RL

Auslaufende Verträge: So plant Rot-Weiss Essen

Stefan Loyda
19. Dezember 2018, 20:39 Uhr

Foto: Michael Gohl

Im Sommer laufen bei Rot-Weiss Essen 15 Verträge aus. Nach den letzten Wochen dürften dort einige harte Entscheidungen getroffen werden.

Ein wichtiger Punkt in der gesamten Kaderplanung: Die U23-Regel. Stand heute haben die Bergeborbecker in der kommenden Spielzeit keinen Spieler unter 23 Jahren unter Vertrag. Sportdirektor Jürgen Lucas und Trainer Karsten Neitzel stehen auch hier vor der großen Herausforderung, in jedem Spieltagskader mindestens vier U-Spieler aufbieten zu können. Doch auch sonst dürfte jeder Spieler in der Rückserie hinterfragt und genauestens begutachtet werden.

In der RS-Analyse lesen Sie nun, wie die Chancen bei den Spielern mit auslaufendem Arbeitspapier stehen, künftig weiter bei RWE zu spielen.

Lukas Raeder
Seine Verpflichtung war ein echter Glücksfall. Vor der Sommerpause hielt er sich bei RWE nur fit. Danach wurde seine Verpflichtung nach der Schulter-OP von Robin Heller und der Verletzung von Marcel Lenz möglich und nötig. Zu Saisonbeginn Stabilisator der Essener Defensive, danach hat er nicht nur seine Form, sondern auch seinen Stammplatz an Robin Heller verloren. Als Nummer zwei stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht. Wenn er das denn selbst überhaupt bleiben möchte.
Tendenz: offen

Robin Heller
Nach seiner Folge-Operation an der Schulter war er zu Saisonbeginn außer Gefecht. Die Rote Karte auf der Auswechselbank gegen Bonn als erste Aktion der Saison war äußerst unglücklich. Zum Ende der Rückrunde hat er sich jedoch ins Tor zurückgekämpft. Wieder einmal. Ob der gebürtige Mönchengladbacher auch in der kommenden Saison noch an der Hafenstraße tätig sein wird, dürfte sich zum Ende der Vorbereitung zeigen.
Tendenz: offen

Marcel Lenz
Keine Frage: Lenz ist ein guter Keeper für die Regionalliga. Das Problem: In den anderthalb Jahren bei Rot-Weiss Essen blieb ihm das Verletzungspech treu. Als er sich gegen Heller im Kampf um die Nummer eins durchzusetzen schien, verletzte er sich. In der Vorbereitung, als durch Hellers OP auf ihn gesetzt werden sollte, entzündete sich die Narbe im Oberschenkel. Als Nummer drei wohl zu teuer. Zumal dies nicht seinen eigenen Ansprüchen entspricht. Aber auch hier muss man abwarten, wie die Rückrundenvorbereitung ausfällt.
Tendenz: offen

Boris Tomiak
Der talentierte Innenverteidiger überzeugte Trainer Karsten Neitzel in den Endzügen der vergangenen Saison. Ein solider, ruhiger Ersatz, der jedoch für seine eigene Entwicklung spielen sollte. Als Ergänzungsspieler und unter dem Gesichtspunkt der U23-Regel aber nicht die schlechteste Wahl.
Tendenz: offen

Timo Becker
Der Defensiv-Youngster ist talentiert, war zum Ende der Hinserie völlig von der Rolle. Nach RS-Informationen wollte Ex-Coach Argirios Giannikis ihn bereits im Sommer mit zum VfR Aalen nehmen. Für den Sommer haben ihn nach Informationen dieser Redaktion auch einige Klubs auf dem Zettel. Hinzu kommt: Das Verhältnis zwischen Rot-Weiss Essen und seinem Berater - gleichzeitig Anwalt von Ex-Sportdirektor Andreas Winkler - ist schwierig. Fraglich, ob RWE ihn unter diesen Voraussetzungen im Verein halten kann. 

Tendenz: Trennung

Robin Urban
Ist da, wenn er gebraucht wird und positionstechnisch flexibel. Wirklich nachhaltig durchsetzen konnte er sich bei RWE bisher allerdings nicht. Er selbst wird ebenfalls andere Ansprüche als einen Bankplatz in der Regionalliga haben. Unangefochtener Stammspieler wird er bei Rot-Weiss Essen jedoch nicht mehr.
Tendenz: Trennung

Tolga Cokkosan
Ein ehrgeiziger Arbeiter und sympathischer Kerl, der sich in den letzten Jahren jedoch nicht mehr weiterentwickelt hat. In der laufenden Saison kam Cokkosan nur auf neun Minuten Einsatzzeit in der Regionalliga. Schon im vergangenen Winter und Sommer hatten die Verantwortlichen ihm nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Sollte dies in der kommenden Transferperiode erneut nicht funktionieren, wird für ihn spätestens im Sommer Schluss sein.
Tendenz: Trennung

Lukas Scepanik
Einer der besten Transfers im Sommer. Zuverlässig, vielseitig, einsatzstark. Scepanik hat auch dann, wenn bei den Kollegen wenig lief, versucht anzutreiben, wenn auch manchmal vielleicht zu sehr mit dem Kopf durch die Wand. Aus Sicht des Vereins ist der Linksfuß definitiv ein Mann für die Zukunft.
Tendenz: Verlängerung

Timo Brauer
Der „Bürgermeister“ ist einerseits DIE Identifikationsfigur und solider Ablieferer im Kader von Rot-Weiss Essen, gehört allerdings auch zum viel kritisierten Stamm, dem die Anhänger den Aufstiegskampf in der Regionalliga nicht mehr zutrauen. Auch wenn es falsch wäre, den sportlichen Abschwung an ihm festzumachen: Will man den Stamm verändern, könnte er der erste Spieler sein, der keinen neuen Vertrag bekommt. Das liegt auch am Preis-Leistungs-Verhältnis.
Tendenz: offen

Nico Lucas
Spielt seit zweieinhalb Jahren konstant in der ersten Mannschaft (86 Spiele) und konnte sich bei jedem Trainer durchsetzen. Auch Neitzel hält viel vom Mittelfeldspieler, zumal er noch zwei Jahre U23-Spieler ist. Aufgrund der Konstellation mit seinem Vater ein Reizthema bei einigen Anhängern. Für ihn selbst gilt es auch zu überlegen, ob es für seine eigene Entwicklung das Richtige ist. Nach Informationen dieser Redaktion gibt es für Lucas auch andere Interessenten.
Tendenz: offen


Ismail Remmo
Remmo spielt in seiner zweiten Saison im Seniorenbereich zwar mehr als im ersten, dennoch ist die Regionalliga bei Rot-Weiss Essen vor allem angesichts der Konkurrenz im Offensiv-Bereich für ihn eine Nummer zu groß.
Tendenz: Trennung

Nicolas Hirschberger
Hirschberger gehörte in der vergangenen Saison zum Aufstiegskader der U19. An seiner Person sieht man jedoch, wie riesig der Schritt aus der Niederrheinliga in die Regionalliga ist. Mehr als ein sechsminütiger Einsatz im Pokal gegen Vohwinkel war bisher nicht drin. Sollte er sich in der Rückrunde nicht erheblich weiterentwickeln, wäre ein Wechsel auch für seine persönliche Laufbahn alternativlos.
Tendenz: Trennung

Kai Pröger
Schon bei seinen ersten Einsätzen wusste Pröger zu begeistern. War sofort Publikumsliebling und Leistungsträger. Das hat bereits die ersten Interessenten wie den SC Paderborn (RS berichtete) auf den Plan gerufen. Die Verantwortlichen müssen sich schon enorm strecken, um ihn halten zu können. Und selbst dann ist die Chance nur gering. Pröger geht in der Rückserie wohl eher auf Abschiedstournee. Beim BFC Dynamo - dem Verein, von dem er zu RWE wechselte - gelang ihm dies mit einem Doppelpack in der Verlängerung des Verbandspokalfinals eindrucksvoll. Eine Wiederholung könnte ihn in Essen fast unsterblich machen.
Tendenz: Trennung

