“Wenn Thomas Baelum an die Niederlage gegen den national und international ambitionierten FC Schalke 04 zurückdenkt, kommt ihm natürlich sofort sein Fehler beim 1:0 durch Kevin Kuranyi in den Kopf:

MSV: Baelum - "Zwei verschiedene Mannschaften”

tt
11. November 2005, 10:09 Uhr

“Wenn Thomas Baelum an die Niederlage gegen den national und international ambitionierten FC Schalke 04 zurückdenkt, kommt ihm natürlich sofort sein Fehler beim 1:0 durch Kevin Kuranyi in den Kopf:

“Wenn Thomas Baelum an die Niederlage gegen den national und international ambitionierten FC Schalke 04 zurückdenkt, kommt ihm natürlich sofort sein Fehler beim 1:0 durch Kevin Kuranyi in den Kopf: “Ich habe einfach zu spät die Situation erkannt, stehe dann schlecht und war so den entscheidenden Moment zu spät. Mein Patzer, das passiert”.
Trotzdem ist für den Abwehr-Spezi auch Positives hängen geblieben: “Schalke 04 war nicht entscheidend besser. Wir haben ganz gut gespielt. In der ersten Hälfte waren wir nah an dem 1:1 und hatten dazu noch Chancen, sogar in Führung zu gehen”. Der 27-Jährige geht ins Detail: “Die Gelsenkirchener besaßen drei Möglichkeiten, wir zwei. Und so lange es 1:0 steht, sieht es für und ganz gut aus. In der zweiten Halbzeit, speziell auch nach dem 2:0, mussten wir aufmachen”. In einigen Situationen offenbarte die Duisburger Defensivabteilung eklatante Abwehrfehler: “Aufgrund der offensiven Ausrichtung der Schalker mussten wir nach knapp 20 Minuten wieder auf die Viererkette umstellen. Da stehen wir schlecht und dann kommen noch unnötige Ballverluste dazu”. Die erneute Auswärts-Pleite gibt dem Ex-Aalborger zu denken: “Wir sind zwei verschiedene Mannschaften. Eine, die zu Hause sechs Tore kassiert hat und auf fremden Plätzen schon 18 Gegentreffer hinnehmen musste. Das sollte uns zu denken geben”. 24 Mal musste MSV-Keeper Georg Koch bereits hinter sich greifen, damit ist die Duisburger-Abwehr die drittschlechteste der Liga: “Das müssen wir unbedingt abstellen. Dazu müssen wir hinten aber alle über 90 Minuten hochkonzentriert arbeiten”. Der sympathische Familienvater lässt den Kopf aber noch lange nicht hängen: “Wir brauchen in diesem Jahr unbedingt noch ein paar Überraschungen und nicht zu viele Standardergebnisse. Die Spiele gegen Köln, Bielefeld und Mainz müssen wir unbedingt gewinnen und auswärts in Hamburg oder Bremen auch Mal punkten”. Schwere Aufgaben, die es zu lösen gilt, zumindest in den bevorstehenden Heimspielen, wenn man die Klasse halten will. “Baele” gibt sich gewohnt kämpferisch: “Das diese erste Bundesligasaison nicht einfach wird, wussten wir vorher. Natürlich spüren wir den Druck, aber wir werden alles geben”. Trainer Norbert Meier weiß, dass es gefährlich ist, sich nur auf die Heim-Ausbeute zu verlassen. Der Fußball-Lehrer: “Du musst irgendwo gucken, dass du etwas schnappst. Man darf sich nicht nur auf die Duelle mit den direkten Konkurrenten verlassen.”

Autor: tt

Kommentieren