Bundesliga

Borussia Dortmund: SC Freiburg ist der Lieblingsgegner

RevierSport
01. Oktober 2020, 16:48 Uhr
Im Februar trafen der BVB und Freiburg in Dortmund aufeinander. Foto: firo

Im Februar trafen der BVB und Freiburg in Dortmund aufeinander. Foto: firo

Am Samstag (15.30 Uhr) gastiert der SC Freiburg im Dortmunder Signal Iduna Park. Borussia Dortmund hat seit über zehn Jahren nicht mehr gegen die Breisgauer verloren.

Der Blick auf die Statistik verrät: Mit dem SC Freiburg hat Borussia Dortmund am dritten Spieltag der neuen Bundesligasaison einen Lieblingsgegner zu Gast. Seit 18 Pflichtspielen ist das Team von Trainer Lucien Favre gegen den SCF ungeschlagen, 15 Duelle davon gewann der BVB gar. Der vergangenene Sieg der Badener gegen die Borussen liegt eine ganze Weile zurück – am 8. Mai 2010 siegte Freiburg unter dem damaligen Coach Robin Dutt mit 3:1. Der Treffer des Dortmunders Lucas Barrios konnte die Tore der Breisgauer Angreifer Mohamadou Idrissou und Papiss Demba Cissé, der eine Doppelpack schnürte, nicht egalisieren.

17 der 28 Pflichtspielerfolge gegen den SC Freiburg, der insgesamt in 43 Spielen erst viermal gegen Borussia Dortmund gewinnen konnte, landete der BVB im eigenen Stadion. So auch im bislang letzten Aufeinandertreffen beider Teams am 24. Spieltag der abgelaufenen Saison, als die Schwarz-Gelben durch ein Tor von Jadon Sancho in der 15. Minute mit 1:0 gewannen. Es war das letzte Heimspiel der Spielzeit 2019/20, das Dortmund mit Zuschauern austrug. Der SC Freiburg konnte nur ein einziges Mal auf Dortmunder Rasen dreifach punkten: Am 21. Oktober 2001 gelang dem SC auswärts ein 2:0.

SCF-Torwart Müller freut sich auf den BVB

Blickt man auf die Tabelle, findet man den SC Freiburg nach zwei Spieltagen vor Borussia Dortmund auf Platz fünf. Während die Favre-Elf am vergangenen Spieltag nach einer enttäuschenden Leistung mit 0:2 in Augsburg verlor, kam die Mannschaft von Trainer Christian Streich zu Hause gegen den VfL Wolfsburg zu einem 1:1. Die Gastgeber dominierten die Partie über weite Strecken und hatten insbesondere in der zweiten Halbzeit unter anderem in Person von Top-Zugang Baptiste Santamaria zahlreiche Chancen auf den Sieg. Streich sagte nach der Partie: „Ich bin absolut zufrieden – aber nicht mit dem Ergebnis. Wir müssen aufgrund der Möglichkeiten ein zweites Tor machen. Wir haben es gut ausgespielt, hatten aber auch Pech mit dem Abseitstor und dem Pfostenschuss.“

Florian Müller, Torwart-Neuzugang von Mainz 05 beim SC Freiburg, weiß dagegen, wie man in Dortmund gewinnt: „Wir haben mit Mainz in der Saison 2017/18 den Klassenerhalt in Dortmund perfekt gemacht und in der Saison 2019/20 mit einem Sieg in Dortmund alles vorbereitet, sodass wir im Spiel danach den Klassenerhalt feiern konnten. Von daher habe ich nur positive Erinnerungen an Dortmund“, sagte der 22-Jährige, den die Badener als Ersatz für den verletzten Stammtorwart Mark Flekken an die Dreisam lotsten, gegenüber vereinseigenen Medien.

Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

01.10.2020 - 19:56 - Spieko

Freiburg ist ein unangenehmer Gegner und der BVB sollte nicht "schludrig" sein

01.10.2020 - 17:08 - Kuk

Lieblingsgegner ?
Vor einem Jahr, am 05.10.2019 hat der BVB 2 wichtige PPunkte in Freiburg liegen gelassen.

Für ein Verein mit den Ambitionen vom BVB kann darf es nicht "nicht verloren" heißen.
Drei Punkte sollten es schon sein. Zwei oder drei Punkte liegen zu lassen, würde den Ambitionen des BVB nicht entsprechen.