FC Bayern

Boateng-Wechsel zu PSG scheiterte am Kovac-Veto

12. Juni 2019, 09:02 Uhr

Foto: firo

Ein bereits vorverhandelter Wechsel von Abwehrspieler Jerome Boateng (30) zu Paris St. Germain ist im Vorjahr am Veto des Bayern-Trainers Niko Kovac gescheitert. 

"Am 28. August 2018 gab es ein Angebot von PSG, das wir akzeptieren wollten. Der Trainer hat sein Veto eingelegt", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Sport-Bild: "Das hat Jerome nicht gefallen, das habe ich damals gespürt."

Kovac habe mit drei gestandenen Innenverteidigern in die Saison gehen wollen, so Rummenigge, der einen Abschied von Boateng in diesem Sommer wohl nicht verhindern würde: "Ich glaube, wir müssen eine für beide Seiten seriöse und faire Lösung finden. Das halte ich grundsätzlich für möglich." sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

12.06.2019 - 17:07 - dr. breitner

....und Boateng schiesst sich mit seinem Verhalten mit 30 Jahren ins eigene Bein. Er hätte bei loyalerem Verhalten wohl noch 2-3 gute
Jahre gehabt, im Verein und in der Nationalmannschaft.

12.06.2019 - 17:02 - dr. breitner

Man kann über die Bayern sagen was man will. Fakt ist,
dass sie die Einzigen sind, die sich nicht von Profis wie Lewandowski
oder Boateng erpressen lassen. Ich finde das super. Niemand hat diese
Herren gezwungen, für 8- 10 Millionen Euro pro Jahr bei Bayern zu unterschreiben.
Aber die Bayern lassen sich andersrum auch nicht erpressen und leisten es sich
auch mal solch einen Typen ein Jahr durchzuschleppen. Das ist ja auch ein Zeichen
an den Rest der Truppe, dass man sich nicht auf der Nase rumtanzen lässt.
Lewandowski ist dadurch wieder zur Besinnung gekommen.

12.06.2019 - 09:41 - Kuk

"... Der Trainer hat sein Veto eingelegt" ???
Gab es da keine Bschimpfungen gegenüber dem Sportdirektor von PSG wegen dem Umgang mit Boateng )ernsthaftes Interesse oder so ) ?