In der Bezirksliga Niederrhein 6 könnten die Karten beim Aufstieg nicht klarer sein: Blau-Gelb Überruhr steht mit aktuell 59 Punkten an der Spitze der Tabelle. Trainer Stefan Lorenz sprach mit uns über die Lockerungen im Amateursport und die Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings.

Bezirksliga Niederrhein 6

BG Überruhr: Lorenz heiß auf Trainingsstart - auch mit mehr Kilos

RevierSport
07. Mai 2020, 14:22 Uhr
BG Überruhr: Stefan Lorenz freut sich auf den Trainingsstart. Er glaubt aber nicht daran, dass die Saison noch beendet werden kann (Foto: Gohl).

BG Überruhr: Stefan Lorenz freut sich auf den Trainingsstart. Er glaubt aber nicht daran, dass die Saison noch beendet werden kann (Foto: Gohl).

In der Bezirksliga Niederrhein 6 könnten die Karten beim Aufstieg nicht klarer sein: Blau-Gelb Überruhr steht mit aktuell 59 Punkten an der Spitze der Tabelle. Trainer Stefan Lorenz sprach mit uns über die Lockerungen im Amateursport und die Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings.

Der Essener Bezirksligist Blau-Gelb Überruhr spielt eine sensationelle Saison: Bis zum vorzeitigen Abbruch war die Mannschaft vom ehemaligen RWE-Spieler Stefan Lorenz seit 13 Spielen ungeschlagen. Der Spitzenreiter stellt mit 84 Treffern die beste Offensive der Liga und mit lediglich 23 Gegentreffern zudem auch die zweitbeste Defensive. Der Abbruch Anfang März war ein Schock: „Es ging ja relativ abrupt. Eine ungewohnte und neue Situation für alle Beteiligten den kompletten Trainings- und Spielbetrieb auf Eis zu legen."


BG Überruhr: Stefan Lorenz glaubt nicht an weiteren Spielbetrieb

Bei einer Wertung ohne sportliches Ende wären die Essener zurück in der Landesliga. Gestern dann aber die Ankündigung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, dass eine Wiederaufnahme sportlicher Wettbewerbe ab dem 30. Mai wieder möglich sei. Dass diese Situation im Amateurfußball jedoch eintreten wird, bezweifelt Lorenz: „Es gibt zwar immer das Bestreben, die Saison sportlich zu beenden, aber bisher sah alles danach aus, dass es in Richtung Saisonabbruch geht. Zehn Spiele sind immerhin auch nicht in vier Wochen gespielt. Schließlich startet die neue Saison auch schon bald.“

Der Trainer des Landesliga-Absteigers kann sich mit beiden Szenarien anfreunden: „Wir sind entspannt. Unsere Ausgangslage ist überragend. Wenn es zu einem Saisonabbruch kommt, wären wir definitiv aufgestiegen, aber ich habe auch kein Problem mit weiteren Spielen. Ich persönlich gehe aber nicht davon aus, dass der Verband seine Pläne wieder über den Haufen werfen wird. Das wäre organisatorisch ein ganz neuer Aufwand. Die meisten Vereine werden sich weiterhin für einen Saisonabbruch aussprechen, weil es dann keine Absteiger gäbe.“


„Das ein oder andere Kilo, auch bei mir, wird dazugekommen sein"

Ab sofort ist auch das Mannschaftstraining unter Einhaltung vom Mindestabstand wieder möglich. Trainer Lorenz freut sich auf den Zeitpunkt: „Sobald die Sportanlagen wieder öffnen, werden wir zusammenkommen und trainieren. Es gibt genug Möglichkeiten, sich ohne Körperkontakt fitzuhalten. Wir wollen jederzeit auf Abruf bereit sein.“ 


Auf die Frage, ob die Spieler sich in der spielfreien Zeit an einen Trainingsplan halten sollten, antwortet er schmunzelnd:“ Die Spieler haben sich nur auf individuelle Art und Weise fitgehalten. Umso interessanter wird es zu sehen, wie die Mannschaft dann drauf ist. Das ein oder andere Kilo, auch bei mir, wird dazugekommen sein.“ 
Autor: Dustin Arnold

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren