Frankfurt muss die gesamte Hinrunde auf Markus Pröll verzichten. Der 30-Jährige zog sich bei einem Testspiel in Hofheim eine Schultereckgelenk-Sprengung zu.

Pröll fällt lange aus

U23-Torhüter Rössl rückt in den Kader

sid
02. September 2009, 13:59 Uhr

Frankfurt muss die gesamte Hinrunde auf Markus Pröll verzichten. Der 30-Jährige zog sich bei einem Testspiel in Hofheim eine Schultereckgelenk-Sprengung zu.

Die Leidensgeschichte von Torhüter Markus Pröll bei der Eintracht geht weiter: Der 30-Jährige, der in den vergangenen Jahren immer wieder von schweren Verletzungen zurückgeworfen wurde, erlitt am Dienstagabend in einem Testspiel gegen den SV Hofheim (20:0) eine Schultereckgelenk-Sprengung und wird der Eintracht mindestens bis zur Winterpause fehlen. Eine Operation sei laut des Frankfurter Mannschaftsarztes Dr. Christoph Seeger unumgänglich.

Für Pröll soll U23-Torhüter Andreas Rössl in den Profikader nachrücken. Auch der ehemalige Schalker Ralf Fährmann, den die Eintracht vor Saisonbeginn verpflichtete, fehlt derzeit wegen eines Mittelhandbruchs verletzungsbedingt.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren