Regionalliga

Bor. Mönchengladbach II: So lief der Start von Ex-KFC-Trainer Heiko Vogel

Tizian Canizales
24. September 2020, 09:33 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Heiko Vogel und Borussia Mönchengladbach II sind mit acht Punkten aus vier Spielen gut in die Regionalliga-Saison gekommen. Mit RevierSport hat er nun über seine ersten Monate am Niederrhein gesprochen.

Rund ein dreiviertel Jahr nach seinem Rausschmiss beim Drittligisten KFC Uerdingen heuerte Heiko Vogel im Sommer 2020 als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach II an. Mit den Krefeldern holte er während seiner rund viereinhalbmonatigen Amtszeit zuvor zwar den RevierSport-Niederrheinpokal, hinkte den Ansprüchen ansonsten aber hinterher. 


Vogel-Start erfolgreich: Sieg gegen Vorjahresmeister und Platz fünf 

Nach den ersten vier Partien an der Seitenlinie für Borussia Mönchengladbach II sieht das knapp ein Jahr später schon ganz anders aus. Zum Auftakt besiegten seine Fohlen den Vorjahresmeister SV Rödinghausen mit 2:0, ließen in den nächsten drei Spielen fünf weitere Zähler folgen. Damit steht aktuell Tabellenplatz fünf zu Buche. 

„Wir sind glaube ich die jüngste Mannschaft der Liga und haben auch gegen Homberg wieder gezeigt, warum wir so gut gestartet sind", lobte Vogel sein Team. Gegen die bis dato punktlosen Duisburger kontrollierte Borussia Mönchengladbach II über weite Strecken das Spiel, kam trotz Toren von Marcel Benger (18.) und Justin Steinkötter (69.) allerdings nur zu einem 2:2 (1:0). Auf der Gegenseite hatten Marvin Lorch (59.) und Ricardo Antonaci per sehenswertem Freistoß (72.) getroffen. 


Im Vergleich zu seiner Zeit beim KFC Uerdingen, in der Vogel vor allem Ergebnisse liefern musste, ist der 44-Jährige in Mönchengladbach vor allem als Förderer gefragt. „Wir wollen natürlich unsere Talente immer näher an die erste Mannschaft heranbringen. Darauf liegt unser Hauptaugenmerk. Ich bin bei unserem Spiel schon mit vielen Dingen zufrieden, wir wissen aber auch, an welchen Stellschrauben wir drehen müssen. Daher bin ich da entspannt. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag erbaut“, erklärte Vogel schmunzelnd.


Vogel von Gladbach begeistert: „Alle Erwartungen übertroffen“

Neben der schön anzusehenden Momentaufnahme, die das Tableau aktuell hergibt, ist der 44-Jährige aber auch menschlich bei den Fohlen angekommen. „Mein Start in Mönchengladbach ist traumhaft verlaufen. Seit dem ersten Tag fühlt es sich so an, als sei ich schon seit Jahren hier. Ich habe mich ja wegen der Leute und des Umfeldes für die Aufgabe entschieden, aber dass es so geil ist, hat alle meine Erwartungen übertroffen“, freute sich Heiko Vogel.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

24.09.2020 - 14:19 - hoelwil

Den Start als Erfolg hinzustellen ist doch nicht korrekt. Der Kader ist durchaus im oberen Drittel einzuordnen. Rödinghausen zu schlagen ist doch keine Leistung mehr. So gut wie kein Spieler der ersten Elf der letzten Saison ist noch in der Startbesetzung. In Bergisch-Gladbach war die Leistung gegen den abgeschlagenen Letzten der Saison 2019/20 absolut unterirdisch.Und die Besten der letzten Saison haben Bergisch-Gladbach im Sommer verlassen. Benger rettete den Punkt kurz vor Schluss. Homberg ist ebenfalls ein Abstiegskandidat und auch da wars nur ein Punkt. Vogel wirds schwer bekommen das Saisonende in BMG2 auf der Bank zu erreichen. Für mich neben Weeks und Pappas einer von 3 Trainern die die Serie nicht überstehen.