Bottrop: Vorschau zur Hallenstadtmeisterschaft

Dreitägiges Spektakel um den "Stauder-Cup"

Thomas Ziehn
05. Januar 2007, 18:15 Uhr

Zwar nicht auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“, sondern auf der Parkett-"Bühne" der Dieter-Renz-Halle sucht die Stadt Bottrop vom 5. bis zum 7. Januar ihren Hallenstadtmeister. Alle 20 Bottroper Fußballvereine nehmen am „Stauder-Cup“ teil und streiten sich um die Siegertrophäe, die am Sonntag der Oberbürgermeister der Stadt Bottrop, Peter Noetzel, der siegreichen Mannschaft überreichen wird.

Am Freitagabend, 18.30 Uhr, fällt mit dem ersten Spiel der Gruppe A der Startschuss zum dreitägigen Spektakel. Um den „Budenzauber“ für Aktive und Zuschauer noch attraktiver zu machen, haben sich die Verantwortlichen einige Besonderheiten ausgedacht. „Wir spielen mit einer Rundum-Bande. Diese haben wir uns aus Essen ausgeliehen. Der Ball soll permanent im Spiel bleiben. Diese Maßnahme hat sich schon im letzten Jahr bestens bewährt“, erklärt Lutz Radetzki, 1. Vorsitzender der Sparte Fußball im Bottroper Sportbund. Auf dem 40 mal 20 Meter großen Spielfeld beträgt die Spielzeit ein Mal 15 Minuten. Die 20 Vereine verteilen sich auf vier Gruppen mit je fünf Mannschaften, die beiden erstplatzierten jeder Gruppe erreichen die Zwischenrunde.

Titelverteidiger des „Stauder-Cups“ ist A-Ligist SV Blau-Weiß Fuhlenbrock, der sich im vergangenen Jahr gegen das Feld der Landes- und Bezirksligisten durchsetzte. Momentan ist Dostlukspor Bottrop als Fünftplatzierter der Bezirksliga 9 Niederrhein das sportliche Aushängeschild der 120.000-Einwohner-Stadt. Gleich in der Auftaktpartie der Gruppe A am Freitag messen Fuhlenbrock und Dostlukspor ihre Kräfte. „Wir werden versuchen, mit der kompletten Mannschaft anzutreten. Ich rechne uns gute Chancen aus“, blickt Nuch Aslan, erster Vorsitzender bei Dostlukspor, optimistisch auf das Turnier-Wochenende. Aber auch die übrigen Bezirksligisten Rhenania Bottrop, VfB Kirchhellen, Bottrop 1911 und SV Vonderort muss man zum Favoritenkreis zählen. „Ich denke, dass es in diesem Jahr sehr spannend wird. Das Feld ist sehr ausgeglichen und Überraschungen jederzeit möglich. Im letzten Jahr errang ein C-Ligist den dritten Platz“, glaubt Radetzkian an ein enges Rennen.

Die Gruppe A spielt am Freitag, 5. Januar, die restlichen 15 Teams treten einen Tag später ab 10 Uhr in der Dieter-Renz-Halle an. Der Sonntag - das erste Spiel ist um 10.36 Uhr angesetzt - ist dann ausnahmslos der Zwischen- und Endrunde gewidmet. Nach den Vorrundenpartien bilden die acht im Wettbewerb verbliebenen Teams wiederum zwei Gruppen. Die je zwei bestplatzierten dieser Gruppen E und F ziehen in die Vorschlussrunde ein und spielen im Halbfinale, der Begegnung um Platz drei und vier sowie dem Finalspiel den Sieger aus.

Preise gibt es nicht nur für den Turniersieger, sondern auch für den besten Torjäger, sowie für die Schützen des 25., 50., 75., 100., 125., 150., 175. und 200. Tores. Außerdem wählt die Turnierleitung den besten Torhüter, Verteidiger, Mittelfeldspieler und Angreifer des gesamten Turniers. Insgesamt schenken die Sponsoren 500 Euro aus. Zum dreitägigen Hallenspektakel werden rund 1.500 Zuschauer erwartet, die sich nach dem Finalspiel am frühen Sonntagabend über Freibier der Firma Stauder freuen dürfen. Erwartet werden auch geladene Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft. „Auf alle Besucher warten auch noch ein paar Überraschungen“, so Lutz Radetzki, „das Kommen lohnt sich in jedem Fall.“

Der Überblick über die Gruppen:

Gruppe A (Freitag, ab 18.30 Uhr):
BW Fuhlenbrock
Dostlukspor
RW Westf. Bottrop
VfB Bottrop
VfL Grafenwald

Gruppe B (Samstag, ab 10 Uhr):
Fortuna Bottrop
VfB Kirchhellen
Victoria 21
Bottrop 1911
VfR Ebel

Gruppe C (Samstag, ab 13 Uhr):
Wacker Bottrop
Rhenenia Bottrop
FC Batenbrock
Vorwärts 08
Hobbyliga Bottrop

Gruppe D (Samstag, ab 13 Uhr):
SSV 51 Welheim
SV Vonderort
Barispor
FC Portugal
TSV Feldhausen

Autor: Thomas Ziehn

Kommentieren