punkte geholt-das ist schon ziemlich gut.Wenn man 73 plus holt,dann wird man normalerweise Meister.Aber jetzt kommt die Saison 2-und da ist er bis auf Gladbach immer abgestürzt in seiner Karriere.Neue und gute Spieler wie Schulz,Hazard und auch Brandt sind da schon gut.Und wenn Demirbay 28 Mio in diesem Ablösewahsinn kostet,was ist dann Brandt wert ? Es müßte aber nach m.Meinung noch auf ein paar Positionen nachgebessert werden,dann wird man ganz sicher um die Meisterschaft spielen.P.S. Und es sollte mal nicht auffallen,wenn Reus mal ausfällt,dann hat man alles richtig gemacht

21.05.2019 - 20:28 - zivilpolizei

Die Folgesaison ist meistens bei den Vizemeistern eine eher durchwachsende Saison geworden am Ende.

Die große Chance war letzte Saison da aber diese wurde nicht genutzt. Des weiteren ist auch die Trainerposition in meinen Augen nicht unumstritten, da gibt es auch öffentliche Zweifel ob Favre ein Meistertrainer ist. In der abgelaufenen Saison hat er gezeigt, dass er es nicht ist.

Sehe Dortmund nächste Saison ihren Zielen eher hinterherlaufen, auch wenn Watzke etwas von Angriffsmodus quatscht -aber in der Regel liegt er mit seinem markanten Aussagen daneben und muss am Ende kleinlaut zugeben, dass er falsch lag.

Die Personalie Brandt mit 25 Mio Ablöse ist auch irgendwie weit über dem Limit, da auch seine Leistungen schwankend sind.

21.05.2019 - 19:44 - Kuk

In den sieben vergangenen Jahren der Münchner Dominanz blieb der Vizemeister in der Folgesaison meist deutlich hinter den Erwartungen zurück.
Der BVB scheint gewillt, diesen Trend zu durchbrechen.
Jedoch wird frühestens am Ende der Transferperiode feststehen, ob
> der Kader 19/20 besser als der 18/19 ist (wer verläßt den Verein, z.B. Diallo, Weigl, Philipp ?)
> wie der Kader 19/20 sich im Vergleich zur den Mitbewerbern entwickelt hat (Welche Transfers tätigen andere, z.B. RB ?)
Erst in der nächsten Saison werden wir sehen, wie konkurrenzfähig der BVB auch bei Mehrfachbelastung, Verletzungen und Sperren ist ...
Es gilt natürlich, alle Positionen doppelt zu besetzen und wenn ich da richtig weiß, darf ab der nächsten Saison der Spieltagskader 20 statt bisher 18 Spieler beinhalten.
Die bisherigen Neuverpflichtungen sind vielversprechend, auch wenn sie mit den Monopolyspielerm natürlich nicht mithalten können.