Nach zwei Tagen stehen auch in Lünen die acht Teilnehmer der Endrunde der Lüner Hallenstadtmeisterschaft fest. Der veranstaltende Stadtsportverband kann schon mit den Zuschauerzahlen der Vorrundenspiele im alten Jahr zufrieden sein, da kamen über eintausend Besucher. Das sollte sich in der Finalrunde am Samstag, den 6. Januar wiederholen lassen.

Bördeling-Treffen in der Endrunde

Halbzeit bei der Hallenstadtmeisterschaft Lünen

03. Januar 2007, 19:17 Uhr

Nach zwei Tagen stehen auch in Lünen die acht Teilnehmer der Endrunde der Lüner Hallenstadtmeisterschaft fest. Der veranstaltende Stadtsportverband kann schon mit den Zuschauerzahlen der Vorrundenspiele im alten Jahr zufrieden sein, da kamen über eintausend Besucher. Das sollte sich in der Finalrunde am Samstag, den 6. Januar wiederholen lassen.

Die 34. Auflage der Hallenstadtmeisterschaft in der Lippe-Stadt können die ausrichtenden Vereine BV Brambauer 13 und BV Lünen 05 schon jetzt als Erfolg verbuchen, wenn es in der Vorrunde am letzten Wochenende des Jahres 2006 auch einige Partien gab, deren spielerisches Niveau eher dürftig ausfiel.

In der Gruppe A mit dem BV Brambauer 13 zog außer dem Favoriten BW Alstedde in die Endrunde ein. Das entscheidende Spiel um den zweiten Platz gegen den FC Lünen 74 endete 2:2 unentschieden, die Alstedder wiesen aber nach drei Spielen das bessere Torverhältnis auf. C-Ligist Beckinghausen präsentierte sich ohne Punkte und mit 1:17 Toren vor allem gegen den BVB (0:10) chancenlos.

In der Gruppe B qualifizierten sich der ATC Lünen-Brambauer und die Westfalen aus Wethmar für die Finalrunde. In der Dreiergruppe hatte der SG Gahmen mit zwei Niederlagen wenig zu bestellen.

In Gruppe C setzten sich der SV Preußen 07 und der BV Lünen 05 durch. Preußen mit drei Siegen klar, der BV mit nur einem Erfolg ausgesprochen glücklich. C-Ligist SG Hansa Altlünen kam zwar gegen BV Lünen mit 11:1 unter die Räder, verwies aber immerhin noch den A-Liga-Vertreter FC Brambauer 45 auf den letzten Tabellenplatz, da der Underdog das direkte Duell für sich entschied.

In der Dreiergruppe D hatte der Tus Niederaden das Nachsehen gegen den Lüner SV und den VfB Lünen 08. Der Bezirksligist gewann gegen den höchstklassigen Verein der Stadt mit 3:2, der Verbandsligist machte diesen Ausrutscher aber gegen den A-Ligisten aus Niederaden eindrucksvoll wieder wett: 11:0 lautete das Endergebnis.

In der Endrunde wird es besonders in Gruppe 2 interessant: Dort treffen die von den Bördeling-Brüdern Mark und Dirk trainierten Favoriten Lüner SV und der BV Brambauer aufeinander, in der ausgeglichenen Gruppe eins werden je zwei Bezirks- und A-Ligisten für Spannung sorgen.

Endrunden-Gruppe 1:
VfB Lünen 08
SV Preußen Lünen 07
BW Alstedde
ATC Brambauer

Endrunden-Gruppe 2:
Lüner SV
BV Brambauer 13
Bv Lünen 05
Westfalia Wethmar

Autor:

Kommentieren