Der Wirtschafts-Großmacht Japan das Bundesland Nordrhein-Westfalen näher bringen: Das ist das Ziel einer Delegation, die seit Montag und noch bis zum kommenden Freitag (11.11.) in Tokio zu Gast ist.

Schalker Delegation beim NRW-Forum in Tokio

hb
08. November 2005, 09:44 Uhr

Der Wirtschafts-Großmacht Japan das Bundesland Nordrhein-Westfalen näher bringen: Das ist das Ziel einer Delegation, die seit Montag und noch bis zum kommenden Freitag (11.11.) in Tokio zu Gast ist.

Der Wirtschafts-Großmacht Japan das Bundesland Nordrhein-Westfalen näher bringen: Das ist das Ziel einer Delegation, die seit Montag und noch bis zum kommenden Freitag (11.11.) in Tokio zu Gast ist.

Angeführt wird sie von Michael Breuer, NRW-Minister für Bundes- und Europa-Angelegenheiten. Wichtiger Bestandteil ist eine Abordnung des FC Schalke um den Vorstands-Vorsitzenden Gerhard Rehberg und Bodo Menze, Organisatorischer Leiter der S04-Nachwuchs-Abteilung.

Neben dem Fußball stellen sich beim NRW-Forum Forschungsinstitute, Universitäten und Unternehmen vor und berichten über ihre Errungenschaften in zukunftsweisenden Bereichen wie Logistik oder Energie- und Umwelttechnologie. Zudem präsentiert sich NRW als Gastgeber der WM 2006.

„Diese Reise ist eine Riesenchance für uns, den Japanern Schalke 04 und seine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit zu präsentieren“, betonte Menze, der gute Kontakte zum Japanischen Fußball-Verband (JFA) besitzt. „Es ging in dieser Sache vor allem um das Konzept der 'Knappenkids', welches ideal für die Japan-Belange schien.“

Die blau-weiße Nachwuchsarbeit steht am Dienstag (8.11.) im Mittelpunkt. Den Vormittag eröffnet Reiner Calmund, WM-Botschafter des Landes NRW, der über die Bedeutung der WM für das Bundesland referieren wird. Anschließend geben neben Menze der ehemalige Schalker Torhüter Toni Schumacher sowie Ex-BVB-Star Stefan Reuter Auskunft über die Themen Jugendförderung und Trainingslehre. Nachmittags geht es raus auf den Sportplatz. Den Abschluss einer von Menze in Zusammenarbeit mit der JFA entworfenen Trainingseinheit bildet ein Spiel, an dem japanische und deutsche Schülern teilnehmen.

Autor: hb

Kommentieren