Der Talfahrt zum Trotz: Auch nach sechs Spielen ohne Sieg braucht sich Trainer Jürgen Klopp um seinen Job bei Borussia Dortmund keine Sorgen zu machen.

Watzke stärkt Klopp

"Vertrauen zu Klopp war und ist grenzenlos"

sid
01. Oktober 2009, 14:11 Uhr

Der Talfahrt zum Trotz: Auch nach sechs Spielen ohne Sieg braucht sich Trainer Jürgen Klopp um seinen Job bei Borussia Dortmund keine Sorgen zu machen.

"Das . Es gibt nicht ein Promille Unsicherheit", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke einem Fachmagazin. "Unser Trainer hat die Situation vollkommen im Griff und unsere totale Rückendeckung."

Den schlechtesten Saisonauftakt des Klubs seit 21 Jahren macht Watzke an einem "mentalen Problem" der BVB-Profis fest. "Unsere Spieler wollen unbedingt, und je größer der unbedingte Wille wird, desto leichter verkrampfst du. Was fehlt, sind die Automatismen, die Sicherheit und die Leichtigkeit", sagte der 50-Jährige.
[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/014/048-14501_preview.jpeg Sebastian Kehls Fehlen wiegt schwer (Foto: firo).[/imgbox]
Als herausragendes Problem sieht Watzke das Fehlen des verletzten Kapitäns Sebastian Kehl. "Kehl ist nun einmal unser absoluter Führungsspieler, und die Spieler, die in diese Lücke hineinstoßen sollten, laufen ihrer Form etwas hinterher", sagte Watzke und nannte Dede, Patrick Owomoyela, Tamas Hajnal, die "aus unterschiedlichsten Gründen nicht am Limit" spielten.

Watzke betonte, dass man mit der derzeitigen Situation "sehr unglücklich" sei und man ernsthaft mit ihr umgehe. "Wir wollen nichts verharmlosen, aber nach unserer Einschätzung sind wir nicht weit entfernt von dem, was wir uns vorstellen. Uns fehlen vielleicht fünf Prozent."

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren