Bocholt ist in Schlagdistanz zur Spitze

11.01.2019

OL NR

Bocholt ist in Schlagdistanz zur Spitze

Foto: Thorsten Tillmann

Die Hinrunde des 1. FC Bocholt war stark. Nun kehrt auch noch der ehemalige Top-Torjäger Philipp Goris an den Hünting zurück

Sehr weit weg war der 1. FC Bocholt in der vergangenen Saison von der Tabellenspitze. Genauer gesagt waren es 20 Punkte bis zum Aufsteiger SV Straelen. Das Ziel, möglichst bald wieder in die Regionalliga aufzusteigen, schien in weiter Ferne. 


Die Hinrunde der Saison 2017/2018 war mehr als nur enttäuschend für den 1. FC. Lediglich 23 Punkte sammelte man bis zur Winterpause. Das sind satte 13 Zähler weniger als in der aktuellen Vorrunde. „Platz drei nach 18 Spielen ist wirklich sehr ordentlich“, lobt Trainer Manuel Jara die Leistung seines Teams. Vor der Saison begrüßte man in der Stölting-Arena noch zahlreiche Neuzugänge. Damals warnte Jara vor einer zu hohen Erwartungshaltung und bat um etwas Zeit, um die neuformierte Mannschaft auf Kurs zu bringen. Dass es so schnell so gut laufen würde, hätte auch Jara nicht gedacht: „Wir haben sehr viele Neue. Wir haben jedoch auch schnell gemerkt, eine gewisse Leistungsstärke zu besitzen“, sagt er.

Personell tat sich am Hünting einiges. Justin Bock verließ der Verein in Richtung SV Genc Osman in die Landesliga. „Das ist schade, denn Justin hat die Qualität Oberliga zu spielen“, bedauert Jara den Abgang. Neu dabei und gleichzeitig ein alter Bekannter ist Philipp Goris. Zum dritten Mal wird der Torjäger das Schwarz-Weiße Trikot überstreifen. pr

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken