Alemannia Aachen ist noch nicht in der Saison angekommen. Nur fünf Punkte stehen aus vier Spielen zu Buche. Ein Stürmer, der vor wenigen Wochen erst ausgeliehen wurde, ist wieder weg.

RL West

Aachen: Stürmer wieder weg - Kilic sucht Ersatz

28. August 2019, 12:50 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Alemannia Aachen ist noch nicht in der Saison angekommen. Nur fünf Punkte stehen aus vier Spielen zu Buche. Ein Stürmer, der vor wenigen Wochen erst ausgeliehen wurde, ist wieder weg.

Im Heimspiel-Doppelpack gegen die Aufsteiger TuS Haltern und VfB Homberg sollte endlich der Knoten platzen. Die Alemannia wollte sechs Punkte holen und an den Spitzenplätzen dranbleiben. Dieser Plan ging nur zum Teil auf.

Aachen besiegte Haltern mit 3:0 und musste sich gegen Homberg mit einem 1:1-Remis begnügen. "Die Spiele waren sehr ordentlich. Wir haben viel Druck ausgeübt und etliche Chancen kreiert. Leider haben wir viel zu viel liegen gelassen. Die Chancenverwertung muss viel besser werden", fordert Trainer Fuat Kilic.

Einer, der für Tore sorgen sollte, wird der Alemannia nicht mehr weiterhelfen. Sergio Gucciardo, den die Aachener vor wenigen Wochen vom SC Paderborn für ein Jahr ausliehen, hat die Kaiserstadt wieder verlassen. "Sergio ist ein feiner Junge. Er hat aber leider keine Geduld. Er wollte sofort spielen und das am liebsten von Beginn an. Diese Perspektive konnte ich ihm nicht garantieren. Es ist dann besser, vernünftig auseinander zu gehen. Ich wünsche dem Jungen alles Gute", erklärt Kilic. Gucciardo wartete vergeblich auf sein Pflichtspiel-Debüt im Alemannia-Trikot.

Gucciardo löste seinen Ausleih-Vertrag in Aachen auf und wird ab sofort für den SV Lippstadt bis zum Saisonende auflaufen. In der vergangenen Serie erzielte er 18 Tore in 33 Einsätzen für die Oberliga-Mannschaft der Paderborner.

In Aachen ist man nun auf der Suche nach einem Ersatz. Bis Montag, 2. September, hat die Alemmania Zeit einen neuen Offensivspieler zu finden. "Wir schauen, was jetzt möglich ist. Wir würden gerne eine Offensivkraft verpflichten", sagt Kilic.

Beim Auswärtsspiel in Köln am Samstag, wo die Alemannia auf die U21 des Bundesligisten trifft, wird der gesuchte neue Mann wohl noch nicht mit von der Partie sein. "Uns erwartet ein spielerisch sehr guter Gegner. Ich habe die Kölner in Wuppertal beobachtet und da haben sie mich beeindruckt. Wir dürfen  da keineswegs hinterher laufen, sondern müssen unser Spiel machen", forder Kilic.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren