Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat an die Fußball-Fans appelliert, auf große Ansammlungen beim Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) sowohl in Stadionnähe als auch vor dem TV zu verzichten.

Bundesliga

Appell von Dortmunds OB an Fans: Die Null muss stehen

13. Mai 2020, 16:03 Uhr
Nicht nur im Stadion, auch außerhalb sollen sich keine Zuschauer versammeln. Foto: firo

Nicht nur im Stadion, auch außerhalb sollen sich keine Zuschauer versammeln. Foto: firo

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat an die Fußball-Fans appelliert, auf große Ansammlungen beim Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) sowohl in Stadionnähe als auch vor dem TV zu verzichten.

„Die Null soll stehen - aber für die Infektionskette. Ich glaube, dass die Fans in der Lage sind, bei allen Emotionen den Kopf eingeschaltet zu halten, um das Derby mit Abstand und Anstand zu erleben“, sagte Sierau am Mittwoch mit Verweis auf die Corona-Regeln.

Weil die Partie der Erzrivalen erstmals in seiner langen Geschichte als Geisterspiel ohne Zuschauer ausgetragen wird, werden viele Fans die Partie via TV verfolgen. Sierau bat darum, auch dabei das Infektionsrisiko zu minimieren: „Beim Jubel sollte man Abstand halten, auch wenn einem das in der Emotion schwer fällt. Man sollte an die eigene Gesundheit, aber auch an die Gesundheit derer denken, mit denen man das Derby verfolgt.“

Wie Sierau hofft auch Gregor Lange, dass das mit großem Aufwand erstellte und von der Politik abgesegnete Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga nicht durch Fan-Ansammlungen konterkariert wird: „Die Fußball-Fans haben die Chance zu beweisen, dass die Entscheidung, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, kein Fehler war“, sagte der Dortmunder Polizeipräsident. Man werde mit „starken Kräften vor Ort unterwegs sein. Wir werden unsere Aufstellung so wählen, dass wir unvernünftiges, dass wir gefährliches Verhalten, dass wir Menschenansammlungen unterbinden werden. Wir werden konsequent einschreiten, wenn es auf andere Art und Weise nicht zu lösen ist.“

Sowohl Sierau als auch Lange äußerten Bedenken, dass auch Kritiker der Corona-Maßnahmen das Revierderby mit Aktionen zu eigener Publicity nutzen könnten. „Wir sehen hier eine Gefahrenlage“, sagte Lange. Sierau kündigte auch für diesen Fall konsequentes Vorgehen an: „Wir werden nicht zulassen, dass das Derby missbraucht wird.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.05.2020 - 21:35 - S04forever

Für die meisten ist es kein Hassduell, sondern ein Spiel gegen den sportlichen Rivalen aus dem Pott, eben ein Derby.
Für einige Hohlbirnen stimmt deine Aussage @ Außenverteidiger.
Das sind die Unbelehrbaren...
Glück auf

13.05.2020 - 20:24 - Außenverteidiger

Appell oder Verbot? Wenn es ernst wäre, würde mit Sicherheit ein Verbot eingeführt. Alles andere ist freiwillig und unterliegt den normalen Gefahren.
Wünsche allen Fans viel Spaß beim Hassduell.