Stefan Lorenz hat bei RWE viel mitgemacht. Allerdings keine Aktion, wie die, die in der letzten Nacht vollzogen wurde, als Unbekannte RWE symbolisch beerdigten.

Reg. West: Expertentipp

"Ein völlig falsches Zeichen"

Christian Brausch
03. September 2009, 12:47 Uhr

Stefan Lorenz hat bei RWE viel mitgemacht. Allerdings keine Aktion, wie die, die in der letzten Nacht vollzogen wurde, als Unbekannte RWE symbolisch beerdigten.

In Form eines Kreuzes, dazu gab es zwölf T-Shirts mit den Initialen der Mannschaft vom Dienstag gegen Düsseldorf II und eines für Teamchef Thomas Strunz. Der Ex-Essener hat eine klare Meinung. "So etwas kann man nicht gut finden. Das schadet nicht nur dem Verein, sondern auch den echten RWE-Fans. Und wenn man dann hört, dass viele so eine Sache gut finden, dann fragt man sich, in was für einer Gesellschaft man lebt. Ich habe Verständnis für Kritik und Enttäuschung nach einem Start mit drei Niederlagen in fünf Partien. Aber das ist ein völlig falsches Zeichen."

Trotzdem geht der ehemalige Publikumsliebling der Hafenstraße von einem Essener Erfolg am Sonntag in Bonn aus. 2:0 lautet seine Prognose. Und vielleicht sieht man den Ex-Wolfsburger bald auch wieder auf dem Platz. Noch hält sich Lorenz bei der VDV fit, aber "es sieht gut aus, Angebote gibt es, noch war das passende nicht dabei. Ich würde gerne im näheren Westen bleiben. Natürlich ist das keine leichte Zeit, aber ich bin sicher, dass ich bald etwas finde. Fit bin ich auf jeden Fall."

Und hier die Tipps von Lorenz.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren