Der Tabellenletzte der Bezirksliga 6, Blau-Weiß Oberhausen, schlug am vergangenen Sonntag den SC Frintrop mit 4:1. Doch das Ergebnis rutschte nach dem Spiel in den Hintergrund. An der Tulpenstraße soll es zu unschönen Vorfällen gekommen sein. 

Bezirksliga 6

Angriff unter der Dusche? Frintrop erhebt Vorwürfe gegen BWO

RevierSport
04. November 2019, 16:00 Uhr

Foto: Frank Oppitz

Der Tabellenletzte der Bezirksliga 6, Blau-Weiß Oberhausen, schlug am vergangenen Sonntag den SC Frintrop mit 4:1. Doch das Ergebnis rutschte nach dem Spiel in den Hintergrund. An der Tulpenstraße soll es zu unschönen Vorfällen gekommen sein. 

Das Spiel in Oberhausen sei in der zweiten Halbzeit gekippt, hieß es aus Frintroper Mannschaftskreisen. Schon im ersten Durchgang fing sich BWO einen Platzverweis (39./Gelb-Rot). Nach dem Seitenwechsel ging Oberhausen in dem ruppig geführten Spiel mit 2:0 in Führung, ehe Frintrop der Anschluss gelang (64.). Rund zehn Minuten vor dem Spielende handelte sich BWO die zweite Rote Karte des Tages ein. Anschließend sei es zu Wortgefechten auf dem Platz gekommen. Doch innerhalb weniger Minuten habe sich die Lage beruhigt, hieß es aus dem BWO-Lager. Mit nur neun Mann legte Oberhausen in der 83. und 90. Minute die Tore Nummer drei und vier nach. 

Laut Aussagen aus dem SCF-Kreis wurde ein Gäste-Spieler nach der Bezirksliga-Partie jedoch "aus dem Nichts" unter der Dusche angegangen. Der angreifende BWO-Spieler musste demnach von acht Personen zurückgehalten werden. 
Aus Angst vor weiteren Übergriffen verließen die Frintroper die Anlage in Oberhausen später geschlossen, um "sicher nach Hause" zu kommen. Dabei soll es nach Oberhausener Angaben auch zu Beleidigungen von Seiten Frintrops gekommen sein.

Laut BWO-Lager ist an den Vorwürfen wenig dran. Demnach sei außerhalb des Platzes nichts passiert. Dies zeige sich auch daran, dass es keinen Sonderbericht der Schiedsrichter gegeben hätte. 

Aus dem Frintroper Lager hieß es am Tag nach dem Spiel: "Der Verein sollte sich hinterfragen und die Vorfälle nicht weglächeln."

Mehr zum Thema

Kommentieren