Zweites Spiel, zweiter Sieg - Werder
Bremen steuert in der neuen Europa League weiter auf Erfolgskurs. Die Hanseaten besiegten Athletic Bilbao mit 3:1 (2:0).

Zweiter Sieg für Bremen

Thorsten Frings erlöst den SV Werder

sid
01. Oktober 2009, 21:03 Uhr

Zweites Spiel, zweiter Sieg - Werder
Bremen steuert in der neuen Europa League weiter auf Erfolgskurs. Die Hanseaten besiegten Athletic Bilbao mit 3:1 (2:0).

Vor 24.305 Zuschauern im Weserstadion legten die Platzherren
in einer starken, phasenweise sogar glanzvollen ersten Halbzeit den Grundstein zum Sieg. Das Führungstor für die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf erzielte Aaron Hunt in der 18. Minute mit einem sehenswerten Volleyschuss nach kluger Vorarbeit von Mesut Özil. Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff traf der Brasilianer Naldo aus kurzer Distanz nach präzisem Pass von Claudio Pizarro. Es war bereits der siebte Treffer im elften Pflichtspiel für den
Innenverteidiger. Für Spannung sorgte noch einmal der Ehrentreffer der Gäste durch Fernando Llorente in der ersten Minute der Nachspielzeit. Doch nach einem Foul an Özil machte Torsten Frings mit einem verwandelten Elfmeter alles klar.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber wie bereits zuvor
deutlich mehr Spielanteile, vergaben jedoch durch mangelhafte
Chancenverwertung weitere durchaus mögliche Treffer. Selbst eine Gelb-Rote-Karte für den nur vier Minuten zuvor eingewechselten Peter Niemeyer in der 64. Minute entwickelte sich für die Basken nicht zu einem nennenswerten Vorteil.
In der ersten Halbzeit fast total in die Defensive gedrängt,
bemühten sich die Gäste zwar um eine Schlussoffensive, fanden
jedoch gegen die sichere Deckung der Norddeutschen kaum ein Mittel.

Der Bundesliga-Fünfte konnte es sich sogar leisten, in der
Schlussphase einen Gang zurückzuschalten, um sich für die
Bundesliga-Partie am Sonntag beim VfB Stuttgart zu schonen.
Allerdings war das spanische Team von Coach Julius Caparros
für die Bremer auch ein dankbarer Gegner. Bilbao, das sein erstes
Gruppenspiel 3:0 bei Austria Wien gewonnen hatte, entpuppte sich
als über weite Strecken harmlose Mannschaft, die selbst nach dem 0:2-Pausenrückstand nicht in der Lage war, mehr Druck zu erzeugen.

Selbst in spielerischer Hinsicht war der Tabellensechste der
Primera Division den Grün-Weißen unterlegen, und auch konditionell machten die Gastgeber in der Schlussphase den stärkeren Eindruck.

Nach diesem Erfolg könnte Werder mit einem Sieg am 22. Oktober bei Austria Wien das Tor in die Zwischenrunde bereits weit aufstoßen. Torschütze Hunt sowie Özil waren die stärksten Akteure bei den Bremern. Auf Seiten der Basken verdiente sich lediglich Mannschaftskapitän Francisco Yeste eine gute Note.

Autor: sid

Kommentieren