Seit einigen Tagen ist die Ligen- und Staffeleinteilungen am Niederrhein bekannt. Doch mit der Entscheidung des Fußball-Verbands Niederrhein (FVN) sind nicht alle Vereine zufrieden. Beschwerden kommen aus der Bezirksliga Niederrhein 3.  

Bezirksliga Niederrhein

Amateure: Theater um Staffeleinteilung - Frintrop ist sauer

Kira Alex
30. Juli 2020, 12:27 Uhr
Die Staffeleinteilung sorgt bei Adler Union Frintrop für Unmut. Foto: Barbara Zabka

Die Staffeleinteilung sorgt bei Adler Union Frintrop für Unmut. Foto: Barbara Zabka

Seit einigen Tagen ist die Ligen- und Staffeleinteilungen am Niederrhein bekannt. Doch mit der Entscheidung des Fußball-Verbands Niederrhein (FVN) sind nicht alle Vereine zufrieden. Beschwerden kommen aus der Bezirksliga Niederrhein 3.  

So trifft es vor allem die Bezirksligisten Adler Union Frintrop und SC Frintrop besonders hart: Sie wurden in die Staffel 3 eingeteilt, in der vor allem Vereine aus dem Bergischen Land antreten. Somit warten auf die Essener weite Auswärtsfahrten von bis zu über 50 Kilometer. In einem öffentlichen Statement hat Adler Union dem Ärger nun Luft gemacht und eine Begründung für die "unerklärliche extreme Härte" gefordert. "Diese Zuordnung der Frintroper Vereine verfolgt offensichtlich einer Logik, die uns verschlossen ist", heißt es in dem Statement etwa. 

Verbands-Vorsitzender wehrt Kritik ab

Wolfang Jades, der Vorsitzende des Verbandsfußballauschusses, hatte die harte Entscheidung gegenüber den Frintroper Klubs im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung verteidigt: "Die Gruppeneinteilung ist immer im Gesamtkomplex zu betrachten. Und da gibt es dann in jedem Jahr Härtefälle. Die müssen sich dann aber auch mal bewusst machen, dass sie nicht mehr in der Kreisliga spielen. Im Übrigen müssen Vereine im Moerser Kreis bereits in der Kreisliga Distanzen von um die 50 Kilometer zurücklegen. Vielleicht fragen die betroffenen Klubs dort mal nach.“

Die Begründung von Jades sorgt bei Adler Union für Unverständnis, sodass der Verein seinen Brief sogar offen mit "Sehr geehrter Herr Jades" adressiert. "Anzuführen, dass auf „dem Lande“ die Anfahrwege sogar in der Kreisliga bis zu 50 Kilometer betragen ist völlig unangemessen und als Erklärung nicht zielführend, da die natürlichen Entfernungen im ländlichen Bereich zu den weit auseinander liegenden relativ wenigen Spielorten eine natürliche Begründung sind", so der Verein in seinem Statement. 

Aufstockung der Staffel 7 wäre sinnvoll gewesen

Auch wenn die Statuten des Verbands keine Anfechtung oder Widerspruch zulassen, schlägt Adler Union eine Lösung für das Problem vor: Eine Aufstockung der Staffel 7, in der vor allem Essener und Mülheimer Klubs an den Start gehen und die Anfahrten aus Frintrop meist nur 10 bis 15 Kilometer betragen würden. Das sei "eine Maßnahme, die von allen Verein getragen würde", so der Essener Bezirksligist, der weiter moniert: "Was alles möglich ist, bewies der Verband bei der mutigen Aufstockung der Oberliga." 

Mehr zum Thema

Kommentieren