Cedric Harenbrock

Unter Giannikis hat Harenbrock seinen Durchbruch in der Regionalliga gepackt. Nur wenige Tage nach seiner letzten Vertragsverlängerung riss er sich im Auswärtsspiel bei Viktoria Köln das Kreuzband. Viel wird bei ihm davon abhängen, wie er nach seiner Verletzung wieder zurückkommt. Knüpft er an die Leistungen an, wäre RWE gut beraten ihn zu behalten.
Tendenz: Verlängerung

David Jansen
Ihm soll, ähnlich wie Cokkosan, bereits vor einem Jahr ein Wechsel nahegelegt worden sein. Im Trikot von RWE konnte er an seine einstigen Leistungen nie anknüpfen. In der Hinrunde fehlte er die meiste Zeit wegen Verletzungen an den Achillessehnen, sodass er bisher nur auf einen dreiminütigen Einsatz in Wiedenbrück kam. Auch hier stimme das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht.
Tendenz: Trennung

Autor: Stefan Loyda

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

02.05.2019 - 15:30 - Dietmar D

Es müssen mindestens 10 Neue Spieler her(aber bezahlbare richtig Gute)
Sicher ist das schwer genug
Und der Trainer muss dann erst mal beweisen,ob er ein Guter ist,
denn bis jetzt habe ich daon noch nichts gesehen.
Die Vereinsführung hat es in den letzten Jahren ,oder waren es Jahrzehnte
es nicht mal Ansatzweise geschafft die Mannschaft voran zu bringen.
Es sind jedenfalls nicht nur wir die aufsteigen wollen,da wäre noch evl:
F. Köln,Spfr. Lotte,Alem.Aachen,vielleicht sogar V. Köln,usw....usw
Die haben ale schon eine Mannschaft,grösstenteils zusammengespielt.
Wir brauchen eine Mannschaft die Konditionell auf Höchststand gebracht werden muss
mit 2 Liga Niveau,heisst ein 2 Liga Training
Unter Neitzel sind viel zu viele Verletzte.
Entweder ist das Pech,oder es wird falsch trainiert(Warmmachen)
Naja ist ja auch egal,ich sehe jetzt schon leider schwarz
Ich würde direkt die richtigen Spieler holen,und 2 mal nach oben,denn da liegt das Geld,ab 2 Liga
Wenns nicht klappt ist der Sponsor wieder weg,und es gehen für immer die Lichter aus
Nur der RWE(lasst uns schon mal beten)

24.12.2018 - 10:11 - Brauer

Unsterblich? Geht es noch ne Nummer dicker?

Das reicht noch nicht einmal im Ansatz für die Aufnahme in den Kreis um in die "Mannschaft des Jahrzehnts" aufgenommen zu werden.
Unsterblich? Wir sind doch nicht RWO! ;)

20.12.2018 - 18:27 - Achimmer

Ja es muss investiert werden. Das geht auch ohne externen Sponsor. Es mus dringend ein hauptberuflicher Sportdirektor her.Sonst wird das leider niemals was mit dem Aufstieg.Es kann doch nicht sein das Wuppertal und Oberhausen die viel weniger investiert haben und können wieder Sportlich vor uns stehen.Aus der jetzigen Mannschaft würde ich 7 rausschmeißen. Man kann nicht wieder bei null anfangen.48 Jahre gehe ich zu unserem RWE aber Sportlich war ich noch nie so ratlos.Tolles Stadion Schulden frei u.nichts geht.Warum?????.

20.12.2018 - 17:52 - Hotteköln

Für einen nicht Insider finde ich den Bericht gut. Bei jeder Analyse gibt es was zu mokieren. Z.B. Glas halb voll oder halb leer. Fakt ist wohl bei euch das sich was ändern muss. Mit und ohne Analyse. Dafür ist jeder Hinweis hilfreich

20.12.2018 - 17:49 - Bahnschranke

Unser SD Lucas fehlt auf der Liste ... Ihn durch den Brössler vom WSV ersetzen und ich hätte ein besseres Gefühl.

