Amateure

Bis Januar 2021: Saisonunterbrechung auch am Niederrhein

Justus Heinisch
19. November 2020, 19:44 Uhr
Foto: Frank Oppitz

Foto: Frank Oppitz

Am Niederrhein wird für das Restjahr der Ball ruhen. Der FVN verlängert die Aussetzung des gesamten Spielbetriebs - bis Mitte Januar 2021.

Ende Oktober wurde die laufende Saison im Gebiet des Fußballverbands Niederrhein (FVN) unterbrochen. Ursprünglich sollte die Unterbrechung bis zum 30. November gehen - doch dieses Datum kann nicht eingehalten werden, es verschiebt sich nach hinten.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Coronapandemie, gemeint sind die steigenden Infektionszahlen sowie die daraus resultierenden Verordnungen und Maßnahmen der Politik, wird die Spielpause bis Mitte Januar 2021 verlängert. Zu diesem Entschluss kam das FVN-Präsidium gemeinsam mit den Vorsitzenden der 13 Fußballkreise sowie den Vertretern des Verbandsfußballausschusses und des Verbandsjugendaussschusses am Donnerstag in einer Videokonferenz.

Konkret bedeutet dies, dass der Spielbetrieb erst nach einer zweiwöchigen Phase, in der die Vereine Zeit zur Vorbereitung bekommen, wieder aufgenommen werden soll. Frühestens soll der Start am 23./24. Januar 2021 erfolgen - immer unter der Bedingung, dass die behördliche Verfüfungslage dies überhaupt ermöglicht.

"Wir haben den berechtigten Wunsch der Vereine wahrgenommen, gerade für die Zeit über Weihnachten und Neujahr eine Planungssicherheit für den Spielbetrieb zu bekommen", wurde FVN-Präsident Peter Frymuth in einer Verbandsmitteilung zitiert. So könne der Trainingsbetrieb schneller aufgenommen werden als Meisterschafts- und Pokalspiele. Dort bedarf es einen sportlichen und organisatorischen Vorlauf.

Frymuth: "Da danke ich allen Verantwortlichen auf Kreis- und Verbandsebene für die Abstimmung einer Vorgehensweise in unserem Verbandsgebiet, die den Vereinen für den Pflichtspielbetrieb die gewünschte Planungsmöglichkeit zumindest bis Anfang Januar gibt. Danach liefern die Verfügungslagen der Behörden die Grundlage für das weitere Vorgehen."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

20.11.2020 - 10:37 - jr_lenny

Ich würde mir auch wünschen wieder auf den Platz zu gehen. Insbesondere im Kinderfußball. Da soll das Virus ja an der frischen Luft kaum übertragbar sein. Ich wäre auch für die Öffnung der Sportplätze. Besonders jetzt in der dunklen Jahreszeit. Die Vereine haben schon zu großen Teilen bewiesen dass man mit dem Virus "umgehen" kann. Gebt den Vereinen die Chance den Sport anzubieten. Kontrolliert und bestraft zur Not die Vereine, die nicht danach arbeiten.

20.11.2020 - 09:51 - 76

Wenn man sagt, dass man lernen muss mit dem Virus zu leben, dann solten Konzepte und eine Kontrolle über deren Einhaltung eine zentrale Rolle spielen. Permante Pauschalverbote oder, wie in diesem Fall, Saisonunterbrechung oder im schlechtesten Fall Abbruch, können doch nicht jedes mal die Lösung sein.

Ich kann mich den voherigen Kommentaren nicht anschließen. Es sollte so schnell wie möglich wieder trainiert und gespielt werden. Da es ein Freiluftsport ist, muss man meines Erachtens nicht noch weitere Monate über den Januar hinaus warten. Wann soll man denn mal wieder spielen? 2025? 2030?

Die zentrale Frage, die schon im Frühjahr im Raum stand, nämlich ob das Gesundheitssystem überlastet ist, muss, wie ebenfalls im Frühjahr klar mit Nein beantwortet werden. Arztpraxen sind nicht überfüllt und man bedient sich hier sinnvollerweise auch der technischen Möglichkeiten. Zum Beispiel in Form der telefonischen Krankmeldung. Krankenhäuser nehmen richtigerweise Patienten aus Nachbarländern auf. Wenn wir das können, dann kann von überforderten Krankenhäusern keine Rede sein.

Dieses Virus ist keine Erfindung und schon gar keine Verschwörung. Das ist ernst und ich bin auch für Maßnahmen. Aber eben nicht pauschal, sondern individuell. Warum soll jedes Restaurant schließen? Wenn ein gutes Konzeot vorliegt, dann sollte man öffnen dürfen. Gleiches gilt für alle anderen bteroffenen Bereiche. Andernfalls sinkt die gesellschaftloiche Akzeptanz immer weiter.

In unseren Städten laufen selbst Abends um 21 Uhr noch Mitarbeiter vom Ordnungsamt rum um Parksünder zu "bestrafen". Warum sollte man hier nicht die Priorität für deren Arbeit mal mehr auf die Einhaltung von Konzepten und Hygienemaßnahmen legen? Die könnten genauso gut Sportanlagen, Restaurants usw. kontrollieren.

Bitte mit individuellen Konzepten so normal wie möglich weiterleben, ohne dieses Virus auf die leichte Schulter zu nehmen.

20.11.2020 - 08:07 - jr_lenny

Im Januar wird es ja auch nicht weiter gehen. Ein Spielbetrieb ab Mitte Januar setzt ja volles Training spätestens ab dem 04.01 voraus. Das ist Wunschdenken. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, muss eine Saison zur Hälfte gespielt sein um sie werten zu können. Das sollte in dieser Saison irgendwie das Ziel sein (wenn man überhaupt was werten möchte) Ich denke für alle realistischer ist eine Fortsetzung Mitte April und bis Ende Juni die "Hinrunde" zu spielen. Dann kann gewertet werden. Ist zwar nicht schön, aber ich denke dass ist für alle das fairste. Ein Spielbetrieb ab April ist ja auch noch nicht garantiert. Hinzu kommen die Wetterverhältnisse im Januar und Februar.

20.11.2020 - 06:04 - Hans Kirchner

Es ist wohl kaum anzunehmen das die ganze Geschichte im Januar vorbei ist.

19.11.2020 - 22:15 - cicco39

Ich glaube nicht daran,das die Saison zu Ende gespielt wird. Nehmen wir mal das Beispiel
SC West: 7 Spiele gespielt,heißt "nur" noch 35 Spiele von Ende Januar bis Saisonende. "Wenn" nicht noch was ausfällt. Für mich nicht machbar...
Bleibt Gesund.