20.09.2018

Kreispokal OB/BOT

Arminia Klosterhardt blamiert sich bei C-Ligist

Foto: Michael Ketzer

Arminia Klosterhardt ist in der zweiten Runde des Kreispokals ausgeschieden. Gegen den C-Ligisten SSV 51 Bottrop verlor der Landesligist mit 1:3 nach Elfmeterschießen. Die restlichen Favoriten setzten sich durch.

SC Buschhausen 1912 - Spvgg. Sterkrade-Nord 0:3 (0:2)
Die Nordler haben mit dem 3:0-Auswärtssieg im Kreispokal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Beim Bezirksliga-Absteiger Buschhausen 1912 gewann die Mannschaft von Markus Kowalczyk klar. Und das obwohl den Schmachtendorfern kurzfristig eine Reihe Stammspieler wegbrach. Auch ohne ihren Spielmacher Hilal Ali Khan, Torjäger Oguzhan Cuhaci, Neuzugang Marcel Siwek, Stammtorwart Marcel Dietz und Mahmoud Nuno El-Dorr wurden sie in der 2. Pokalrunde ihrer Favoritenrolle gerecht.


„Wegen der Personallage und der vergangenen Wochen war das sehr gut. Die Jungs haben die taktischen Dinge hundertprozentig umgesetzt“, hatte Sterkrades Linienchef nichts zu bemängeln. Necip Eren (5.) und Sven Konarski (18.) sorgten für eine frühe 2:0-Führung, Damian Vergara Schlootz sorgte kurz vor dem Ende für den 3:0-Endstand (84.).
Für die Hausherren war gegen den Landesligisten nichts zu holen. „Nord hat verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit waren sie klar besser. Im zweiten Abschnitt haben sie sich etwas zurückgezogen, dadurch waren wir etwas besser im Spiel“, fasste Dennis Zimmert auf 1912-Seite zusammen.

SW Alstaden 09/36 - SF 1930 Königshardt 0:3 (0:0)
Etwas mehr Mühe hatte Sterkrades Liga-Konkurrent und Lokalrivale Königshardt. Der Landesliga-Aufsteiger, der ohne seinen Trainer René Landers auskommen musste, zog mit einem 3:0 (0:0)-Sieg bei A-Ligist SW Alstaden in die nächste Runde ein. Alle drei Treffer fielen nach dem Seitenwechsel.

Landers blieb grippekrank und mit Fieber zu Hause im Bett, sein spielender Co-Trainer Richard Zander vertrat ihn. „Wir waren 45 Minuten lang richtig gut dabei“, lobte Christoph Marissen seine Mannen. Der SWA-Coach hatte vier A-Jugendliche eingebaut. „Nachher ließ bei uns die Kraft nach. Es war klar, dass Königshardt dann zu Chancen kommen würde“, vollzog er. Julian Rosenau brachte die Gäste auf die Siegerstraße (51.). Arlind Hasani sorgte mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse (73., 81.).

SSV 51 Bottrop - Arminia Klosterhardt 3:1 n. E. (0:0)
Arminia, das war peinlich! Das Zweitrunden-Aus am Mittwochabend belegte eindeutig, dass die Klosterhardter den Kreispokal-Wettbewerb nicht für voll genommen haben. Positiv, nein, zynisch ausgedrückt: Die Doppelbelastung ist damit hinfällig.

Beim C-Ligisten lief lediglich die ersatzgeschwächte Zweitvertretung der Grün-Weißen auf. „Wir nehmen alles an Hohn und Spott auf uns und suchen nicht nach Ausreden. Unserer Reserve mache ich absolut keinen Vorwurf“, übernahm Marcus Behnert die volle Verantwortung. Gegen leidenschaftlich auftretende Hausherren bekleckerten sich die Arminen nicht mit Ruhm. Torlos stand’s nicht nur nach 90, sondern auch nach 120 Minuten. Im anschließenden Elfmeterschießen war’s eine Mischung aus Unbekümmertheit und Nervenstärke, die den Bottropern das Weiterkommen bescherte. Behnert: „Gratulation an den Gegner. Wir haben uns das so ausgesucht und müssen jetzt damit klarkommen. Das werden wir auch.“

SG Oberhausen - Adler Osterfeld 0:14 (0:8)
Die Osterfelder zeigten den Gastgebern an der Lindnerstraße über die gesamte Spielzeit die Grenzen auf. Die Adler ließen zu keinem Zeitpunkt die Frage offen, wer in die nächste Runde einziehen würde, so klingelte es bereits nach sechs Minuten das erste Mal im Kasten von SGO. Nach dem Seitenwechsel wechselte Gästetrainer Udo Hauner bereits dreifach, die Handbremse zogen seine Jungs dennoch nicht und schraubten das Ergebnis zum 14:0-Auswärtssieg hoch. Tobias Hauner (5), Manuel Werner (4), Andre Kampen (2) sowie Alexander Jan Kotz, Mehmet Gül und Marius Baensch sorgten mit ihren Treffern für das Osterfelder Schützenfest.

BV Osterfeld - SC 20 2:5 (0:3)
Zittern musste der Spielclub beim B-Ligisten nicht, obwohl die Mannschaft von Trainer Tuncay Aksoy sich gegen den Favoriten achtbar schlug. „Die Jungs haben das gut gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit“, war sein Gegenüber Ümit Ertural zufrieden mit dem Auftritt der Gäste, die ein wenig rotierten, um den angeschlagenen Spielern eine Auszeit zu gönnen. „Wir sind verdient weiter, und das ist die Hauptsache.“ Ein Doppelpack von Marcel Brenne und ein Treffer von Wassim Jabri brachten den Spielclub zur Halbzeit klar in Führung, in Durchgang zwei netzte David Fojcik ebenfalls doppelt. Für die Osterfelder trugen sich Ergün Uslu und Mesut Deler in die Torschützenliste ein.

Polonia Bottrop - VfR 08 0:5 (0:2)
Während es in der Liga für den VfR 08 noch nicht läuft, haben sich die Nullachter im Kreispokal zum wiederholten Male den Frust von der Seele geschossen. Nach dem Erstrunden-7:0 gegen die SF 06 musste Polonia Bottrop dran glauben. Tim Kneifel, Leonhard Weikam (je 2) und Ali Cap schossen den Sieg heraus. 

Autor:  agu/sts/sar/mrk

Kommentieren