Fortunas Trainer Norbert Meier ist derzeit unheimlich entspannt. Im Sommer machte er sich durch den Aufstieg in die Zweite Bundesliga unsterblich.

Düsseldorf: 24 Mann

Acht Kicker müssen raus

Christian Krumm
28. September 2009, 10:07 Uhr

Fortunas Trainer Norbert Meier ist derzeit unheimlich entspannt. Im Sommer machte er sich durch den Aufstieg in die Zweite Bundesliga unsterblich.

Jetzt läuft es eine Klasse höher weiterhin bestens. Zehn Punkte nach sechs Partien sind für einen Aufsteiger aller Ehren wert. In den drei Heimspielen wurden sieben Zähler eingefahren. Also kein Grund zur Unruhe vor dem Match gegen Alemannia Aachen, das am Montag in der heimischen ESPRIT-arena um 20.15 Uhr angepfiffen wird. RS sprach mit Meier vor der Begegnung gegen die Alemannia über den Gegner, sein Vorhaben, diesen zu knacken, und die personelle Situation.
Norbert Meier, am Montag kommt die Alemannia. Wie schätzen Sie den Gegner ein?

Der Aachener Kader ist sehr stark besetzt. Wir haben die Mannschaft mehrfach beobachtet. Zuletzt haben die Aachener gegen 1860 München sehr aggressiv gespielt und völlig verdient mit 2:0 gewonnen. Wir treffen am Montag mal wieder auf einen Gegner, der eine andere Zielsetzung hat als wir. Aber das wird uns in dieser Saison ja noch häufiger passieren.

Wie kann man die Truppe von Neu-Trainer Michael Krüger knacken?
Wir müssen gut geordnet auftreten und auf dem Feld Leidenschaft zeigen. Unsere taktische Grundausrichtung ist ja klar, wir werden sicher nicht plötzlich mit Libero und vier Stürmern auflaufen. In dieser Saison haben wir schon mehrfach gezeigt, dass wir richtig guten Fußball spielen können.

Wie muss man sich die Vorbereitung auf das Spiel vorstellen?

Wir wollten eigentlich am Sonntag in der Arena trainieren, aber da würden wir die organisatorischen Vorbereitungen stören. Also werden wir schon um 17.30 Uhr trainieren und danach gemeinsam essen. Die Nacht vor dem Match verbringen wir im Hotel.

Wie schaut es personell aus?

Nach Axel Lawarée in der vergangenen Woche ist nun auch Marco Christ wieder im Mannschaftstraining. Er hat seine Verletzung vollständig auskuriert.

Das heißt, es sind wieder alle Mann an Bord?

Michael Melka ist immer noch verletzt, aber alle 24 Feldspieler sind wieder im Training. Daher muss ich für Montag noch acht Spieler streichen. Das ist eine ganz komfortable Situation, die sonst eher selten vorkommt. Es ist etwas anderes, als wenn man gerade 16 Leute zur Verfügung hat und niemandem sagen muss, dass er nicht dabei ist.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren