RL

Alemannia Aachen: Ehemaliger Nationalspieler wird Trainer

16. April 2021, 09:39 Uhr
Patrick Helmes wird neuer Trainer von Alemannia Aachen. Foto: firo

Patrick Helmes wird neuer Trainer von Alemannia Aachen. Foto: firo

Das ist ein Hammer! Alemannia Aachen will noch im Laufe des Tages seinen neuen Trainer für die kommende Saison 2021/2022 präsentieren. RevierSport hat erfahren, wer der neue Alemannia-Trainer wird. Ein sehr prominenter Name.

Alemannia Aachen spielt eine schwache Saison. Nach acht sieglosen Spielen in Serie, gelang Anfang April ein wichtiger 2:0-Auswärtssieg beim VfB Homberg. Mit nun 41 Punkten auf dem Konto haben die Kaiserstädter ein beruhigendes Polster auf den ersten Abstiegsplatz.

Hier geht es zur Tabelle der Regionalliga West

Turbulent war die laufende Spielzeit ebenfalls. Vor wenigen Monaten haben Sportchef Thomas Hengen und Trainer Stefan Vollmerhausen den Tivoli verlassen. Während Vollmerhausen von seinen Aufgaben entbunden wurde und zuvor mit einer Spielerrevolte zu kämpfen hatte, bat Hengen um die vorzeitige Vertragsauflösung, um zu seinem Heimatklub 1. FC Kaiserslautern wechseln zu dürfen.

Seit Anfang März ist Martin Bader, ehemals auch für den 1. FC Nürnberg tätig, der starke Mann bei der Alemannia. Eine der ersten Amtshandlungen des 53-Jährigen: ein neuer Trainer musste her. Diesen hat die Alemannia nun gefunden.

Wie RevierSport erfuhr, wird Patrick Helmes die sportliche Verantwortung für die Mannschaft ab dem 1. Juli 2021 übernehmen und soll noch am Wochenende offiziell auf dem Tivoli vorgestellt werden. Nach unseren Informationen setzte sich der ehemalige deutsche Nationalspieler, der 13 Länderspiele für die DFB-Auswahl bestritt, gegen David Bergner (zuletzt Chemnitzer FC ) und Daniel Steuernagel (zuletzt KFC Uerdingen) durch.

UPDATE: Mittlerweile hat Alemannia Aachen die Helmes-Verpflichtung bestätigt. "Wir sind überzeugt, dass Patrick Helmes der richtige Trainer für unsere zukünftige Ausrichtung ist", freut sich Alemannias Geschäftsführer Martin Bader über die Verpflichtung des ehemaligen Top-Stürmers. "Ich kenne Patrick aus der Zeit in der Bundesliga und wir hatten seit meinem Amtsantritt in Aachen Kontakt. Mit Patrick Helmes konnten wir einen jungen und ehrgeizigen Trainer für die Alemannia gewinnen, der auf seinen bisherigen Stationen schon reichlich Erfahrungen sammeln konnte. Darüber hinaus hat er während seiner Profikarriere als Spieler mit namhaften Trainern zusammengearbeitet, von denen er viel gelernt hat. Patrick steht für genau die Portion Begeisterung, Professionalität, Ehrgeiz und Erfahrung als Profi und als Trainer, die wir uns für diese Position bei der Alemannia wünschen."

Andersen konnte keine Argumente für die Cheftrainer-Position sammeln

Helmes wird somit der Nachfolger von Vollmerhausen und Interimstrainer Kristoffer Andersen, der zumindest von der Punkteausbeute als Übergangslösung nicht überzeugen konnte. Unter Andersen holte die Alemannia in 13 Spielen nur drei Siege, spielte viermal Remis und verlor sechs Begegnungen. Macht einen Punkteschnitt für Andersen von 1,0 Zählern pro Partie. Ein zu schwaches Argument für einen Weiterbeschäftigung als Cheftrainer. Ob Andersen Helmes' Assistent bleibt, ist noch offen.

Helmes erlebte seine beste Zeit als Aktiver in Köln und Leverkusen

Helmes war ein sehr erfolgreicher Profi, der immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde und seine Karriere mit nur 31 Jahren vorzeitig beenden musste. Ansonsten hätte der heute 37-jährige Fußballlehrer mit Sicherheit noch auf eine viel größere und erfolgreichere Laufbahn zurückblicken können.

Aber auch so kann sich Helmes' Bilanz als Profistürmer sehen lassen: 98 Bundesligaspiele (45 Tore), 79 Zweitliga-Einsätze (43), 59 Drittliga-Partien (27), zehn Regionalliga-Auftritte, in denen er zwölf Treffer erzielte sowie 31 Oberligaspiele (18). Zudem kommen die angesprochenen 13 Länderspiele (2) und neun Begegnungen (3) für die deutsche U21-Mannschaft.

Seine erfolgreichste Zeit hatte der gebürtige Kölner beim 1. FC Köln (95 Spiele, 47 Tore) und Bayer Leverkusen (72, 38). Er stand aber auch beim VfL Wolfsburg und den Sportfreunden aus Siegen unter Vertrag.

Als Trainer arbeitet Helmes seit Sommer 2015. Zunächst verbrachte er zwei Jahre im Nachwuchs des 1. FC Köln. Erst als Assistent der U21-Mannschaft, dann als Chef-Trainer der Regionalliga-Reserve des Bundesligisten. Weiter ging es für ihn als Co-Trainer zum FC Rot-Weiß Erfurt, bevor er sich zwei Jahre im Nachwuchsleistungszentrum von Bayer Leverkusen weiterbildete. 


Im Sommer 2020 wechselte er nach Österreich zum FC Admira Wacker Mödling. Hier war er bis März 2021 für die Reservemannschaf zuständig und war zwischenzeitlich für wenige Spiele auch Interimstrainer bei den Wacker-Profis. Ab dem 1. Juli 2021 beginnt dann für Helmes eine neue Herausforderung: Als Cheftrainer bei Alemannia Aachen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

16.04.2021 - 18:00 - Modefan

Da wird man für den reinen Sportetat nach Abzug der Gehälter für Bader und Helmes nicht mehr viel übrig haben.