20.12.2018 - 17:47 - Gutessen

Ich weiß nicht was die alle an Hagenbrock haben, nur weil er mal bei Leverkusen oder sonst wo war. Remo macht seine Sache doch gut, den sollte man mehr Vertrauen schenken

20.12.2018 - 14:30 - faser1966

@ Kalle K
Anstatt Aluhut nehme ich Folie, hat die gleiche Wirkung, lol.
Aber jetzt mal im Ernst, wo bleiben denn die ganzen Gelder.
Zum Thema, da bin ich ganz bei Dir, würde aber Heber und Bichler behalten wollen.
In diesen Sinne nur der RWE

20.12.2018 - 12:22 - Kalle K

Genau. Weil bei einem oder mehreren Aufstiegen würden die Verantwortlichen noch mehr Geld verdienen. Hoffentlich sitzt der Aluhut… -.-

Zum Thema: ich würde nur mit ein oder zwei Torhütern (Raeder hat mich mehr überzeugt als Heller), Scepanik und Harenbrock verlängern. Pröger kann man scheinbar mittlerweile abschreiben, wenn Zweitligisten anklopfen.

Leider haben einige, denen ich nicht mehr als Mittelmaß zutraue, noch einen Vertrag.

20.12.2018 - 11:49 - faser1966

Ich sag mal wie es ist, auch unter dem Vorbehalt das mein Statement sofort wieder gelöscht wird, weil die Wahrheit manchmal nicht gewünscht ist.
Es wird nicht Investiert, weil sonst nicht genug für die eigene Tasche übrig bleibt. So war es schon immer beim RWE und so wird es immer bleiben.

20.12.2018 - 10:58 - Brückenschänke

Ein wie ich finde guter Überblick durch Stefan Loyda und ein absolut zutreffender Kommentar von @DerOekonom, dem ich mich vollumfänglich anschließe. RWE steht an einem sportlichen Scheideweg. Umfang und Relevanz der anstehenden Entscheidungen sind durch einen (Teilzeit-)Sportdirektor allein nicht zu bewältigen. Und bei aller Sympathie für die beiden Personen ist davon auszugehen, dass auch die neuen Sportberater mit dieser Aufgabe überfordert sind. RWE muss investieren und zwar in Kompetenz und Qualität.

20.12.2018 - 10:05 - DerOekonom

15 Verträge laufen aus und dann ein Sportdirektor, dem viele nicht zutrauen hier den Überblick zu behalten. 15 Verträge. Wenn sich nur auf jede Stelle 20 Spieler bewerben bzw. in Frage kämen wären das schon 300 Sichtungen und Entscheidungen. Davon 15 positive und 285 negative. Wobei es dabei wohl nicht bleiben könnte. Und dazu noch das Netz spinnen, wer mit wem dann am Ende ein gutes Team bilden könnte und wie das mit dem Rest des Kaders harmoniert. Da muss man mit viel Ruhe und Reife über dem Problem stehen. Wenn RWE meint, dass bekommt Lukas hin, ich habe da nach den letzten 2,5 Jahren meine Zweifel.

Dem Vorstand muss klar sein, dass nach dem Ende von Hoch3 auch bei vielen wirklich treuen Fans ein Fuß aus dem Stadion raus ist. Wird es wieder so ein Flop wie diese Saison, dann wird es eng für den Zuschauerschnitt. Also sollte sich des Management bei RWE gut überlegen, wie es auch da weiter geht. Es geht leider von der Begeisterung die Treppe runter. Ein riesen Rückrunde wäre der erste Schritt und ein richtig guter neuer Kader, der auch zusammen passt, der laufstark und kampfstark ist aber auch gute bis sehr gute Fußballer hat. Und das alles zu einem vernünftigen Budget. Zudem ein Kader mit dem Wollen und dem Zug zum Platz 1. Und auch dem Potential. Und was spielerisch fehlt, muss eben an anderer Stelle kompensiert werden. Es gibt 5 Regionalligen, diverse Oberligen. Da sollten diese Spieler zu finden sein. In 6 Monaten. Und auch in der RL West haben richtig gute Kicker beim RWE vorgespielt. Und warum nicht ein Team aus Lukas, Neitzel und Wrobel zur Kaderfindung installieren, wenn man denn meint, man muss das mit Lukas weitermachen.

Und dazu endlich das klare Ziel in der Kabine, dieses Jahr ist RWE dran. Und kein rumgeeiere mit Entschuldigungspotential wie: "wir wollen besser werden als voriges Jahr oder lange oben mitspielen". Das kann ich nicht mehr hören und wer schon da an sich selbst zweifelt bzw. an seinem Potential, der wird immer Probleme haben.

20.12.2018 - 09:09 - neigefraiche

Eine sehr informative Übersicht, die hier über den auslaufenden Kader gegeben wird. Doch auch wenn es hier Zeichen für Verlängerung gibt, genau diese Spieler werden mindestens bei aufstrebenden Regionalligisten (oder aus der 3. Liga absteigenden Vereinen) im Fokus stehen. Gerade diese Neuverpflichtung von den Kickers, Scepanik, der mit 9 Scorer-Punkten sehr viel Aufmerksamkeit schafft, könnte für so manchen Verein mit unmittelbarer Perspektive von Interesse sein. Außerdem ist er als gebürtiger Kölner beim FC ausgebildet worden, da könnte es ihn auch wieder in seine Heimat verschlagen. Erfahrung hat er ja gesammelt. Und es gibt da so zwei Anlaufstellen, die gerne gebürtige Kölner in die Stadt zurückholen ....

20.12.2018 - 08:50 - Unholt

Fast alle raus würde ich mir wünschen. Bis auf Lukas Scepanik, Timo Becker und Cedric Harenbrock, wenn er fit wird, können alle gehen. Dazu Heller oder Reader im Tor... Lenz auch weg. Die U23 Regel erfüllt man schon mal mit mindestens 2 jungen Torhütern. Es wird doch in anderen Vereinen ein paar talentierte Spieler aus der Bundesliga A-Jugend geben, die es nicht in die 1. oder 2. Liga schaffen. Hinzu kommen diverse Talente aus den RL oder OL. Für mich müssen zusätzlich die Zeigers und Beiers weg. Einen Tipp hätte ich noch... Lehrgänge und ein Praktikum bei Erst- und Zweitligisten für die sportliche Führung. Der Kader ist total überteuert. Da stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis nicht einmal im Ansatz. Ich kotze seit Hoch3 mehrfach, wenn ich sehe, wie die OBler bsw. abschneiden. Noch schlimmer wird es, wenn ich nach Wattenscheid blicke.

20.12.2018 - 08:06 - boh

Hallo Leute! Der Artikel isr klar als RS-Analyse gekennzeichnet. Journalismus bedeutet auch Meinungen kundzutun. Über jene Meinung kann man dann diskutieren. Mann Mann mann

20.12.2018 - 01:55 - Frankiboy51

Das, was Stefan Loyda zum Besten gibt, ist doch genau das, was ich in den Kommentaren und im Forum von RWEs "Fans" lese.

19.12.2018 - 22:12 - RWE Lölle

Wenn schon Glaskugel Herr Loyda dann bitte die Lottozahlen vom kommenden Wochenende .

19.12.2018 - 20:56 - rolbot

Lieber Stefan Loyda,
es wäre schön, wenn die Einschätzung durch die Aussagen eines Verantwortlichen bekräftigt würden Allein die eigene Meinung hilft ja nicht weiter. Die Planung von RWE wird deshalb in dem Beitrag nicht bemüht.

19.12.2018 - 20:51 - Sch'tis

Stefan Loyda
Versucht immer den passenden bericht zu Posten, was ihm auch oft gelingt. Ob er aber hier bei allen Spielern richtig liegt, wird man bald sehen. Es bleibt nur zu hoffen, damit die Stehgeiger endlich aus dem Kader fliegen.

Tendenz: Hoffnung