Vor gut acht Wochen bekam Marco Christ die bittere Diagnose Innenbandriss. Seitdem hat er sich nach und nach wieder an die Mannschaft herangekämpft.

Fortuna: Christ zurück

„Er steht auf jeden Fall im Kader“

Christian Krumm
18. Oktober 2009, 08:37 Uhr

Vor gut acht Wochen bekam Marco Christ die bittere Diagnose Innenbandriss. Seitdem hat er sich nach und nach wieder an die Mannschaft herangekämpft.

Jetzt kann er am Sonntag auf sein Comeback in der Startelf hoffen. „Er steht auf jeden Fall im Kader, das hat er sich verdient“, will sich Trainer Norbert Meier noch nicht in die Karten schauen lassen.

Der Spielmacher brennt auf seinen Einsatz: „Ich bin fit und bereit. Man wird sehen, ob ich von Anfang an auflaufen darf. Das entscheidet schließlich der Coach.“ Eigentlich kann Meier auf einen Spieler mit diesen Fähigkeiten nicht verzichten. Auf der anderen Seite hat das Mittelfeld in den letzten Begegnungen auch nicht enttäuscht. „Für uns ist das Match enorm wichtig. Wir können die Frankfurter zwölf Punkte hinter uns lassen. Für uns hat es nach wie vor Priorität, soweit wie möglich von den Abstiegsrängen entfernt zu bleiben“, erklärt der ehemalige Aalener.

Der FSV wird mit einem neuen Mann an der Linie auftauchen. Hans-Jürgen Boysen hat nach dem letzten Spieltag die Aufgabe von Vorgänger Thomas Oral übernommen. „Ein neuer Trainer bringt am Anfang immer neuen Schwung. Jeder will sich anbieten und diejenigen, die von Boysen aufgestellt werden, möchten sich auch nach der Partie nicht rauskegeln lassen“, weiß auch Christ, dem jedoch egal sein wird, wer ihm gegenüber steht. Solange er selber auflaufen darf...

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren