Zwei Niederlagen zum Auftakt - manch einer würde da schon von einem Fehlstart der Sportfreunde Lotte sprechen. Trainer Ismail Atalan sieht das aber vor dem Spiel gegen den VfB Homberg (Samstag, 14 Uhr) aber anders.

Sportfreunde Lotte

Atalan braucht "noch vier bis sechs Spieler"

07. August 2019, 15:56 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Zwei Niederlagen zum Auftakt - manch einer würde da schon von einem Fehlstart der Sportfreunde Lotte sprechen. Trainer Ismail Atalan sieht das aber vor dem Spiel gegen den VfB Homberg (Samstag, 14 Uhr) aber anders.

"Das wäre eine Nummer zu weit", meint der 39-Jährige angesichts der komplizierten Situation, die in diesem Sommer am Autobahnkreuz herrscht. Wochenlang stand der Trainer ohne richtige Mannschaft da, auch in den ersten beiden Punktspielen konnte Atalan seinen Kader nicht ansatzweise komplett besetzen. 


"Wir brauchen noch vier bis sechs neue Spieler, allein für den Trainingsbetrieb", macht Atalan unmissverständlich klar. Gespräche mit potentiellen Kandidaten sollen bereits laufen. In die Karten wollte sich der Lotter Trainer aber natürlich nicht schauen lassen. 

Mit Kevin Freiberger und Timo Brauer verpflichteten die Sportfreunde am vergangenen Freitag immerhin zwei weitere Akteure, die zuletzt bei Rot-Weiss Essen unter Vertrag standen. Nur zwei Tage später bei der 1:2-Niederlage in Dortmund lief Brauer gleich von Beginn an auf, Freiberger spielte 37 Minuten. "Das war natürlich unserer Situation geschuldet", gibt Atalan zu. "Es ist derzeit nicht sehr schwer, bei uns auch zu spielen." 

Dass der Start schwierig werden könnte, war dem ehemaligen Trainer des VfL Bochum dementsprechend klar. Immerhin fehlt quasi eine komplette Vorbereitung, im Training konnten oftmals nur Drei-gegen-Drei- oder Vier-gegen-Vier-Spielformen einstudiert werden. 


Nach den ersten zwei Niederlagen ist jedoch klar, dass die Mannschaft vor allem ein Erfolgserlebnis dringend benötigt. "Jedes Spiel tut gut", so Atalan. Da könnte die Aufgabe im Westfalenpokal am Mittwochabend bei Bezirksligist SV Dringenberg gerade recht kommen - sofern sich natürlich keiner verletzt. Denn mit Tim Wendel und Leon Demaj fallen bereits zwei Spieler noch länger aus.

Im Duell mit dem VfB Homberg erwartet Atalan ein Geduldsspiel. Vor dem Aufsteiger hat der Trainer nämlich eine Menge Respekt - nicht nur aufgrund der guten Leistung bei der knappen Niederlage gegen Rot-Weiss Essen. "Wir wissen um ihre Qualität. Vorne haben sie mit Danny Rankl einen sehr guten Mann und hinten stehen sie mit zwei Ketten sehr eng. Das wird ein Spiel, welches uns im Kopf alles abverlangen wird. Gerade bei Ballverlusten müssen wir höllisch aufpassen", so Atalan.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.08.2019 - 12:46 - Rattenfänger

Zeiger, Platzek und Lucas könnte ich noch anbieten!