Nach fünf Spielen fand sich Fortuna II auf Rang zwei wieder. Sechs Partien und vier Pleiten später ist bei der Truppe Goran Vucics Normalität eingekehrt.

Höhenflug ist vorbei

"Alles Punkte gegen den Abstieg"

Christian Krumm
23. Oktober 2009, 11:47 Uhr

Nach fünf Spielen fand sich Fortuna II auf Rang zwei wieder. Sechs Partien und vier Pleiten später ist bei der Truppe Goran Vucics Normalität eingekehrt.

Der Coach wollte schon nach dem anfänglichen Höhenflug nichts davon hören, dass sein Team oben mitspielt: „Das sind alles Punkte gegen den Abstieg.“ Die gleiche Aussage traf er zwar auch schon in der Hinrunde der vergangenen Saison, aber die Regionalliga ist ein anderes Pflaster.

Das bekommen Kapitän Ben Abelski und Co. momentan vor allem auswärts zu spüren. „Das ist eher Zufall. Ich habe bislang nicht gemerkt, dass wir uns zuhause oder in der Fremde besser präsentieren“, betont Abelski, der die kleine Schwächephase auch nicht an der fehlenden Erfahrung festmacht: „In dieser Liga ist es so, dass nicht nur Fehler knallhart bestraft werden, sondern es auch unheimlich schwer ist, nach einem Rückstand wieder ins Spiel zurückzufinden.“

Dennoch ist der Angreifer mit der bisherigen Spielzeit durchaus zufrieden: „Es waren Höhen und Tiefen drin. Dadurch, dass wir manchmal ein bisschen Pech hatten, aber dafür zum Beispiel im Bochum-Spiel auch Glück, ist das schon okay so.“

Abelski ist einer der wenigen Kicker im Kader, die das 23. Lebensjahr überschritten haben und dadurch auch schon mal der Altersregel zum Opfer fällt. „Ich wusste doch vorher, dass mir das passieren kann. Wenn ein Spieler aus dem Zweitliga-Team bei uns Spielpraxis sammeln soll, kann ich damit sehr gut leben. Blöd ist natürlich, wenn ein Akteur dauerhaft bei uns eingesetzt wird. Dann würde ich mich auch beschweren.“

Der Offensivspieler genießt ohnehin ein hohes Ansehen - nicht nur wegen seiner fußballerischen Qualitäten. „Ich bin nicht erst seit gestern Kapitän. Man geht natürlich immer wieder auf die jungen Leute zu und versucht ihnen zu erklären, dass man erst gar nicht in schwierige Situation reinrutschen darf“, erklärt Abelski. „Allein deshalb müssen wir so schnell wie möglich viele Punkte sammeln.“

Am Samstag ist die Reserve Kaiserlauterns im Paul-Janes-Stadion zu Gast. „Das wird ein gutes Spiel“, vermutet Abelski. „Wir können mit den Amateurteams auf jeden Fall mithalten.“

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren