Hans-Joachim Watzke wird künftig nicht mehr das Amt des Schatzmeisters bei Bundesligist Borussia Dortmund ausüben. Damit gibt der auch als BVB-Geschäftsführer arbeitende Watzke seine umstrittene Doppelfunktion auf.

Watzke künftig kein BVB-Schatzmeister mehr

tw
21. September 2005, 15:14 Uhr

Hans-Joachim Watzke wird künftig nicht mehr das Amt des Schatzmeisters bei Bundesligist Borussia Dortmund ausüben. Damit gibt der auch als BVB-Geschäftsführer arbeitende Watzke seine umstrittene Doppelfunktion auf.

"Nur" noch als Geschäftsführer wird Hans-Joachim Watzke künftig bei Bundesligist Borussia Dortmund tätig sein. Er gibt seinen Posten als Schatzmeister des BVB, den er gleichzeitig inne hatte, auf. Die Westfalen teilten am Mittwoch Watzkes Entscheidung zum Rücktritt vom Schatzmeister-Posten bei der Mitgliederversammlung am 20. November mit.

Watzke gibt bei seiner Teil-Demission dem Druck besonders von Wirtschaftsrat Werner Wirsing nach. "Ich kann nicht verhehlen, dass die persönlichen Angriffe der letzten Tage und Wochen, wie beispielsweise die Vorwürfe der Ämterhäufung und Machtkonzentration, mich tief getroffen haben", sagte Watzke in einer vom BVB verbreiteten Erklärung.

Zugleich unterstrich Dortmunds Geschäftsführer seinen Standpunkt, dass das für die Vereins-Satzung angestrebte Verbot einer gleichzeitigen Besetzung von Positionen in Verein und Kapitalgesellschaft durch eine Person aus seiner Sicht "ein strategischer Fehler" sei.

Autor: tw

Kommentieren