Das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen am Montagabend (20.30 Uhr) wird auch von Amazon übertragen. 

Bundesliga

Auch Amazon zeigt Montagsspiel zwischen Bremen und Leverkusen

18. Mai 2020, 17:06 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

 Das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Bayer Leverkusen am Montagabend (20.30 Uhr) wird auch von Amazon übertragen. 

Der Internetriese hat nach eigenen Angaben die Rechte erworben und sendet parallel zu DAZN. Für Prime-Abonnenten ist die Fußball-Übertragung kostenlos. Wer noch kein Kunde ist, kann aber ein kostenloses Probe-Abo abschließen. Möglich ist das durch eine kurzfristige Einigung mit der Deutschen Fußball Liga (DFL)

„Millionen von Fußballfans haben heute die Möglichkeit, das Montagsspiel der Fußball-Bundesliga erstmals im Rahmen ihrer Prime-Mitgliedschaft ohne zusätzliche Kosten zu sehen“, sagte Geschäftsführer Alex Green in einer Mitteilung. „Wir freuen uns mit der DFL, für diese kundenorientierte Regelung im Sinne der Sport-Fans in Deutschland und Österreich zusammenzuarbeiten.“ Zuerst hatte der Branchendienst „dwdl.de“ darüber berichtet.

Lange Zeit stand eine Übertragung der letzten Partie des 26. Spieltags auf der Kippe. Hintergrund des Problems ist ein Streit um den TV-Vertrag zwischen der DFL und dem Konzern Eurosport/Discovery, der die Rechte ursprünglich erworben hatte, aber keine Spiele mehr zeigt. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

19.05.2020 - 07:57 - hoelwil

TiW,Amazon kann sich das leisten, weil sie das grösste Sklaventreiber Unternehmen des Planeten sind. 80% der Mitarbeiter arbeiten unter furchtbaren Bedingungen und verdienen maximal 1700,-Euro brutto monatlich oder weniger. Bezos wurde dadurch zum reichsten Mann der Welt. Sollte der wirklich in die Bundesliga einsteigen wird es den finanziell nötigen Rückschritt nicht geben. Amazon kann SKY locker überbieten. Darauf spekulieren Seifert und Rummenigge und nur wenn SKY gar kein Gebot mehr abgibt und Amazon extrem billig an das Produkt kommt,platzt die Blase. 6 Mio Zuschauer bei der Konferenz waren nicht mal ansatzweise,das was Rummenigge und Watzke erwartet hatten. Die hatten mit 12 bis 15 Mio Zuschauer gerechnet. Aber die Akzeptanz der Bevölkerung bröckelt und der Prozess der Erosion wird sich fortsetzen, je länger ohne Publikum gespielt wird und je mehr den Leuten bewusst wird,das die Profis nur für sich selbst spielen.

18.05.2020 - 19:05 - Tief_im_Westen

Mit Amazon steigt natürlich ein Schwergewicht ins Geschehen ein. Es hat sich ja abgezeichnet, dass sie eh bei der nächsten Ausschreibung mitbieten wollen. Das wird man sich auch ohne Probleme leisten können.
Was definitiv positiv ist - die haben ne gute Infrastruktur für ein Streaming-Angebot. Daran sind Sky und teilweise DAZN gescheitert.